B5 aktuell - Das Medienmagazin

Alle Audios im Überblick

Das Medienmagazin Alle Audios im Überblick

Kiddyphone (1920er Jahre) | Bild: Institut für angewandte Kindermedienforschung, Hochschule der Medien Stuttgart

Hier finden Sie alle Beiträge des Medienmagazins zum Nachhören.

2018 zum Nachhören

Politik, Verleger und Intendanten bei der Pressekonferenz zum Telemedien-Auftrag | Bild: BR / Nina Landhofer zum Audio Kommentar zur Einigung beim Telemedienauftrag Die wunderbare Entdeckung der Gemeinsamkeit

Haben sich jetzt alle wieder lieb? Zumindest saßen sie bei der Pressekonferenz an einem Tisch: MedienpolitikerInnen wie Malu Dreyer, Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, der Präsident des Bundesverbandes der Zeitungsverleger BDZV, Mathias Döpfner, die Intendanten von ZDF, DLF und der ARD-Vorsitzende, Ulrich Wilhelm. Und verkündeten die Einigung im Telemedien-Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen. Welche Auswirkungen das hat, wie lange die Harmonie anhält, wird sich zeigen. [mehr]

Öffentliche Erinnerung an ermordete maltesische Journalistin Daphne Caruana Galizia. | Bild: dpa/ Lena Klimkeit zum Audio Einschüchterung von Journalisten und Aktivisten Malta: Wer wird die nächste sein?

Neuigkeiten im Fall der ermordeten maltesischen Journalistin Daphne Caruana Galizia. Chef-Ermittler Valletta wurde von dem Fall abgezogen, denn seine Frau ist Ministerin im Kabinett von Joseph Muscat, das von der Ermordeten immer wieder der Korruption angeklagt wurde. Die Ermittlungen gehen nur zögerlich voran. Anti-Korruptions-Aktivisten in Malta sehen sich zunehmendem Druck und Attacken ausgesetzt. [mehr]

Der CvD (Chef vom Dienst) Florian Nöhbauer (3. von links) führt die Teilnehmer durch die Arbeitsräume und Studios von PULS. | Bild: BR/Lisa Hinder zum Audio Mitmischen Wie die Aktion des BR angekommen ist

"Mitmischen" im BR hieß es eine Woche lang. Über 1000 Bewerbungen gab es, 300 BR-Interessierte wurden am Ende eingeladen - wir haben sie bei PULS, Bayern3, in der Hörfunk-Politikredaktion und bei "querbeet" vom BR Fernsehen begleitet. [mehr]

Demonstranten halten ein Transparent mit dem Bild des ermordeten Journalisten Jan Kucisak und dessen Verlobter Martina Kusniriva hoch | Bild: pa/dpa zum Audio Slowakei nach Journalistenmord Aufruhr im öffentlichen-rechtlichen Rundfunk

Als der slowakische Journalist Jan Kuciak ermordet wurde, war das Entsetzen groß, es formierte sich eine Protestbewegung für die Pressefreiheit. Die Regierung musste umgebildet werden, damit verbunden war die Hoffnung, dass nun Licht in die Korruptionsaffären gebracht würde und Journalisten wieder angstfrei arbeiten könnten. Doch das Gegenteil ist der Fall: Eine Welle von Kündigungen hat dazu geführt, dass mehrere Fernseh-Redakteure ihren Sender aus Protest gegen Zensur verlassen wollen. Von Marianne Allweiß [mehr]

Barbara Rohm | Bild: ProQuote Film/ Orsino Rohm zum Audio Medien- und Filmwirtschaft Vertrauensstelle für #metoo-Opfer

Hollywoodproduzent Harvey Weinstein, der deutsche TV-Regisseur Dieter Wedel: Seitdem Vorwürfe wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung öffentlich gemacht worden sind, wird unter dem Hashtag #metoo eine Debatte darüber geführt. Aber wie kann man Betroffenen helfen? Dazu wurde jetzt in Berlin eine Vertrauensstelle gegründet, gemeinsam von Sendern und Verbänden. ProQuote Film gehört dazu, Regisseurin Barbara Rohm aus dem Vorstand gibt Auskunft. Ein Gespräch mit Barbara Rohm, Regisseurin und Vorstand ProQuote Film [mehr]

Flaggen mit dem Logo der Fußball WM 2018 wehen vor der Basilius-Kathedrale.  | Bild: dpa-Bildfunk/Alexander Zemlianichenko zum Audio Russland Klima der Angst für Reporter bei der Fußball-WM

Potentielle Informanten werden gezielt eingeschüchtert, Arbeitsvisa an freie Journalisten kaum erteilt. Vor dem Start der Fußball-WM beklagt Reporter ohne Grenzen zunehmend schwierigere Arbeitsbedingungen für die Medien. Allerdings wolle Russland nach außen hin gut dastehen - von daher seien massive Repressalien gegen ausländische Reporter zunächst nicht zu erwarten. Dafür umso mehr gegen einheimische Medienschaffende - nach den Spielen. Von Günter Herkel [mehr]

Flaggen mit dem Logo der Fußball WM 2018 wehen vor der Basilius-Kathedrale.  | Bild: dpa-Bildfunk/Alexander Zemlianichenko zum Audio Medienmagazin 10.06.2018 Klima der Angst für Reporter bei der Fußball-WM

#metoo: Eine Anlaufstelle für Opfer sexueller Belästigung in den Medien / Russland: Zu den Arbeitsbedingungen ausländischer Reporter bei der Fußball WM / Medien-Enquete: ORF unter politischem Druck / Aufruhr im öffentlichen-rechtlichen Rundfunk in der Slowakei / Ägypten: "Brot und TV-Spiele?" Ramadan-Fernsehserien sind politisch geworden [mehr]

Fotografen sind von den neuen Datenschutzregeln stark betroffen. Foto zum Medienmagazin vom 27. Mai 2018 | Bild: dpa-Bildfunk/Wolfgang Kumm zum Audio Neue Datenschutzregeln Gespräch mit BR-Netzexperte Florian Regensburger zur DSGVO und Medien

Wer regelmäßig im Netz einkauft, wurde in den vergangenen Tagen mit Mails bombardiert, in denen man der weiteren Nutzung seiner Daten zustimmen sollte. Für Medien, ob großer Verlag oder kleine Bloggerin, ist das noch viel komplizierter. Die DSGVO legt ihnen eine Menge Pflichten auf, die dem Datenschutz ihrer Nutzer dienen sollen. Vor allem aber für Verwirrung und Ängste sorgen. [mehr]

Nina Landhofer im Interview mit Sophie Passmann - Foto zum Medienmagazin vom 27. Mai 2018 | Bild: BR/ Nina Landhofer zum Audio Interview mit Sophie Passmann Was können etablierte Medien von Influencern lernen?

Sie gehört zu den rebellischen jungen Journalistinnen in Deutschland: Sophie Passmann, Radio-Moderatorin, Poetry-Slammerin, manche kennen sie von Auftritten bei Jan Böhmermann im Neo Magazin Royal. Wie alle jungen - und viele ältere - Journalistinnen ist sie im Netz zu Hause, vor allem auf Twitter und Instagram. Und sieht die Verkrustungen der etablierten Medien kritisch. [mehr]

Mediathek auf Tablet. Foto zum Medienmagazin vom 27. Mai 2018 | Bild: BR/Johanna Schlüter zum Audio Gegengewicht zu US-Plattformen Kommt die Supermediathek?

Google und Facebook - zwei milliardenschwere Konzerne vernetzen die Welt. Medien nutzen diese Plattformen, um ihre Inhalte zu verbreiten. Vor allem Facebook steht aber verschärft in der Kritik, Google gilt als Datenkrake. Und so fragen sich Journalisten und Medienunternehmen: Wie können wir uns davon unabhängiger machen? Dazu kursiert inzwischen eine Idee des ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm. [mehr]

ARD-Vorsitzender und BR-Intendant Ulrich Wilhelm in Karlsruhe. | Bild: picture-alliance/dpa /Uli Deck zum Audio Bundesverfassungsgericht: Hat der Rundfunkbeitrag Bestand? Interview mit dem ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm

Intensiv wurde vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Frage diskutiert, ob der seit fünf Jahren geltende Rundfunkbeitrag verfassungsgemäß ist. Dabei geht es nicht um die Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks an sich, sondern um die Ausgestaltung: Steuer oder Abgabe, ein Beitrag pro Wohnung oder pro Kopf, eigene Gebühren für Autovermieter. Der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm hofft, dass das System Bestand hat und die Akzeptanz bei den Bürgern durch mehr Dialog steigt. [mehr]

Investigativ-Reporter Hajo Seppelt bei Olympia in Rio | Bild: picture alliance, Michael Kappeler zum Audio Gespräch mit dem Sport- und Medienexperten Hendrik Maaßen Der Streit um Doping-Experte Hajo Seppelt und die Fußball-WM in Russland

Wie frei können westliche Reporter von der Fußball-WM in Russland berichten? - vor allem, wenn es nicht um den Sport an sich geht, sondern um politische Fragen, Dopingverdacht, Korruption o.ä. Wenige Wochen vor dem Start haben die russischen Behörden dem ARD-Dopingexperten Hajo Seppelt das Visum verweigert. Nach Intervention - u.a. durch Bundesaußenminister Heiko Maas - darf er zwar einreisen, doch ihm droht eine Vernehmung vor einem staatlichen Untersuchungskomitee. [mehr]

In Polen ist die Medienlandschaft schwierig. Der öffentlich Rechtliche Sender ist zum Staatsfernsehen mutiert, private Medien werden politisch attackiert und auch finanziell drangsaliert. Keine einfache Situation für Medien-Startups. Das Online-Projekt „Outriders“, zu Deutsch Vorreiter, bietet hintergründige Auslandsberichterstattung. Und das Meinungsmagazin „Pismo“ wagt sich gar gedruckt an die Kioske. Sie suchen noch nach dauerhafter Finanzierung. | Bild: BR/ Pauline Tillmann zum Audio Polen Polnische Medien-Startups auf Erfolgskurs

In Polen ist die Medienlandschaft schwierig. Der öffentlich Rechtliche Sender ist zum Staatsfernsehen mutiert, private Medien werden politisch attackiert und auch finanziell drangsaliert. Keine einfache Situation für Medien-Startups. Das Online-Projekt "Outriders", zu Deutsch Vorreiter, bietet hintergründige Auslandsberichterstattung. Und das Meinungsmagazin "Pismo" wagt sich gar gedruckt an die Kioske. Sie suchen noch nach dauerhafter Finanzierung. [mehr]

Investigativ-Reporter Hajo Seppelt bei Olympia in Rio | Bild: picture alliance, Michael Kappeler zum Audio Fußball-WM Russland: Der Streit um Doping-Experte Hajo Seppelt

Fußball-WM Russland: Der Streit um Doping-Experte Hajo Seppelt / Aktion Jan Böhmermann: Was will Reconquista Internet? / BVG zu Rundfunkbeitrag: Interview mit dem ARD-Vorsitzenden Ulrich Wilhelm / Polen: Medien-Startups auf Erfolgskurs [mehr]

Uri Avnery | Bild: BR/Igal Avidan zum Audio 70 Jahre Israel Portrait des 94jährigen Journalisten Uri Avnery

Uri Avnery blickt auf eine journalistische Karriere, die so alt ist wie der Staat Israel selbst. Der 1923 bei Hannover als Helmut Ostermann geborene Israeli schreibt seit 60 Jahren wöchentlich eine politische Kolumne, die in mehreren Sprachen weltweit übersetzt wird. 40 Jahre lang war er Chefredakteur des kritischen Nachrichtenmagazins Haolam Haze ("Diese Welt") und saß als Abgeordneter in der Knesset. Von Igal Avidan [mehr]

Die Gründer Rafael Hoyos Kleemann und Gabriel Brass | Bild: BR/Heinrich Rudolf Bruns zum Audio Medien-Startup Fußballberichte auf Knopfdruck mit ReportExpress

Wer sich für Fußball in den unteren Klassen interessiert, also bis Kreisklasse C, der kennt das Problem: Mehr als den Ergebnisdienst in der Tageszeitung findet man kaum, Spielberichte sind Mangelware. Abhilfe könnte eine App schaffen: ReportExpress. Sie schreibt automatisch Fußballberichte aus den Daten, die ein Spielbeobachter eingibt. Doch: Wie objektiv ist das, was passiert mit Diffamierungen? Von Heinrich Rudolf Bruns [mehr]

Syrien. Gemeinsames Fastenbrechen in den Trümmern von Douma | Bild: Reporter ohne Grenzen. Mohammed Badra /EPA zum Audio Rangliste der Pressefreiheit 2018 Massive Verschlechterungen in Europa

Reporter ohne Grenzen: Verschlechterung der Pressefreiheit / Wie über Antisemitismus berichten und warum geht es oft schief? / Zeitungen in Bayern: Verleger gegen Google, Gewerkschaften im Streik / Trotz Kritik an Amazon: Springer-Award für Jeff Bezos / Belästigungsvorwürfe: WDR setzt externe Sonderermittlerin ein [mehr]

Syrien. Gemeinsames Fastenbrechen in den Trümmern von Douma | Bild: Reporter ohne Grenzen. Mohammed Badra /EPA zum Audio Rangliste der Pressefreiheit 2018 Massive Verschlechterungen in Europa

Es sind nicht die üblichen Verdächtigen, die es im letzten Jahr Journalisten und Medienschaffenden schwer machen. In keiner anderen Region der Welt hat sich die Lage der Pressefreiheit so sehr verschlechtert wie in Europa. In Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei ist das Klima vergiftet und die Hetze gegen Journalisten steht an der Tagesordnung. [mehr]

Protestkundgebung Zeitungsredakteure in München | Bild: BJV/Sachelle Babar zum Audio Zeitungen in Bayern Verleger gegen Google, Gewerkschaften im Streik

Am Montag trafen sich die bayerischen Zeitungsverleger in Sonthofen. Sie stehen für 36 Zeitungsverlage mit einer Gesamtauflage von ca. zwei Millione, aber sie verlieren an Auflage. Zeitgleich finden derzeit überall in Deutschland Tarifverhandlungen für Redakteure statt. Die Gewerkschaften wollen 4,5 Prozent mehr, plus eine deutliche Zulage von 200 Euro im Monat für Jungredakteure. Es wird gestreikt. Von Sissi Pitzer [mehr]

25.04.2018, Berlin: Ein Mann mit einer Kippa nimmt an der Solidaritätskundgebung "Berlin trägt Kippa" der Jüdischen Gemeinde zu Berlin teil. Anlass ist der Angriff auf einen Mann mit Kippa in Prenzlauer Berg.  | Bild: dpa-Bildfunk/Michael Kappeler zum Audio Welche Rolle spielen die Medien? Wie über Antisemitismus berichten und warum geht es oft schief?

Unter dem Motto "Berlin trägt Kippa" demonstrierten in dieser Woche in verschiedenen deutschen Städten viele Menschen gegen zunehmenden Antisemitismus in Deutschland. Jüngster Anlass war der Angriff eines jungen muslimischen Syrers auf zwei Kippa tragende Israelis im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Gibt es wirklich einen neuen, muslimischen Antisemitismus in Deutschland? Und wie sollen Journalisten und Journalistinnen über dieses Thema berichten, ohne rechte Stereotype zu bedienen? Von Günter Herkel [mehr]

Bastian Obermayer, SZ (li) und Laurent Richard (r) | Bild: privat zum Audio Forbidden Stories Auch Daphne Caruana Galizias Recherchen gehen weiter

Nicht nur in Kriegsgebieten und Diktaturen, sondern auch mitten in Europa werden JournalistInnen ermordet. Damit ihre Recherchen nicht vergeblich waren, wurde im Herbst die Plattform "Forbidden Stories" gegründet - in Paris. Sie forscht weiter und veröffentlicht die Ergebnisse möglichst weltweit. Mit dabei u.a. die News York Times, der Guardian, die Süddeutsche Zeitung. Von Carolin Hasenauer [mehr]

Das Team hinter der Konferenz. V.l.n.r.: Rebecca Beerheide, Katalin Vales, Conny Becker-Veyhelmann, Minou Amir-Sehhi, Kathrin Konyen, Anna-Maria Wagner, Sissi Pitzer  | Bild: DJV/Stefanie Preuin zum Audio Frau. Macht. Medien Wie Journalistinnen voran kommen

100 Prozent Frauenquote bei einer Medienveranstaltung? In dieser Männerdomäne eher selten. Bei der Journalistinnen-Konferenz "Frau. Macht. Medien", organisiert vom Deutschen Journalistenverband DJV, blieben die Frauen unter sich und tauschten sich aus über Gender Paygap, Aufstiegschancen, Medienprojekte von und für Frauen. Männer sorgten für Catering und Kaffeenachschub. Von Laura Goudkamp [mehr]

Silke Martini und Tom Buhrow | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Interview WDR und andere #MeToo erreicht die Medienunternehmen

In der #MeToo-Debatte gibt es aktuell mindestens zwei Fälle von massiver Belästigung beim WDR. Sind Medienunternehmen besonders anfällig, weil das Machtgefälle zwischen Führungspositionen und freien MitarbeiterInnen oder PraktikantInnen besonders hoch ist? Wie können die Öffentlich-Rechtlichen ihrer besonderen Verantwortung gerecht werden? Was kann vor allem präventiv getan werden? Sissi Pitzer im Gespräch mit Silke Martini, Gender Consultings, Hamburg [mehr]

Letzte Ausgabe Titelblatt Magyar Nemzet. | Bild: BR zum Audio Nach der Wiederwahl Orbans: Pressefreiheit in Ungarn noch mehr bedroht

Am 11. April, direkt nach der haushohen Wiederwahl Orbans, stellte die regierungskritische Zeitung "Magyar Nemzet" nach 80 Jahren ihr Erscheinen ein. Der Eigentümer war bis vor drei Jahren ein enger Freund Orbans, als sie sich zerstritten, bekam das die Zeitung zu spüren. Gegen das autoritäre Regime wenden sich jetzt fast nur mehr der Onlinedienst "Index" und der TV-Sender "RTL Klub". [mehr]

Eröffnung Fernsehmesse MIP-TV in Cannes | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio MIP-TV Fermsehmesse in Cannes Serien, Shows, neue Formate

Serien, Casting- und Gameshows, das waren die Trends auf der diesjährigen mipTV, der weltweit größten Fernsehmesse in Cannes. Dort tummeln sich Stars und Sternchen, aber auch Produzenten und Redakteurinnen auf der Suche nach erfolgreichen und spannenden Projekten. Beflügelt von den großen Streamingdiensten. Interview mit Thomas Lückerath, Chefredakteur Mediendienst DWDL [mehr]

BR-Logo neben dem Like-Icon von facebook | Bild: BR zum Audio Datenmissbrauch Warum bleibt der BR bei Facebook?

In den vergangenen Jahren ist das social network auch zum Ausspielweg für Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und TV-Sender geworden, die dort Artikel, Videos, Umfragen, Ausschnitte, Links posten - immer abhängig von undurchsichtigen Algorithmen. Was wird wem angezeigt? Dass Daten so vieler Nutzer ohne deren Wissen abgesaugt worden sind, sorgt für heftige Diskussionen - auch in den Medienhäusern. Gespräch mit BR Social-Media-Experte Stefan Primbs [mehr]

Screenshot vom Waffensender NRA-TV | Bild: Screenshot vom Waffensender NRA-TV zum Audio Eigene Wahrheiten Sender der Scientology-Sekte und der Waffenlobby NRA

Die umstrittene Organisation Scientology hat vor kurzem in den USA ihren eigenen TV Sender gestartet. Scientology will damit vor allem Kritikern begegnen. Die in den USA als Kirche zugelassene Organisation war in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten. Auch die NRA, die Waffenlobby in den USA betreibt seit einiger Zeit einen eigenen TV Kanal [mehr]

Tempelanlage Angkor Wat, Kambodscha | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Bei den Khmer Aus für die Pressefreiheit und Demokratie in Kambodscha

Am 4. September letzten Jahres veröffentlichte die englischsprachige Zeitung "Cambodia Daily" ihre letzte Ausgabe. Dieser staatliche Eingriff ist nur eine von vielen Repressalien, die unabhängige Medien in Kambodscha in den letzten Jahren erdulden mussten. In der Monaten vor den im Juli 2018 vorgesehenen Parlamentswahlen räumt die Regierungspartei PPC offenbar mit ihren Kritikern auf. [mehr]

Radiostation in der tansanischen Provinz.  | Bild: Credit: BR/ Thomas Klatt zum Audio Medien in Tansania Engagement junger AfrikanerInnen

Bei Reporter ohne Grenzen ist Tansania im Ranking der Pressefreiheit auf Platz 83 abgerutscht. Denn die Arbeitsbedingungen für Journalisten in dem ostafrikanischen Land sind schlecht. Zeitungen können staatlicherseits einfach verboten werden, Honorare sind niedrig. Dennoch engagieren sich Menschen im Journalismus. Sie wollen ihr Land mit gut recherchierten Artikeln und Filmen weiterbringen. [mehr]

BR-Logo neben dem Like-Icon von facebook | Bild: BR zum Audio Interview Datenmissbrauch Warum bleibt der BR auf Facebook?

In den vergangenen Jahren ist das social network auch zum Ausspielweg für Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und TV-Sender geworden, die dort Artikel, Videos, Umfragen, Ausschnitte, Links posten - immer abhängig von undurchsichtigen Algorithmen. Was wird wem angezeigt? Dass Daten so vieler Nutzer ohne deren Wissen abgesaugt worden sind, sorgt für heftige Diskussionen - auch in den Medienhäusern. Gespräch mit BR Social-Media-Experte Stefan Primbs [mehr]

Die Teilnerhmerinne der Paneldiskussion des Journalistinnenbund "Vielseitig statt eintönig". Medien in der Einwanderungsgesellschaft.  | Bild: Lale çakmak zum Audio Vielseitig statt eintönig Das Medienlabor des Journalistinnenbundes

Nur jede 50. RedakteurIn bei uns hat ausländische Wurzeln, obwohl jeder fünfte Einwohner Deutschlands mittlerweile einen Migrationshintergrund hat. Unsere Gesellschaft ist vielfältiger geworden. Doch das spiegelt sich nicht in unseren Medien wider. Im Durchschnitt ist der typische Journalist männlich, 41 Jahre alt, stammt aus der Mittelschicht und hat keine Kinder. Zeit, das zu ändern. Von Friederike Müllender [mehr]

Ein digitaler Radioempfänger steht  in einem Büro.    | Bild: dpa-Bildfunk/Sebastian Gollnow zum Audio Erfolge für BR-Hörfunk Radio bleibt stärkstes Medium

Der Bayerische Rundfunk baut seine Marktführung im bayerischen Radiomarkt auf 51,3 Prozent aus: Täglich hören 6,2 Millionen Menschen die Radioprogramme des BR. BAYERN 3 erreicht so viele Hörer wie seit 1992 nicht mehr. Bayern 1 legt weiter zu und bleibt das meistgehörte Programm im Freistaat. Bayern 2 bleibt gleich, BR Klassik und B5 aktuell müssen leichte Hörereinbußen hinnehmen. Von Nina Landhofer [mehr]

Eine Computertastatur | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Anonyme Kommunikation Medien im Darknet

Darknet - da denken wir an Drogen, Kinderpornographie, Waffenkäufe. Warum also sollten Medien sich im Darknet bewegen, einem Teil des Internet, zu dem man mit herkömmlichen Browsern keinen Zutritt bekommt? Doch für Dissidenten und Whistleblower, für Menschen in totalitären Staaten ist das Darknet als Informationsmedium überlebensnotwendig. Denn Anbieter und Nutzer bleiben hier anonym. Von Gabi Schlag [mehr]

Die Teilnerhmerinne der Paneldiskussion des Journalistinnenbund "Vielseitig statt eintönig". Medien in der Einwanderungsgesellschaft.  | Bild: Lale çakmak zum Audio Mehr Vielfalt nötig Medien in der Einwanderungsgesellschaft

Themen: Vielseitig statt eintönig. Das Medienlabor des Journalistinnenbundes / Erfolge für BR-Hörfunk: Radio bleibt stärkstes Medium / Anonyme Kommunikation: Medien im Darknet [mehr]

Medienmagazin 25.03.18 Portrait Ingrid Brodnig | Bild: IngoPertramer/ BrandstaetterVerlag zum Audio Interview Journalistin und Netzexpertin Ingrid Brodnig Facebook-Skandal um Cambridge Analytica - die Auswirkungen

Soviel ist bekannt: Cambridge Analytica hat die Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern abgesaugt - und Facebook hat nichts gegen diesen Datenmissbrauch unternommen. Was bedeutet das für das Vertrauen in das social network? Ist das ein Skandal oder einfach sein Geschäftsmodell? Wie recherchiert man solch einen komplexen Vorgang? Und müssen Medien ihren Umgang mit Facebook als Plattform für eigene Inhalte überdenken? [mehr]

Medienmagazin 25.03.18 Portrait Stephan Scherzer.  | Bild: Bildschön für VDZ zum Audio Stephan Scherzer VDZ Online-Plattformen für Zeitschriften Jenseits von Facebook und Google - Interview

Seit Jahren nutzen Medien Facebook, Google und andere Internetplattformen, um ihre eigenen Inhalte zu verbreiten. Die erzielen damit Gewinne. Geben Verlage damit zu viel aus der Hand? Wie weit sind die Pläne für eine eigene, deutsche Plattform für alle Zeitungen und Zeitschriften, in die man sich nur ein Mal einloggen muss? Themen auf dem Digital Innovators Summit des Zeitschriftenverbandes VDZ in Berlin. [mehr]

Medienmagazin 25.03.18 Clara Lipkowski und Aladdin Almasri | Bild: Ann-Kathrin Seidel/Newscomer zum Audio Newscomer in Freising Redaktionstandem mit geflüchtetem Journalisten

In den Medien liest man viel über Flüchtlinge. "Sie sind Objekt nicht Subjekt", das findet zumindest die Initiative "newscomer". Sie will geflüchtete Journalisten mit deutschen Lokaljournalisten zusammenbringen, damit sie als Tandem arbeiten. Um den Blick zu ändern, um JournalistInnen aus Syrien, Afghanistan, Afrika auch selbst zu Wort kommen zu lassen. [mehr]

Die Gedenkstätte My Lai | Bild: Michael Marek zum Audio 50 Jahre Massaker in My Lai Bilder des Grauens

Vor 50 Jahren stürmten US-Soldaten das nordvietnamesische Dorf My Lai auf der Suche nach Angehörigen der Armee. Der Armeefotograph Ronald L Haeberle begleitete die Soldaten. Haeberle hielt fest, wie die GIs Kinder, Frauen und Männer töten, Brunnen vergiften, Häuser und Lebensmittelvorräte in Brand steckten. Von Michael Marek [mehr]

Die Gedenkstätte My Lai | Bild: Michael Marek zum Audio 50 Jahre Massaker in My Lai Bilder Des Grauens

Vor 50 Jahren stürmten US-Soldaten das nordvietnamesische Dorf My Lai auf der Suche nach Angehörigen der Armee. Der Armeefotograph Ronald L. Haeberle begleitete die Soldaten. Haeberle hielt fest, wie die GIs Kinder, Frauen und Männer töten, Brunnen vergiften, Häuser und Lebensmittelvorräte in Brand steckten. [mehr]

Medienmagazin 18.03.18 Auf dem Handy fakodernews  - Screenshot | Bild: fakeodernews.de zum Audio Serie Medien-Startups Fake or News – spielerisch gelöst

Wie sensibilisiere ich Menschen, die sich wenig für Politik interessieren, für das Thema Falschmeldungen? Simon Sonnenberg versucht es mit einem Quiz: Welche Nachricht stimmt, welche nicht? Zwei Minuten dauert so eine Runde, gespielt werden kann auch mit Freunden. Ende März geht die Website an den Start, finanziert wird das Startup in Augsburg durch Crowdfunding und Ersparnisse. [mehr]

Iryna Slawinska vom ukrainischen Sender  Hromadske | Bild: BR/Pauline Tillmann zum Audio Ukraine Radiosender Hromadske vier Jahre nach Maidan-Protesten

"Hromadske" ist ukrainisch und bedeutet öffentlich. Damit ist der Fernseh- und Radiosender in der Ukraine zum Vorbild geworden, denn die Journalisten dort wollen wahrhaftig berichten, anders als bei den staatlichen und von der Wirtschaft abhängigen Sendern. Er finanziert sich durch Crowdfunding und Spenden. [mehr]

Die Redaktion der Schülerzeitung "Blickkontakt" des Von-Müller-Gymnasiums, Titelseite des prämierten Heftes | Bild: BR, Von-Müller-Gymnasium, Montage: BR zum Audio Regensburger Schülerzeitung „Blickkontakt" Gewinnen mit dem schwierigen Thema Tod

Tod ist ein ungewöhnliches Thema für eine Schülerzeitung - der Regensburger "Blickkontakt" hat damit den 3. Platz des Schülerzeitungswettbewerbes der Bundesländer gewonnen. Dabei waren die RedakteurInnen teilweise recht beklommen, als sie die Recherchen begannen. Doch dann wurde die Ausgabe ein voller Erfolg. Das nächste, auch nicht einfache Thema: "Ich". [mehr]

Gedenkmarsch für Jan Kuciak.  | Bild: dpa-Bildfunk/Bundas Engler zum Audio Journalismus in der Slowakei unter Druck Die Hintergründe zum Mord an Jan Kuciak

Entsetzen herrscht in der Slowakei, und nicht nur dort, nach dem Mord an dem jungen Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak. Vor gut einer Woche wurden er und seine Verlobte erschossen aufgefunden. In den vergangenen Tagen gab es Rücktritte und Festnahmen, Spuren führen zur italienischen Mafia. Aber jenseits der Frage nach den Tätern zeigt sich, welch schweren Stand unabhängige und kritische Journalisten in diesem EU-Land haben. [mehr]

Arrival News: Integration per Zeitung | Bild: Arrival Aid zum Audio Integration per Zeitung Arrival News

Die knapp 1,5 Millionen Geflüchteten, die in den vergangenen zwei Jahren zu uns gekommen sind, suchen Arbeit und versuchen sich zu integrieren. Die gemeinnützige Unternehmergesellschaft ArrivalAid unterstützt sie dabei - sie begleitet Geflüchtete zu Anhörungen, hilft ihnen bei der Arbeitssuche, veranstaltet Deutschkurse. Und sie druckt sogar seit ein paar Monaten eine eigene Zeitung für sie, die ArrivalNews, zunächst in München und Stattgart. [mehr]

NoBillag-Abstimmung in der Schweiz. Journalisten vor NoBillag-Plakaten. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Das Medienmagazin vom 4. 3. hören Politisches Klima ermöglichte Journalistenmord in der Slowakei

Trend NoBillag-Initiative: Schweizer wollen öffentlich-rechtliche SRG behalten / Öffentlich-rechtlicher Rundfunk unter Druck: Österreich/ Angriff auf Öffentlich-rechtlichen Rundfunk: Polen / In der Nische: Public service in den USA / Journalismus in der Slowakei unter Druck: Die Hintergründe zum Mord an Jan Kuciak / Arrival News: Integration per Zeitung / Schreiben als Drahtseilakt: Türkische Journalisten nach #Denizfree [mehr]

SRG-Interview vor dem Schweizer Volksentscheid über die Rundfunkgebühren. | Bild: dpa-Bildfunk/Anthony Anex zum Audio Interview Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Schweiz: Was will die #NoBillag-Initiative?

Am 04. März stimmen die Schweizer darüber ab, ob die Rundfunkgebühren abgeschafft werden sollen. Für Fernseh- und Radioempfang bezahlen die Schweizer 451 Franken pro Jahr (ca. 390 Euro), für Angebote in vier Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch und rätoromanisch. Was steckt hinter dem Volksbegehren und was bedeutet es für die öffentlich-rechtliche SRG? [mehr]

KCRW | Bild: KCRW zum Audio KCRW Berlin Amerikas neue Stimme in der deutschen Hauptstadt

Seit Oktober sendet KCRW in englischer Sprache auf der UKW-Frequenz 104,1 in Berlin. Vorher war dort das National Public Radio aus den USA zu hören. Aus Kostengründen musste es die Lizenz zurückgeben. Nun gibt es ein neues amerikanisches Angebot. Und kein geringerer als der ehemalige US-Botschafter John Kornblum ist Teil des Senderteams. [mehr]

Die große Pinnwand der Republik-Redaktion | Bild: BR/Pauline Tillmann zum Audio Den Journalismus neu erfunden? Sechs Wochen "Republik-Magazin in der Schweiz

Mitte Januar startete das Schweizer Online-Magazin Republik, das zuvor in einer Crowdfunding-Kampagne die unglaubliche Summe von über drei Mio. Euro eingesammelt hatte. Das Motto lautet: "Versucht. Gescheitert. Egal. Erneut versuchen. Erneut scheitern. Besser scheitern." Ein Besuch bei Redaktion, Lesern und Verlegerinnen für ein erstes Fazit nach sechs Wochen: [mehr]

Premiere „Die Verlegerin“ (in Frankreich: „Pentagon Papers“) in Paris, mit Steven Spielberg, Meryl Streep und Tom Hanks.  | Bild: 2018 Universal Pictures zum Audio Trump vorweggenommen? "Die Verlegerin" aus Sicht von Medienschaffenden und Machern

Eine Verlegerin und eine Enthüllungsgeschichte, die ihre Zeitung Anfang der 70er Jahre vernichten könnte - darum geht es in Steven Spielbergs neuem Film "Die Verlegerin" mit Meryl Streep und Tom Hanks in den Hauptrollen, zumindest auf den ersten Blick. Auf den zweiten Blick ist es das erste Statement aus Hollywood zu US-Präsident Donald Trump und ein Plädoyer für die Pressefreiheit. [mehr]

SRG-Interview vor dem Schweizer Volksentscheid über die Rundfunkgebühren. | Bild: dpa-Bildfunk/Anthony Anex zum Audio Das Medienmagazin vom 25.02 hören Schweizer Rundfunk: Was bedeutet die NoBillag-Initiative?

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Schweiz: Was will die #NoBillag-Initiative? / Sechs Wochen Schweizer "Republik-Magazin": Journalismus neu erfunden? / Zwischenruf: Die BILD-Titanic-Groteske rund um die SPD / KCRW Berlin: Amerikas neue Stimme in der deutschen Hauptstadt/ Jan Schilling / Trump vorweggenommen? Der Film "Die Verlegerin" und wie Zeitungsleute darüber denken [mehr]

Kevin Kühnert, Vorsitzender der Jusos, der Jugendorganisation der SPD | Bild: dpa-Bildfunk zum Audio Zwischenruf Die BILD-Titanic-Groteske rund um die SPD

Die "Bild" hatte über mögliche Russland-Kontakte der Jusos berichtet und ist damit offenbar einer Aktion des Satiremagazins "Titanic" aufgesessen. Ein Fehlverhalten erkennt sie aber nicht. Ein Kommentar von Sissi Pitzer. [mehr]

Umbenennung ProQuote Regie in ProQuote Film | Bild: ProQuote Film zum Audio Interview Tatjana Turanskyj, Vorstandsmitglied ProQuote Film zu: Berlinale: Mehr Frauen vor und hinter die Kamera?

Die #metoo-Debatte betrifft Frauen in der Filmbranche besonders heftig. Weniger Hierarchien, mehr Frauen als Regisseurinnen, Cutterinnen, Komponistinen, Autorinnen, das sind die Forderungen der Initiative ProQuote Film, erst kürzlich aus ProQuote Regie entstanden. Auf der Berlinale fordern sie selbstbewusst die Hälfte des Himmels. [mehr]

Deniz Yücel | Bild: Bayerischer Rundfunk 2018 zum Audio Kommentar Erfolg von Solidarität und Politik? Deniz Yücel freigelassen

Das war auch ein Erfolg anhaltender Solidarität: Viele JournalistInnen hatten sich für Deniz Yücel eingesetzt, auf Twitter und Facebook, mit Autokorsos und Lesungen darauf hingewiesen, dass er ohne Anklage in Haft sitzt. Auch die Politik ließ nicht locker - doch zu welchem Preis? Am Freitag Nachmittag war die Erleichterung groß, als der deutsch-türkische WELT-Korrespondent endlich frei kam. [mehr]

Portrait Digitalexperte Alexander Sängerlaub von der Stiftung Neue Verantwortung | Bild: Kater Demos/Me Chuthai zum Audio Interview Alexander Sängerlaub, Digitalexperte, zu: AfD kündigt "Newsroom" an

Man muss es ernst nehmen, dass die AfD die Einrichtung eines "Newsrooms" angekündigt hat. Sie will eigene Nachrichten produzieren - denn sie fühlt sich von den Medien schlecht behandelt und nicht richtig wiedergegeben. Doch was Parteien machen, das ist im besten Fall PR, im schlimmsten Propaganda - hat aber mit Journalismus und "News" nichts zu tun. [mehr]

Deniz Yücel | Bild: Bayerischer Rundfunk 2018 zum Audio Erfolg von Solidarität und Politik? Deniz Yücel freigelassen

Die Themen: Deniz Yücel frei: Erfolg von Solidarität und Politik? / Berlinale: Mehr Frauen vor und hinter die Kamera? Die #metoo-Debatte in Deutschland / AfD kündigt "Newsroom" an: Interview mit Alexander Sängerlaub, Digitalexperte der Stiftung neue Verantwortung e.V. / Österreich: Keine Satire! ORF-Moderator Wolf verklagt Vizekanzler Strache / Fakecast Episode 6: Lügen im Netz: Und, was machen wir jetzt? [mehr]

Portrait Mitgründerin Kristin Lein. Zum Beitrag:  Neu im Netz: feministisches Teenie-Magazin „Brause*mag  | Bild: BR / Pauline Tillmann zum Audio Neu im Netz: Das neue Jugendmagazin "Brause*Mag"

"Brause*Mag" ist anders als landläufige Teenie-Magazine: Es richtet sich gegen Rassismus und Diskriminierung, will vor allem Jugendliche ansprechen, die bislang ausgegrenzt wurden - sei es weil sie schwarz oder behindert, dick oder transgender sind. Die drei Gründerinnen sind nach vier Jahren Tüftelei im November 2017 online gegangen. Derzeit läuft ein Crowdfunding über die Plattform "Patreon". [mehr]

Sissi Pitzer im Gespräch mit Oscar-Preisträger und Regisseur Florian Gallenberger.  | Bild: FFF/ Kurt Krieger zum Audio FilmFernsehFond Bayern Zwischen Förder-Labyrinth und Hollywood-Erfolg

Auf der einen Seite Oscar-gekrönte Filme wie "Das Leben der Anderen" oder "Quiero ser", die mit Hilfe des FFF entstanden sind. Auf der anderen Anträge, Förderrichtlinien, die Verpflichtung, in Bayern zu produzieren oder zumindest Geld auszugeben. Dennoch können sich die Erfolge wie zuletzt "Fack ju Göhte 3" sehen lassen. RegisseurInnen, ProduzentInnen, SchauspielerInnen sind voll des Lobes. [mehr]

Oliver Welke im heute-show-Studio | Bild: ZDF/ Sascha Baumann zum Audio Witzig oder geschmacklos? Satire in der politischen Berichterstattung Medienmagazin vom 11.02. hören

Witzig oder geschmacklos? Satire in der politischen Berichterstattung/FilmFernsehFond Bayern: Zwischen Förder-Labyrinth und Hollywood-Erfolg/Neu im Netz: feministisches Teenie-Magazin "Brause*mag/"Brause*Mag" ist anders als landläufige Teenie-Magazine: Es richtet sich gegen/Fakecast Folge 5: Wieso wir im Netz lügen. Moderation Nina Landhofer [mehr]

Kunstwerk bei der Winterolympiade 2018 in Pyeongchang | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Zwischen Dopingverdacht und Politik Wie ARD und ZDF über die Olympischen Winterspiele berichten

Ab 09. Februar heißt es wieder: Olympia total. 230 Stunden Live-Berichterstattung bieten ARD und ZDF aus Südkorea. Erstmals stehen sie dabei im Leistungswettbewerb mit einem Privatsender. Denn auch Eurosport, die Tochter des Rechteinhabers Discovery, sendet live aus PyeongChang. Die Spiele stehen im Schatten von Dopingverdacht und politischen Spannungen in der Region. [mehr]

Der slowenische Journalis Blaž Zgaga bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der BND-Klage | Bild: Reporter ohne Grenzen/ Daniel Moßbrucker zum Audio Verfassungsbeschwerde Journalistenverbände klagen gegen BND-Überwachung

Als investigativer Journalist muss man sicher mit seinen Quellen kommunizieren können, sonst gibt es keine Sicherheit für Whistleblower und Informanten. Das neue BND-Gesetz allerdings erlaubt dem deutschen Geheimdienst, ausländische Bürger, also auch Journalisten abzuhören. Dagegen ziehen Medienverbände jetzt vor das Bundesverfassungsgericht. [mehr]

Dieter Wedel bei den Bad Hersfelder Festspielen | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Interview Der Fall Dieter Wedel Was dürfen Medien, wo liegt die Verantwortung?

Die Vorwürfe, die die ZEIT gegen Regisseur Dieter Wedel veröffentlicht hat, sind schier unglaublich: Versuchte Vergewaltigungen, sexuelle Belästigungen, Gewalttätigkeiten gegenüber Frauen. Das ist juristisch nicht bewiesen, doch die Belege wiegen schwer. Wann ist eine solche Verdachtsberichterstattung gerechtfertigt, wie geht es juristisch weiter, was lief da schief? Interview mit der Medienrechtlerin Verena Haisch, Kanzlei DLA Piper, Juristinnenbund. [mehr]

Portrait Harlem Désir | Bild: Jan-Timo Schaube/ dju zum Audio Portrait Der OSZE-Medienbeauftragten Harlem Désir Kampf um Pressefreiheit in Europa

Der Franzose Harlem Désir wurde im Juli 2017 neuer Beauftragter für Medienfreiheit der OSZE, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa. Er kümmert sich um Pressefreiheit und die Sicherheit von JournalistInnen. Der 58-jährige Désir war früher selbst Journalist, dann Europaabgeordneter und Staatsminister für europäische Angelegenheiten in der Regierung Hollande. [mehr]

DLD 2018 - Symbolbild | Bild: dpa/picture alliance / Sebastian Gabriel zum Audio DLD 2018 Die Zukunft von Medien und Facebook

Unter dem Motto "Reconquer" stand die wichtigste europäische Digitalkonferenz "Digital Life Design" von Burda Medien - das Internet zurückerobern. Denn da läuft einiges schief. Hass, Propaganda, Falschmeldungen im Netz - was lässt sich dagegen tun? Wie kann vor allem Facebook zur Verantwortung gezogen werden? Und werden die klassischen Medien überleben? [mehr]

Fake und Fakt bilden in einem Scrabble ein Kreuz | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Fakecast Folge 3 Wer hat’s erfunden?

Falsche Geschichten sind kein Phänomen der Neuzeit - und müssen nicht per se eine schlechte Sache sein. In Folge 3 erklärt ein Erzählforscher, welche Vorläufer die Fake News hat - und was das Gerücht von einer einfach erfundenen Geschichte unterscheidet. Und warum bestimmte Motive immer wieder vorkommen, zu unterschiedlichen Zeiten und auch in verschiedenen Ländern. [mehr]

Portrait Jeff Jarvis | Bild: picture-alliance/dpa/Andreas Gebert zum Audio Interview Jeff Jarvis, Internetexperte, CUNY "We need more conservative, but trustful media in the US"

Jeff Jarvis is very concerned about all the fake news, propaganda, spammers and trolls that are conquering the internet. But he also realizes that a lot of communities in the US are not reflected and represented by media. The Trump voters are served by Fox News alone. So it's necessary to reinvent journalism and invest in conservative, but responsible and fact based conservative media. [mehr]

Vermummte Frau protestiert in Honduras gegen Übermacht an Polizei. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Portrait Die honduranische Journalistin Tomy Morales ONAIR Verfolgt und misshandelt

Die Journalistin und Menschenrechtlerin Tomy Morales berichtet seit Jahren über die repressive Politik der Machthaber in Honduras, sie war im Gefängnis, wurde brutal misshandelt und verfolgt. Mit Hilfe des Ökumenischen Büros für Frieden und Gerechtigkeit und des Vereins "Journalisten helfen Journalisten" konnte sie fliehen und für einige Zeit in Deutschland Exil bekommen. [mehr]

otestplakate gegen Drogenpolitik des philippinischen Präseidenten. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Verbot der Medienseite Rappler Kampfansage an philippinische Pressefreiheit

Durch die philippinische Medienlandschaft verlief eine Schockwelle, als der regierungskritischen Website Rappler die Lizenz entzogen wurde. Die zuständige Börsenaufsicht sagt, Rappler habe gegen Kapital-Beschränkungen aus dem Ausland verstoßen. Für die Chefin der Infoseite ist das klar politisch motiviert. Rappler will auf jeden Fall Widerspruch einlegen. [mehr]

Fake und Fakt bilden in einem Scrabble ein Kreuz | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Podcast-Serie, Folge 2 Fake News: Ist das Internet an allem schuld?

Das Netz ist ein Tummelplatz für Falschmeldungen und Gerüchte. Und wir bekommen nur das zu sehen, was uns die Algorithmen zuspielen - es entwickelt sich eine selbstreferenzielle Blase. Die Stiftung neue Verantwortung versucht zu ergründen, wie sich Falschmeldungen verbreiten. Und ein englischer Informatiker sucht nach einer technischen Lösung. [mehr]

GfK-Logo in Nürnberg. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Quotenpanne bei der GfK Welche Messungen brauchen TV-Sender

Die Einschaltquoten im deutschen Fernsehen sind wichtig: als Währung für den Erfolg beim Zuschauer und für die Werbepreise bei den privaten Sendern. Eine ganze Woche lang standen die Zahlen nicht zur Verfügung - wegen technischer Probleme des Nürnberger Marktforschers GfK. Das wirft die Frage auf: Wie repräsentativ sind die Quoten überhaupt, wie sinnvoll ist die derzeitig Methode? [mehr]

GfK-Logo in Nürnberg. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio MedienMagazin 21.01.2018 hören Quotenpanne bei der GfK

Quoten-Panne bei der GfK: Welche Messungen brauchen TV-Sender?/Fakecast Folge 2: Ist das Internet an allem schuld?/Verfolgt und misshandelt - Die honduranische Journalistin Tomy Morales/Kampfansage an die philippinische Pressefreiheit: Verbot der Medienseite Rappler [mehr]

Portrait Ralf Bücheler | Bild: privat zum Audio Interview Making-Of Fakecast "Die Hintergründe beleuchten." Mitautor Ralf Bücheler

Wie kommen ein Filmemacher und eine Printjournalistin darauf, sich komplett auf Audio einzulassen und eine Podcast-Idee zu entwickeln? Ralf Bücheler und Lea Hampel schauen auf die Mechanismen hinter den Falschmeldungen: Welche Zutaten braucht es, wer steckt dahinter, was unterscheidet eine Fake-News von einer Verschwörungstheorie, wer springt darauf an, was kann man dagegen tun? [mehr]

Portrait ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm | Bild: BR/Ralf Wilschewski zum Audio Interview Gespräch mit Intendant Ulrich Wilhelm zur ARD "Teuerungsausgleich und mehr Zusammenarbeit mit Verlegern"

Teuerungsausgleich - das ist das Mantra in Wilhelms Interviews in seiner neuen Funktion. Man dürfe die Politik nicht glauben lassen, dass ohne Anpassung des Rundfunkbeitrages das Gleiche an Programm gemacht werden könne. Mit den Bürgern möchte er mehr ins Gespräch kommen - auch mit den Verlegern, denen er eine gemeinsame Internetplattform für Qualitätsinhalte vorschlägt [mehr]

Ex-China-Korrespondentin Carrie Gracie wehrt sich und klagt über ungleiche Bezahlung bei der BBC. | Bild: BR / Jens-Peter Marquardt zum Audio Ex-China-Korrespondentin Carrie Gracie wehrt sich No equal pay bei der BBC

Die China-Korrespondentin Carrie Gracie hat ihren Job aufgegeben, weil sie deutlich weniger Geld verdiente als ihre männlichen Kollegen auf ähnlichen Auslandsposten. Sie bekommt dafür viel Unterstützung, und die Leitung der BBC steht noch mehr unter Feuer wegen der Benachteiligung ihrer weiblichen Mitarbeiter. Auch die Politik fordert die Rundfunkanstalt zum Handeln auf. [mehr]

Portrait ARD-Vorsitzender Ulrich Wilhelm | Bild: BR/Ralf Wilschewski zum Audio Medienmagazin 14.01.2018 hören Der neue ARD-Intendant Ulrich Wilhelm

ARD: Teuerungsausgleich und mehr Zusammenarbeit mit Verlegern / Neue Podcast-Serie: Fakecast. Nichts als die Wahrheit? / Die Hintergründe beleuchten: Making-Of Fakecast / No equal pay bei der BBC: Ex-China-Korrespondentin Carrie Gracie wehrt sich [mehr]

Tanja Deuerling | Bild: Tanja Deuerling zum Audio Interview Tanja Deuerling, Innovationsberaterin Medien-Startups: "Es ist ganz schwierig mit Journalismus reich zu werden"

Reicht eine Idee aus, um den Journalismus neu zu erfinden? Die Medienstartups Republik, Perspective Daily und Piqd sagen ja. Die Innovationsberaterin Tanja Deuerling ist sich da nicht so sicher. Zwar herrscht eine Aufbruchstimmung in der Branche, aber reich werden die Wenigsten. [mehr]

Innovation Symbolbild | Bild: pa/dpa/ Frederic Cirou zum Audio Innovation Medien-Startups, die mit Technik überzeugen

Startups sind ja gerade dann erfolgreich, wenn sie eine technische Innovation bringen. Spaactor will die Audio- und Video-Suchmaschine werden. Multicast will Audio lesbar machen und Steady will Abo-Crowdfunding etablieren. [mehr]

Taschenrechner-Kalkulation | Bild: pa/dpa/Odilon Dimier zum Audio Finanzierung Mit Journalismus Geld verdienen

Am Ende des Tages, wollen Gründer mit ihrer Idee natürlich Geld verdienen. Aber wie? Bei der Umsonst-Mentalität in Deutschland. Sind Stiftungen der richtige Weg, oder Crowdfunding? Paywall oder Idealismus? [mehr]

2017 zum Nachhören














































































































































Offene Redaktionssitzungen von Inside Stories mit Chefredakteur Dimitris Xenakis.  | Bild: BR/Alkyone Karamanolis zum Audio Serie Medien-Startups Inside story: eine griechische Erfolgsgeschichte










































































































2016 zum Nachhören



























































































































































































































2015 zum Nachhören



































































































































































































2014 zum Nachhören

2018 zum Nachhören