Streamingdienste im Check So cool sind Netflix- und Prime-Alternativen

Disney, Apple, Quibi: Immer mehr neue Streamingdienste kommen auf den deutschen Markt, um es mit Amazon Prime Video und Netflix aufzunehmen. Ganz schön unübersichtlich! Wir haben sie für euch ausgecheckt.

Von: Vanessa Schneider

Stand: 14.08.2020 | Archiv

Streamingdienste im Check | Bild: BR

Über ein dutzend Streaming-Dienste sind derzeit in Deutschland verfügbar. Hätte man alle abonniert, schlüge das mit mindestens 70€ im Monat zu Buche. Da blickt kein Mensch mehr durch – welcher alternative Streamingdienst ist der richtige? Wir haben den Überblick über die aktuellen Konkurrenten von Netflix, Amazon Prime und Sky:

"Disney+" – Blockbuster, Kitsch und Kinderfernsehen

Wie konnten Disney-Nostalgiker*innen und Marvel-Fans bis zum Start von Disney+ nur überleben?! Bei Disney+ sind jetzt wirklich alle Prinzessinnen-, Tier- und Trickfilmklassiker von "Ducktales" zu "Darkwing Duck" bingebar. Außerdem alle Folgen ever von den "Simpsons" und natürlich die Marvel-Superheld*innen, zu denen schon einige nagelneue Serien in der Pipeline stehen. Das Highlight bei Disney+ ist aber was ganz anderes: nämlich der süße, zerknautschte Baby-Yoda aus der neuen exklusiven Star Wars Serie "The Mandalorian".

Das kostet's: 6,99 € im Monat für die Nutzung von vier Geräten. Wer sich sicher ist mit Disney+ kann auch das Jahresabo wählen und zwei Monate sparen. Einen Testzeitraum gibt’s bei Disney+ nicht.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

What's Coming in 2020 | Disney+ | Bild: Disney (via YouTube)

What's Coming in 2020 | Disney+

"Joyn" – Popcorn-Fernsehen aus der ganzen Welt

In den letzten Monaten ist das Angebot von Joyn stark gewachsen. Enthalten sind jetzt nicht mehr nur die erfolgreichen US-Kult-Serien aus dem Programm von ProSieben, wie "The 100" und alle Staffeln von "Greys Anatomy". Sondern auch coole, unbekannte Serien aus Spanien und Frankreich, wie die Slasher-Krimi-Serie "They Were Ten", die auf einer französischen Karibikinsel spielt. Der Streamingdienst von ProSieben/Sat.1 setzt auch auf eigene, lokale Serienproduktionen wie die deutsch-chilenische Dramaserie "Dignity" über die Missbrauchsfälle in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Chile und exklusive deutsche Comedyserien wie "Think Big" oder "Tagebuch eines Uber-Fahrers". Viele internationale Serien sind inzwischen auch im Originalton abrufbar.

Das kostet's: Mit Werbung ist Joyn gratis, dafür sind nicht alle Serien verfügbar. Der Pemiumbereich Joyn+ ist im ersten Monat kostenlos und schlägt dann mit 6,99 € zu Buche.

"Revry" – Der Regenbogen unter den Streamingdiensten 

Revry ist ein absolutes Kleinod unter den Streamingplattformen: Denn hier stehen People of Color und Menschen jeder sexueller Orientierung und Identität im Mittelpunkt. Der amerikanische Streamingdienst hat es sich zum Auftrag gemacht, allen eine Bühne zu bieten, die sonst von den Medien eher übersehen werden. Bei Revry findet ihr außer bekannten Drag Queens keine großen Stars – dafür Stories, mit denen man sich identifizieren kann. Revry bietet ein Dutzend Eigenproduktionen an, zum Beispiel die Mockumentary-Serie "Gayborhood" über das Zentrum der LGBTIQA+-Community von Chicago. Weil der Streamingdienst aus den USA kommt, ist das gesamte Angebot allerdings auf Englisch.

Das kostet's: Bei der Gratisversion gibt’s Werbeunterbrechungen und es sind nicht alle Inhalte abrufbar. Für monatlich 5,94 € könnt ihr unbeschränkt und ohne Werbung auf das gesamte Serien-, Film-, Podcast- und Musikangebot zugreifen und vier Liveprogramme gucken.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Gayborhood | Trailer #1 | Bild: Revry (via YouTube)

Gayborhood | Trailer #1

"Starzplay" – Eine feine Auswahl für Serienkenner

Es vergeht kein Monat, in dem nicht eine neue tolle Serie ins Programm des kleinen Streamingdienstes Starzplay wandert. Der ist besonders für anspruchsvolle Serienfans interessant, die auf englischssprachige Neuerscheinungen warten und nicht so viel Auswahl brauchen. Bei Starzplay tummeln sich internationale, von Kritikern gelobte Serien, z.B. aus dem Angebot von Hulu und der BBC – wie "Vida", "Years & Years", "Killing Eve" und "The Great". Immer auch in der Originalversion.

Das kostet's: Regulär 4,86 € im Monat, aber davor könnt ihr das Angebot zwei Wochen lang gratis testen.

"TV Now" – Die Plattform für Anime- und Soap-Lover

Der Streamingdienst der RTL Gruppe sieht auf den ersten Blick eher unspektakulär aus. Klar, Soap-Hits wie „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“ sind hier schon vor der Ausstrahlung verfügbar und das Archiv umfasst auch Klassiker wie „Beverly Hills 90210“ und „Verbotene Liebe“ für Nostalgiker aus der guten alten Fernsehzeit. Bei TV Now finden sich aber auch exklusiv alle Folgen der grandiosen Familien-Comedy „Schitt's Creek“ und eine gute Auswahl für Anime-Fans. Und wer gern dem gepflegtem Trash-TV-Konsum frönt ist bei TV Now ebenfalls gut versorgt.
Wie bei Joyn könnt ihr bei TV Now auch das lineare TV-Programm der öffentlich-rechtlichen Sender und von VOX, RTL2, RTL etc. ansehen.

Das kostet's: 7,99 € kostet das werbefreie Premium-Abo. Dafür stehen dann viele Inhalte auch in der originalen Sprachfassung zur Verfügung.

Reviews zu den neuesten Serien hört ihr im PULS Serienpodcast:

Bingen oder sein lassen? Vanessa Schneider checkt für euch neue Serien aus und sagt, was Sache ist. Und sie diskutiert zusammen mit wechselnden Gästen über die Hypes und Geschichten hinter den spannendsten neuen Serien. Abonniert "Skip Intro" hier!

Sendung: Puls am Nachmittag vom 14.08.2020 – ab 15 Uhr.