B5 aktuell - Das Verbrauchermagazin


4

Rasten statt Rasen Die Sterntaler Filze

Wer auf der Autobahn A8 zwischen Salzburg und München im Urlaub unterwegs ist, nach Österreich, Italien oder Kroatien oder aus dem Urlaub kommt, der kann in Bad Feilnbach gut Rast machen; ein besonders idyllischer Ort dort sind die Sterntaler Filze. Er ist geradezu ideal, um sich von einer anstrengenden Fahrt zu erholen, zur Ruhe zu kommen.

Von: Gabriel Wirth

Stand: 19.07.2019

Illustration: Ausfahrt 100a - Richtung Bad Feilnbach | Bild: BR, Montage: BR

Die sogenannten Sterntaler Filze haben mit Sternen wenig zu tun. Das Gebiet nahe der Autobahn A8 ist ein großes Hochmoor, und mittlerweile ist es auch ein Landschaftsschutzgebiet. Früher wurde hier Torf abgebaut, doch vor wenigen Jahren wurde die Fläche renaturiert.

Es empfiehlt sich auf den Wegen zu bleiben

Besucher müssen sich keine Sorge haben, im Morast unterzugehen und als Moorleiche zu enden, wie der Moorführer Hermann Tutschka erklärt:

"Hier sinkt man nicht ein, die Pflanzen und Wurzeln decken das alles ab, 30 Zentimeter der Oberfläche ist total verwachsen. Deshalb sagen wir auch Filzen, da kann man nicht verschwinden. Nur wenn man in einem Torfstich reinsteigt, da sinkt man natürlich ein, aber selbst da kann man nicht ganz verschwinden."

Hermann Tutschka, Moorführer

Einfach so im Moor herumzuwandern, ist im Landschaftsschutzgebiet verboten, unter anderem um die Vogelwelt zu schützen. Zum anderen ist es auch nicht zu empfehlen, aufgrund mangelnder Wege, des unebenen Geländes und der zahlreichen Wasserflächen.

Sterntaler Filze bieten idyllischen Einblick in die Welt der Moore

Brotzeittisch in den Sterntaler Filzen

Um Besuchern trotzdem einen Eindruck von der Schönheit des Moores zu vermitteln, wurde am äußeren Rand des Geländes in Bad Feilnbach ein kleiner Erlebnispark angelegt, mit Holzstegen, einem Elfen-Spielplatz, Sitzgelegenheiten und vielem mehr. Besonders zu empfehlen ist die Vogelbeobachtungs- station, ein kleines getarntes Holzhaus, in dem man durch schmale Schlitze die Natur beobachten kann:

"Es sind noch Enten da, wir sind ja jetzt schon im Juli, Die Brutzeit ist vorbei, aber gegenüber hat es junge Kiebitze gegeben und dann Gänse, verschiedene Arten kommen zur Zwischenstation."

Hermann Tutschka, Moorführer

Vogelbeobachtungsstation

Während wir uns unterhalten, fliegt gerade ein Kranich über das renaturierte Moor. Hier kann man wirklich rasten statt rasen, am besten morgens, wenn hier kaum andere Besucher zu finden sind. Auch Ute Preibisch, die bei der Gemeinde Bad Feilnbach die Bereiche Kur- und Tourismus leitet, empfiehlt ihren Gästen gerne die Sterntaler Filze:

"Also ich komme zu jeder Jahreszeit hierher. Im Winter ist eine ganz andere Stimmung als im Sommer. Ob die Sonne scheint, oder ob es regnet. Es ist immer etwas ganz Besonderes, etwas Bezauberndes, also ich gehe gerne hier runter."

Ute Preibisch, Leiterin der Bereiche Kur- und Tourismus, Gemeinde Bad Feilnbach

Für Familien geeignet

Holzsteg durch das Moor

Aufgrund der Holzstege ist der kleine Park gerade auch für Rollstuhlfahrer oder Familien mit Kinderwagen geeignet. Bei Kindern beliebt ist zudem der Barfußpfad, der durch das Moor führt. Der Wanderführer Josef Millauer sieht darin mehr als nur Spiel und Erholung:

"Natürlich ist es für die Kinder und Jugendliche, dass die die Zusammenhänge und Kreisläufe mit Wasser verstehen, nur wenn man das begreift, schützt man das auch in Zukunft, dass die Älteren das den Jugendlichen wieder beibringen, dass das Wasser halt gespeichert wird und nicht gleich wieder wegläuft."

Josef Millauer, Wanderführer

Informationstafel Sterntaler Filze

Gerade in trockenen Zeiten erfüllt das Moor damit eine wichtige Funktion. Auch für Pflanzenfreunde lohnt sich ein Besuch, so wächst hier unter anderem der fleischfressende Sonnentau. Der Moorführer Tutschka empfiehlt vor allem in den kommenden Monaten einmal vorbeizuschauen:  

"Mitte August bis Mitte September blüht die Erika, das Heidekraut, dann wird alles bunter. Und im Spätherbst kommt das Seggengras fast ein Meter hoch, was wir normal hier haben sind die Birken, Kiefern, Heidelbeeren, Preiselbeeren und dann verschiedene Sachen. Wir haben zum Beispiel Rosmarinheide, schauen aus wie kleine Maiglöckchen."

Hermann Tutschka, Moorführer

Um die Natur zu schützen, gilt es natürlich auch einiges zu beachten: wie zum Beispiel Hunde anleinen, Müll wieder mitnehmen und kein Feuer machen. Wer mehr über die Sterntaler Filze wissen will, Bad Feilnbach bietet geführte Moorwanderungen an, Termine gibt es auf der Internetseite der Gemeinde.

Anfahrtsbeschreibung:

Bei Bad Feilnbach von der A8 abfahren, an dem Ort vorbei geht es dann Richtung Brannenburg. Der Hauptstraße entlang bei Derndorf gleich am Ortseingang den Schildern „Moorerlebnis Sterntaler Filze“ folgen. Am Ende dieser Straße ist ein kleiner Parkplatz und von dort aus geht es rund 200 Meter in das Moor. Rollstuhlfahrer können noch weiter bis zum Parkplatz am Eingang des Gebietes fahren. 


4