3

TV & Serien // Mozart in the Jungle Sex, Drugs und Oboen

Gael Garcia Bernal war lange nicht im Kino zu sehen. Dafür wird er jetzt wie Kevin Spacey und Matthew McConaughey in Sachen Serien aktiv. Seine Rolle ist allerdings ganz schön ungewöhnlich: Er spielt einen Dirigenten.

Von: Juliane Frisse

Stand: 21.01.2015

Mozart in the Jungle | Bild: Amazon.com Inc

Mehr Popstar kann ein Dirigent kaum sein: Der Rolling Stone nimmt ihn aufs Cover und alle Medien nennen ihn nur beim Vornamen. Rodrigo, der junge, wilde Dirigent der Stunde ist deshalb auch der ganze Stolz des New Yorker Symphonieorchesters. Der neu engagierte Star, grandios gespielt von Gael Garcia Bernal, soll dem Orchester endlich wieder mehr Glanz verleihen. Die Serie "Mozart in the Jungle" stellt uns noch sehr viel mehr Musiker und andere Menschen aus dem Umfeld des New Yorker Orchesters vor. Etwa die junge Oboistin Hailey: Sie bekommt die Chance, für das Symphonieorchester vorzuspielen und treibt mit ihrem endlosen Üben ihre Mitbewohnerin fast in den Wahnsinn.

Geigen statt Knarren und Skalpell

Keine Polizisten, keine Serienmörder, keine Ärzte, keine Anwälte, keine Politiker. Stattdessen: Orchestermusiker. Das Schönste an "Mozart in the Jungle" ist, dass die Serie uns in einen Kosmos mitnimmt, den wir nicht schon in Dutzenden anderen Serien besichtigen durften. Aber auch die Orchesterwelt ist eine Welt voller Affären und Intrigen. Samt orchestereigenem Dealer, bevölkert von hyperempfindlichen Künstleregos und geprägt von ultraharter Konkurrenz.

Endlich mal keine Serienmörder: "Welcome to the Jungle" dreht sich um Klassikmusik

"Mozart in the Jungle" gibt sich alle Mühe, das klischeehafte Bild von braven, zugeknöpften Orchestermusikern zu widerlegen. Die Formel aus Sex, Drugs und Oboen ist vermutlich nicht ganz realistisch, genauso wenig wie die große und schöne Wohnung, in der Hailey angeblich lebt: eher unwahrscheinlich, als junge Künstlerin in New York… Aber so wirklich stört das nicht, denn "Mozart in the Jungle" ist super unterhaltsam.

Gael Garcia Bernal und etwas Musikjargon

Wer endlich mal wieder was Neues von Gael Garcia Bernal sehen möchte, wer endlich mal was ohne Serienmörder will und nichts dagegen hat, ein paar musikalische Fachbegriffe für das nächste klassische Konzert mit Oma aufzuschnappen, der ist mit "Mozart in the Jungle" top versorgt. Die Amazon Studios jedenfalls sind nach dieser Serie und der Transgender-Erzählung "Transparent" auf dem besten Weg, sich einen richtig guten Namen bei Serienfans zu machen: als die Adresse für Geschichten, die man so bisher nirgendwo sonst gesehen hat.

Die erste Staffel von "Mozart in the Jungle" ist online bei Amazon Prime Instant Video in der Originalversion abrufbar.


3

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: