B5 aktuell - Das Gesundheitsmagazin


1

Aktiv werden Tatkraft steht bei Ergotherapie im Mittelpunkt

Ergotherapeutische Maßnahmen sollen die Tatkraft im individuellen Alltag sichern. Sie können nötig sein, um dem Verlust von Fähigkeiten und Aktivitäten vorzubeugen, um sie zu erhalten oder sie wiederherzustellen.

Von: Johannes von Creytz

Stand: 30.03.2018

Ergotherapeutische Hand-Übung mit therapeutischer Knete. Besonders bei eingeschränkter Motorik der Hände nach einem Schlaganfall dient die Knettherapie zur Stimulierung der Beweglichkeit von Hand, Daumen und Finger. | Bild: picture-alliance/dpa

Was bei der Ergotherapie gemacht wird:

  • Erlernen und Training körperlicher Bewegungsabläufe wie Gehen, Greifen u.v.a.
  • Training von Kraft, Kondition, Beweglichkeit und dem Einsatz des Körpers zum gezielten Ausgleich von Bewegungseinschränkungen
  • Am Bedarf orientierte Unterstützung zur Selbsthilfe: Ankleiden, Körperhygiene, Mobilität, Ernährung, Kommunikation u.v.a.
  • Alltagstraining: Einkaufen, finanzielle Angelegenheiten, Umgang mit Handy, E-Mail oder anderen Kommunikationsmitteln, Orientierung im öffentlichen Raum, Umgang mit Medikamenten und medizinischen Hilfsmitteln, Freizeitaktivitäten unternehmen, u.v.a.
  • Schulen der Wahrnehmung, der Konzentrationsfähigkeit und des Erinnerungsvermögen
  • Unterstützung der Psyche bei Depression oder Instabilität
  • Stärkung der Selbstkontrolle bei Verhaltensstörungen oder Suchterkrankungen
  • Einbeziehen und Beraten des privaten oder beruflichen Umfeldes der Klienten. Beispielsweise, um Tätigkeitsprofile, Alltags-, Schul- und Arbeitsbedingungen so zu strukturieren, dass sie den Fähigkeiten des Klienten besser entsprechen
  • Training von Arbeitsfähigkeiten (z.B. Konzentration, Eigenverantwortung, organisieren und planen, Problemlösen), um die Arbeitsstelle wieder einzunehmen
  • Coaching und Beratung: Motivation, Prävention, Gesundheitsförderung, Ergonomie, Wohnraumgestaltung, Jobcoaching, Gemeinwesenarbeit, Städteplanung, u.v.m.
  • Unterstützung der Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderung

1