Jetzt G€LD Seeed

Info Seeed standen 2018 vor einer schwierigen Aufgabe: Nach dem Tod von Frontmann Demba Nabé auflösen oder weitermachen? Die Berliner entscheiden sich für letzteres. "BAM BAM" (2019) ist 7 Jahre nach dem letzten Album erschienen.

12:17 Uhr 4k400 Lienne


1

Games // War Tortoise Wie "Moorhuhn", nur anders

Fadenkreuz, Tiere, Ballern. Die Kriegsschildkröte erinnert erst einmal voll an die Simpelballerei „Moorhuhn“. Tatsächlich spielt sich die Schildkröte noch stumpfer und man versenkt noch mehr Zeit darin.

Von: Franz Liebl

Stand: 08.05.2016 | Archiv

Auf einer Waldlichtung steht eine fett gepanzerte Schildkröte mit einem dicken Maschinengewehr auf dem Rücken. Angelaufen kommen Frösche, viele Frösche. Frösche mit Granaten, mit Uzis, stark gepanzerte große Frösche, kleine wuselige mit Messern, Frösche, die mit Fallschirm vom Himmel fallen. Und ich muss sie alle wegballern. Die Schildkröte geht keinen Schritt, bewegen kann ich nur ein Fadenkreuz. Ist das auf einen Frosch gerichtet, schießt meine Wumme von allein. 2War Tortoise" ist ein ziemlich stumpfes Geballere, aber ein unglaublicher Zeitfresser.

"Moorhuhn" fordert Geschicklichkeit. "War Tortoise" gar nichts. Egal: Der "Flow" machts!

„War Tortoise“ erinnert einen auf den ersten Blick an den Klassiker „Moorhuhn“. Der Vergleich aber hinkt, denn bei „Moorhuhn“ braucht es vor allem schnelle Reflexe und Geschicklichkeit mit der Computermaus. Die braucht es hier so gut wie gar nicht. Es geht vielmehr mal wieder um Flow. Habe ich einen Gegner erledigt sprudeln Münzen auf mein Konto, also eigentlich ständig. Mikrobelohnungen am laufenden Band – da werde ich eingelullt und es gefällt mir einfach nur das Fadenkreuz hin und her zu bewegen und es klingeln zu hören. Ich persönlich entspanne so, dazwischen oder nach dem Feierabend. Mit Handy auf der Couch, „War Tortoise“, Hammer!

Taktische Möglichkeiten sind nur nettes Beiwerk.

Ein wenig mehr muss ich dann aber doch noch tun. Mit dem Geld muss ich meine Schildkröte aufmotzen, sonst komme ich nicht weit. Mehr Lebensenergie, mehr Feuerkraft, Granaten, Snipergewehre, Geschütztürme, kleine Helferlein, die ich ausschicke – das alles hilft mir mein Ziel zu erreichen: So viele Gegnerwellen wie möglich abwehren. Ist der Gegner zu stark gehe ich „Game Over“. Mit einer neuen Schildkröte kann ich dann von vorne anfangen. Die erbt bestimmte Fähigkeiten von der alten Schildkröte, fängt also bereits ein wenig stärker an und kommt dementsprechend weiter im Game. Das ist alles schön und gut und gibt einem ein kleines Repertoire an taktischen Möglichkeiten wie man seine Schildkröte am besten für die Herausforderungen rüstet. Aber im Endeffekt ist „War Tortoise“ eine einzige Ballerei. Und übrigens umsonst. Gott, bin ich hängen geblieben auf dem Teil!

War Tortoise (Foursaken Media // für Android, iOS)


1