Jetzt Death Bed Powfu feat. Beabadoobee

Info "Death Bed" (2019) ist der beste Beweis dafür, wie groß Songs durch die Video-App TikTok werden können. Fast ein Jahr nach offiziellem Release posten User auf der Plattform den Song u.a. als Untermalung von Liebesgeständnissen.

Serie // "The Feed" Diese Serie zeigt, wie euer Social Feed zum Albtraum wird

Facebook, Twitter, Insta – wir verbringen Stunden bei Social Media. Aber was, wenn wir statt unserer Smartphones ein Gehirn-Implantat hätten und ständig miteinander verbunden wären? In "The Feed" endet diese Idee im Chaos.

Von: Vanessa Schneider

Stand: 27.11.2019 | Archiv

Tom (Guy Burnet) und Ben Hatfield (Jeremy Neumark Jones) in einem selbstfahrenden Auto in einer Szene aus der Starzplay-Serie "The Feed". | Bild: Studio Lambert and all3media international

Diese Serie gehört auf eure Watchlist, wenn... ihr noch nicht alle düsteren Zukunftsszenarien mit "Black Mirror" durchgespielt habt, ihr die atemberaubende Cyberpunk-Welt von "Altered Carbon" liebt und gern dabei zuschaut, wie sich der mächtige Familienclan in "Succession" zerfleischt.

__________________________________________________________________________________________________________

Jederzeit miteinander verbunden, das Wissen der Menschheit für alle zugänglich und ins eigene Gehirn downloadbar – ohne das Handy in die Hand nehmen zu müssen. Der Informationsstrom fließt über eine kleine neuronale Schnittstelle direkt in unsere Köpfe. Von so einer Schnittstelle zwischen Internet und Gehirn träumen Silicon-Valley-Visionäre wie Elon Musk und Science-Fiction-Autor*innen schon seit Jahrzehnten. In der Serie "The Feed" ist sie längst Wirklichkeit. Und fast alle Menschen sind über das Feed-Implantat immer Online: Durch den sogenannten Internet-ähnlichen "Feed" können sie sofort alles miteinander teilen, optische Illusionen lassen die Realität digital schöner aussehen und ermöglichen es über Kontinente hinweg gemeinsam Zeit zu verbringen. Der Feed soll nicht weniger als die Ungleichheit in der Gesellschaft beseitigen. So verspricht es die Werbung.

Immer online - immer verbunden

Angeblich werden alle Erinnerungen, die "Mandels", absolut sicher in der Cloud verwahrt. Doch dann häufen sich plötzlich die Fehlfunktionen. Als zwei nicht miteinander bekannte Menschen mit Feed-Implantat wie ferngesteuert Attentate auf Lawrence Hatfield, den Firmengründer von The Feed, und einen wichtigen Investor begehen und der gesamte Feed minutenlang einfach aussetzt, liegt ein Angriff durch Hacker nahe.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

The Feed | Offizieller Trailer | STARZPLAY | Bild: STARZPLAY Germany (via YouTube)

The Feed | Offizieller Trailer | STARZPLAY

Wir vor unseren Serienbildschirmen wissen natürlich, dass das nicht gut gehen kann: Jetzt schon sind Social Media Feeds leicht manipulierbar und können zu gefährlichen Propaganda-Waffen werden, auch ohne, dass sie in unsere Köpfe einlaufen. Tom Hatfield, Psychologe und Sohn des Erfinders, sieht jeden Tag die Schattenseiten der Technologie und wird immer skeptischer. Feed-Abhängige verlieren die Fähigkeit zu sprechen und sich zu bewegen; bricht der permanente Input aus dem Feed ab, drohen tödliche Krampfanfälle. Und Menschen, die lieber offline leben, werden als gefährliche Anti-Feed-Aktivisten verdächtigt. Die Vision seiner Eltern wird zum Albtraum für die Menschheit – und für seine eigene kleine Familie.

Naht die Techno-Apokalypse?

Die Familie Hatfield bei einem Publicity-Fototermin in einer Szene aus der Starzplay-Serie "The Feed".

Die Serie basiert auf dem gleichnamigen Roman von Nick Clark Windo, in dem unsere Abhängigkeit von Technologie zum Untergang der menschlichen Zivilisation führt. Die Story könnte auch eine Folge der technologie-kritischen Science-Fiction-Serie "Black Mirror" sein. "The Feed" nimmt sich aber mehr Zeit um die Umstände, die zur Techno-Apokalypse führen, zu beleuchten und geht dabei auf viele aktuelle, netzpolitische Herausforderungen ein: Was geschieht, wenn kommerzielle Unternehmen so viel Macht über die Gesellschaft bündeln? Und sollten große Konzerne wirklich alle noch so privaten Informationen über uns speichern dürfen und darauf zugreifen können um Kriminelle zu finden?

Ob "The Feed" auf diese Fragen auch überzeugende Antworten findet oder sich in den Machtkämpfen innerhalb des Hatfield-Clans verstrickt, bleibt zur Hälfte der ersten Staffel offen. Glücklicherweise ist das Setting spannend genug, dass ich auf jeden Fall sehen möchte, wie und warum die Welt schließlich untergeht. Auch wenn uns allen zur Abwechslung eine optimistische Geschichte über Technologie und das Internet ganz gutgetan hätte.

"The Feed" läuft ab dem 28.11.2019 im Starzplay Channel zum Beispiel über Amazon Prime oder AppleTV+. Der Autorin wurden vorab fünf von zehn Folgen zur Sichtung bereit gestellt.

Warum Serien Angst vor Technologie haben, hört ihr im PULS Serienpodcast:

Wir verbringen Stunden bei Social Media. In"The Feed" sind wir über ein Gehirn-Implantat ständig miteinander verbunden. Ob "The Feed" der Serie "Black Mirror" etwas voraushat und wieso in Serien so selten Smartphones vorkommen, checkt PULS Serienpodcasterin Vanessa Schneider mit BR-Netz-Experten Gregor Schmalzried in dieser Folge von Skip Intro.

Sendung: Hochfahren vom 27.11.2019 – ab 7 Uhr.