B5 aktuell - Programm


0

Album-Tipp der Woche "Mazovian Roots Re:action" von Warsaw Village Band

Die polnische Warsaw Village Band widmet sich seit zwei Jahrzehnten der Fusion von polnischer Volksmusik mit zeitgemäßen Pop- und Jazz-Elementen. Sie gilt als erfolgreichste Weltmusikband Osteuropas, gibt Konzerte in aller Welt und ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, allein dreimal mit dem "Frederick Award" - dem polnischen Grammy. Ihr neues Album "Mazovian Roots Re:action", eingespielt mit Vertretern traditioneller Musik aus der polnischen Region Masowien, ist für Bernhard Jugel das Album der Woche.  

Von: Bernhard Jugel

Stand: 27.11.2018

Illustration: CD mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

"Weißer Gesang" nennt man diese Art des Singens, die vor allem in der Volksmusik Osteuropas verbreitet ist - eine Art Schreigesang, wahrscheinlich entstanden als Bäuerinnen und Mägde während der Feldarbeit gesungen haben. Die weiblichen Mitglieder der Warsaw Village Band haben den "weißen Gesang" gelernt, als sie vor 20 Jahren die Volksmusiktraditionen ihrer Heimat studierten. Die haben sie später durch Jazz, Pop und Elektronik erweitert, haben häufig mit Musikern aus anderen Ländern gespielt und sind zur bekanntesten Weltmusikband Osteuropas geworden. Mit ihrem neuen Album "Mazovian Roots Re:action" sind sie jetzt zu ihren Wurzeln zurückgekehrt, zu Volksliedern aus Masowien, der Region um Polens Hauptstadt Warschau.

Die 76 Jahre alte Sängerin Maria Bienias ist nur eine von fast zwanzig Gästen, die von der Warsaw Village Band für die Produktion ihres neuen Albums ins Studio gebeten wurden. Einige sind schon weit über 80, die jüngsten zwischen 40 und 50. Ab und zu hört man in der Musik noch Hall- und Echoeffekte, aber eigentlich wird hier alles auf akustischen Instrumenten gespielt und gelegentlich macht die Warsaw Village Band tatsächlich ihrem Namen alle Ehre und klingt mit Unterstützung ihrer Gäste wie eine Band vom Dorf.

Am spannendsten wird dieses Album immer dann, wenn sich Traditionen und eine zeitgemäße Musikauffassung nahtlos verbinden, wenn die alten Lieder anfangen zu grooven und man merkt, dass der Tanzboden früherer Zeiten und der Dancefloor in einem Club von heute gar nicht weit auseinanderliegen.

Mit ihrem neuen Album hat es die Warsaw Village Band geschafft, Traditionspflege jenseits rührseliger Nostalgie zu betreiben. "Mazovian Roots Re:action", erschienen beim Bremer Label Jaro, setzt außerdem einigen hierzulande unbekannten, aber in Polen sehr bedeutenden Volksmusikaktivisten und -aktivistinnen einen musikalisches Denkmal. Die Warsaw Village Band hat eines der schönsten Weltmusikalben des Jahres vorgelegt, das Folklorepuristen ebenso gefallen dürfte wie aufgeschlossenen Popmusik-Fans.


0