B5 aktuell - Das Verbrauchermagazin


6

Rasten statt Rasen Schlosspark Eremitage an der A 9

Den Schlosspark Eremitage vor den Toren Bayreuths als eines der schönsten Ziele entlang der A9 in Bayern zu bezeichnen, ist sicherlich keine Übertreibung. Der mehr als 300 Jahre alte Park ist ebenso abwechslungsreich wie vielfältig. Fünf Minuten von der Ausfahrt Bayreuth Nord entfernt kann der erschöpfte Autofahrer zwischen Bäumen, Schlössern, Wiesen und Wasserläufen wieder Kraft tanken.

Von: Anja Bischof

Stand: 28.03.2019

Montage: Eremitage: Autobahnausfahrt-Schild Bayreuth Nord | Bild: BR/Anja Bischof/Montage: BR

"Begonnen hat die Geschichte der Ermitage als Tierpark der Markgrafen im 17. Jahrhundert."

Christine Maget von der Schlösser- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage

Dann ließ sich Markgraf Georg Wilhelm das Alte Schloss als Einsiedelei, also Eremitage, errichten.

Ein Park zum Geburtstag

Der Kanalgarten gleich beim Parkplatz: Wasser spielt eine große Rolle im Schlosspark

Den größten Einfluss auf das heutige Bild der Eremitage hatte aber Markgräfin Wilhelmine. Ihr Ehemann Markgraf Georg Friedrich machte ihr den Park mit Schloss an ihrem 24. Geburtstag im Jahr 1735 zum Geschenk. Mit Leidenschaft machte sich die Schwester Friedrichs des Großen daran, den Park zu gestalten und das Alte Schloss um einen Damen- und einen Herrenflügel zu erweitern. 

"Sie hat versucht, sich in der Eremitage ein „irdisches Arkadien“ zu schaffen."

Christine Maget von der Schlösser- und Gartenverwaltung Bayreuth-Eremitage

Bald ließ Wilhelmine ein weiteres Schloss erbauen. Dieses „Neue Schloss“ in Hufeisenform trägt viele Zeichen von Wilhelmines Leidenschaft für die Antike.

Bunte Steine und Wasserspiele

Das Neue Schloss in der Eremitage: Eine Hommage Markgräfin Wilhelmines an ihren Bruder Friedrich den Großen

Es ist ein Bau wie eine Theaterkulisse, gekrönt vom Sonnentempel mit einem golden glänzenden Apoll. Auf der Fassade des Schlosses sind zahllose bunte Glassteine angebracht worden, die das Sonnenlicht reflektieren sollen. Im großen Bassin vor dem Neuen Schloss finden im Sommer jeweils zur vollen Stunde Wasserspiele statt. Die ehemalige Orangerie beherbergt heute ein Café und bietet einen prächtigen Blick auf die Wasserspiele. Das Alte Schloss liegt nur wenige Meter vom Neuen Schloss entfernt und kann zu bestimmten Zeiten besichtigt werden.

Der Schlosspark Eremitage erstreckt sich über 49 Hektar. Das entspricht fast 70 Fußballfeldern. Zahllose Wege führen durch den Hofgarten, der immer wieder sein Gewand ändert. Mal geht es entlang am Roten Main, dann durch alte Wälder, in deren hohen Baumwipfeln unsichtbare Singvögel ihre Lieder trällern.

Schattige Plätze

Nicht original aber kunstvoll nachgebaut: Der Chinesische Pavillon auf dem Schneckenberg

Eine Abzweigung führt in den Heckengarten mit Wasserlauf und Springbrunnen. Dieser wird umrahmt von schattigen Laubengängen aus Hainbuchen. Die Kinder werden sicherlich ein Wettrennen auf den Schneckenberg veranstalten. Der chinesische Pavillon auf dessen Gipfel ist zwar nicht original, aber kunstvoll dem ursprünglichen Bauwerk nachempfunden – Wilhelmine hatte eine große Vorliebe für Kunst aus China. Unweit vom Schneckenberg lockt die düstere Untere Grotte mit ihren dunklen Steinen und Skulpturen zum ehrfürchtigen Staunen. Die kleinen einfachen Häuschen, auf die der Besucher fast überall im Park stößt, sind Überbleibsel eines Zeitvertreibs der Markgrafen: Sie spielten Eremiten und zogen sich für längere Zeit alleine in diese spartanischen Gebäude zurück.

Kleine Einsiedeleien: Überall im Park versteckt findet der Besucher kleine Häuschen, die den Eremitenspielen der Markgrafen dienten

"Bei der Parkanlage hat sich innerhalb von drei Jahrhunderten nicht viel verändert. Bei schönem Wetter sind es Schlossräume unter freiem Himmel."

Ingo Berens von der Schlösser- und Gartenverwaltung

Anfahrt: Von der A9-Ausfahrt Bayreuth Nord den Schildern „Eremitage“ folgen. Der Schlosspark im Stadtteil St. Johannis befindet sich fünf Minuten von der Ausfahrt entfernt.
Parken: Der Parkplatz ist ausgeschildert und kostenfrei.
Besichtigung: Altes Schloss Eremitage:
April - September: täglich 9 - 18 Uhr
1.-15. Oktober: täglich 10 - 16 Uhr
16. Oktober - März: geschlossen
Eintritt: 4,50 Euro, ermäßigt 3,50 Euro. Kinder sind frei.

Der Hofgarten Eremitage ist immer geöffnet.


6