10

Bekannte Salafisten Radikale Islamisten in Deutschland

Der Verfassungsschutz kennt und beobachtet sie: Salafisten. Denn sie gehören zu den extremsten Vertretern des Islams. Die einen machen auf charismatischen Kumpel, andere rufen explizit zum bewaffneten Kampf auf. Vier bekannte Figuren.

Von: Elisabeth Veh

Stand: 30.05.2014

Diese radikalen Salafisten solltest Du kennen | Bild: BR

Pierre Vogel - Der Mainstream-Radikale

Pierre Vogel - Rheinländer, Bartträger, Ex-Boxer und Konvertit - ist einer der populärsten Salafisten in der deutschen Szene. Der 35-jährige Kölner machte Hallen voll. Seit ihm niemand mehr eine Halle vermietet, veranstaltet er Open Airs.

Pierre Vogel beschäftigt sich seit seiner Jugend mit dem Islam. Mit 23 Jahren sprach er in einer Moschee das islamische Glaubensbekenntnis. Seitdem will er andere bekehren. Pierre Vogel ist ein Missionar, und seine Botschaft ist so eindeutig, dass er als gefährlich eingestuft wird und im Verfassungsschutzbericht steht.

Pierre Vogel und der Dschihad…

... verhalten sich zueinander wie Haschisch zu Crack. Pierre Vogel ist die Einstiegs-Droge. Er hat sich zwar immer gegen Terror ausgesprochen und nie zu Gewalt gegenüber "Ungläubigen" aufgerufen, dennoch legt er den Koran sehr fundamentalistisch aus.
2011 veranstaltete er eine Totenwache für Osama Bin Laden. Der Aufschrei war riesig - und genau das wollte er. Pierre Vogel hat sein Provokations-System perfektioniert: Jedes Mal, wenn sich die "Ungläubigen" über ihn aufregen, steigt seine Credibility in der Szene und treibt ihm neue Anhänger zu.

Ibrahim Abou-Nagie - Der Prediger mit dem Büchertisch

Abou-Nagie hat die Koran-Verteilungs-Kampagne "Lies!" gegründet. Jeden Tag baut die Gruppe in mindestens einer deutschen Stadt einen Stand auf und verschenkt den Koran.
Abou-Nagie wurde in einem palästinensischen Flüchtlingslager im Gaza-Streifen geboren. Mit 18 Jahren kam er nach Deutschland, studierte Elektrotechnik und gründete eine Firma, die selbstklebende Folien verkauft. Irgendwann war er reich, aber nicht glücklich. Er begann zu fasten, studierte Prediger, die ähnlich radikale Ansichten wie er vertraten und gründete schließlich die Gruppe "Die wahre Religion".

Ibrahim Abou-Nagie ist einer der radikalsten Salafisten in Deutschland. Und nicht nur deswegen steht er im Verfassungsschutzbericht. Abou-Nagie ist offen demokratiefeindlich: Von der Teilnahme an Wahlen rät er ab, weil dadurch das Recht Gottes missachtet würde. Und er warnt: Juden, Christen und Muslime, die nachlässig im Gebet sind, landen in der Hölle und müssen einen "Fluss aus Blut, Eiter und geschmolzener Haut trinken".

Abou-Nagie und der Dschihad...

… gehören in Deutschland zusammen. Der Dschihad sei laut Abou-Nagie eine Verteidigungsmaßnahme, die Dschihadisten so etwas wie die schnelle Eingreiftruppe Allahs. Und das Beste sei: Im Paradies warten für gefallene Dschihadisten 72 Jungfrauen.

DawaFFM - Die Jugendbewegung

Das Logo des Vereins DawaFFM zeigt die Skyline von Frankfurt im Graffitti-Style, ergänzt durch eine Reihe Minarette. DawaFFM startete 2008 mit einem YouTube-Kanal und verhielt sich oberflächlich, wie eine nette Jugendbewegung: Es wurde zusammen gegrillt und gechillt. Harmlos war DawaFFM aber schon damals nicht.

2010 erschoss der Deutsch-Kosovare Arid Uka am Frankfurter Flughafen zwei amerikanische Soldaten, der bislang einzige islamistische Anschlag in Deutschland. Es stellte sich heraus, dass Arid Uka von DawaFFM-Predigern radikalisiert worden war. Das BKA durchsuchte die Räume des Vereins und fand Schriften, in denen das Schlagen von Frauen und das Töten von Abtrünnigen gerechtfertigt wurde. Seit 2013 ist DawaFFM verboten.

DawaFFM und der Dschihad...

Seit es DawaFFM nicht mehr gibt, hat der deutsche Dschihad sein kumpelhaftes Gesicht verloren - aber nicht die Inhalte. Der Prediger Abdellatif Rouali wechselte kurzerhand zu einer Organisation, die noch nicht verboten ist: "Die wahre Religion" von Ibrahim Abou-Nagie.

Millatu Ibrahim - Die Stimme des Terrors

Das Ruhrgebiet ist seit Jahren ein wichtiges Zentrum der deutschen Salafistenszene. Denn dort übernahm Mohamed Mahmoud 2011 eine Moschee, gründete seinen Verein Millatu Ibrahim und schrieb den Aufruf zum Dschihad sozusagen in die Vereinssatzung.

Mohamed Mahmoud ist 29 Jahre alt, in Österreich geboren und Sohn ägyptischer Einwanderer. Während der Schulzeit war er ein klassisches "Opfer": keine Freunde, viel Zeit. Und die verbrachte er mit dem Koran, reiste in den Irak und nach Syrien und landete wegen islamistischer Propaganda im österreichischen Knast. Als er rauskam, traf er Dennis Cuspert alias Deso Dogg. Der Berliner Rapper hatte mit 14 Jahren schon einer Jugendrichterin erklärt: Ich will berühmt werden, egal wie. Einen Namen hat er sich dann mit Nashid gemacht, einem Sprechgesang, der ganz offen zum Dschihad aufruft.

Millatu Ibrahim und der Dschihad...

Mit Millatu Ibrahim klingt der Dschihad nach Money Boy und dem Swag, der dazu gehört: Mahmoud trägt eine Tarnweste, verwendet Soundeffekte bei seinen Ansprachen und hat schon bald eine Menge Fans, die es ihm im Netz gleich tun.
2012 zettelten Mitglieder von Millatu Ibrahim bei einer Kundgebung der islamfeindlichen Partei Pro NRW eine Straßenschlacht an und warfen Steine. Kurz darauf wurde Millatu Ibrahim verboten. Der Rapper Deso Dogg ging nach Syrien in den Dschihad. Der Chef, Mohamed Mahmoud, sitzt in der Türkei im Gefängnis. Das Problem: Auch dort gibt es Internet.


10

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Dein Lehrer, Montag, 13.April, 16:58 Uhr

2. ?!?

Darum geht es doch gar nicht Ruben. Hast Du keine anderen Sorgen, als Dich über so etwas bescheuertes aufzuregen?

Ruben, Freitag, 08.August, 17:13 Uhr

1. schlechter Scherz

"Pierre Vogel und der Dschihad verhalten sich zueinander wie Haschisch zu Crack. Pierre Vogel ist die Einstiegs-Droge."

Der Vergleich ist sehr oberflächlich plakativ und meiner Meinung nach nicht zutreffend. Ich kenne viele regelmäßige Mariuhana-Produkt Konsumenten und nicht einen, der mit der Zeit zu Crack oder ähnlichen zerstörerischen Drogen gegriffen hat.
Haschisch / Mariuhana als Einstiegsdroge ist bestenfalls umstritten; schlechtestenfalls komplett haltlos.