B5 aktuell - Programm


1

Album-Tipp der Woche Bon Iver: "i,i"

Vor sieben Jahren hat Songwriter und Multiinstrumentalist Justin Vernon mit seinem Projekt Bon Iver den Grammy für das beste alternative Album bekommen. Damit wurde aus dem ehemaligen Geheimtipp eine feste Größe im Musikgeschäft und das für Ende August angekündigte Album wurde freudig erwartet. Aber es erschien nun doch früher. Sabine Gietzelt stellt Ihnen in unserem "Album-Tipp der Woche" die neue Platte von Bon Iver vor. Sie heißt: "i, i".

Von: Sabine Gietzelt

Stand: 13.08.2019

Illustration: CD mit Wochentagen | Bild: colourbox.com; Montage: BR

Große Aufregung herrschte, als Bon Iver plötzlich einen Song nach dem anderen veröffentlichte und überraschend ein komplett neues Album erschienen war. Zumindest digital. Physisch, wie man heutzutage sagt, wird es erst am 30. August veröffentlicht.
"i, i" ist die Weiterentwicklung von Musik gewordener Innenschau, für die Justin Vernon bekannt geworden ist, mit schwebenden, lyrischen Texten und Songs, die manchmal kaum mehr Strukturen aufweisen, aber dafür jede Menge Instrumente mitspielen lassen. 

Für solche ätherischen Operationen ist einer der hier mitwirkenden Gastmusiker bestens bekannt. James Blake ist mit dabei, er hat einen Song mit komponiert.  

Der Opener zum Album geht als Soundinstallation durch. Für Menschen, die Musik entdecken statt konsumieren wollen, ist es eine gute Platte, aber auch eine Herausforderung. Für Musikfans, die nach reiner Unterhaltung suchen, taugt sie vermutlich weniger.

Verwegene Mischung auf dem Album

Eine Trompete schmeichelt, Streicher dramatisieren, ein Klavier macht sich breit und elektronische Glasperlen tropfen, dann wieder werden Worte Instrument. Es ist eine verwegene Mischung auf diesem Album zu hören. Was anfangs als experimentell erscheint, wird im Verlauf immer mehr zum Song.

"Holyfields" ist eines der songartigeren Stücke unter den 13 Tracks auf "i,i". Es gibt noch ein paar weitere, die sich dem Hörer leichter erschließen als es die Platte als Gesamtkunstwerk tut. Es hilft, dass Vernon Gesang meist ganz klar auf den entsprechenden Stücke in den Vordergrund gemischt wurde.

Ein gospelartiger Song ist ebenfalls zu hören und einer, dem Engelschöre mitgegeben werden, auch wenn sich das Stück später als das lauteste auf dem Album überhaupt entwickeln wird. 

Jahreszeitenzyklus: Herbst

"i,i" soll als viertes Album von Bon Iver einen Jahreszeitenzyklus vervollständigen. Für Frühling, Sommer und Winter standen die bisherigen Platten von Bon Iver. "i, i" ist also der Herbst , ein bunter, mit vielen munter im Wind taumelnden Blättern und sehr wechselhaft. Es erscheint auf "Jagjaguwar".


1