Jetzt Milestone Cosby

Info Selten produzieren Bands so zuverlässig Superhits wie die Münchner Cosby. Grund hierfür: eine eingestimmte Band und die fantastische Stimme von Sängerin Marie. "Milestone" (2018) ist ein Aufruf zur Völkerverständigung.

12:26 Uhr Royals Lorde


7

Kanyes neues Kunstwerk Gedanken, die wir hatten, als wir "Famous" geguckt haben

Das Video zu Kanye Wests "Famous" hätte am Wochenende beinahe das Internet gesprengt. Leider ist es aber nur auf Tidal zu sehen. Wir haben es uns reingezogen, damit ihr nicht zehn Minuten eurer Lebenszeit dafür opfern müsst.

Von: Verena Fücker

Stand: 27.06.2016 | Archiv

Sieht Kanye nicht friedlich aus, wenn er schläft? | Bild: Screenshot "Famous" /BR

Um den Song "Famous" von Kanyes neuem Album gab es Stress, seitdem er rausgekommen ist. Besonders Sängerin Taylor Swift war mächtig sauer über die Textzeile: "I feel like me and Taylor might still have sex. Why? I made that bitch famous." Jetzt gibt es endlich, endlich, endlich ein Video zu dem Track - und wer liegt da neben Kanye im Bett? Taylor Swift. Beziehungsweise eine Puppe (oder doch eine Doppelgängerin?), die ihr verdammt ähnlich sieht. Außerdem mit dabei: Kanyes Ehefrau Kim Kardashian, seine Ex-Freundin Amber Rose und Modepäpstin Anna Wintour, Chefin der amerikanischen Vogue. Insgesamt zwölf Promis liegen da nackt im Bett und schlafen, ganz ähnlich wie auf dem Gemälde "Sleep" von Maler Vincent Desiderio.

Seitdem das Video raus ist, wird auch schon darüber gemunkelt, wer da eigentlich echt mitmacht und wer nur 'ne Wachspuppe ist. Ex-US-Präsident George W. Bush ließ schon ausrichten, er habe nicht persönlich mitgemacht und wolle klarstellen, dass er in Wahrheit viel besser in Form ist, als im Video dargestellt. Schon klar. Wer jetzt mal unbedingt sehen möchte, wie George W. Bush oder Donald Trump oder einer der anderen Promis nackt aussieht, der braucht einen Tidal-Account, denn nur da ist das Video exklusiv zu sehen. Oder ihr spart euch diese Bilder und lest, wie es mir gegangen ist, als ich von der Redaktion genötigt wurde, das Video anzugucken. Ich sag mal so: Alpträume sind heute nacht vorprogrammiert!

00:00 Minuten: Zehn Minuten Video habe ich jetzt vor mir. Puuuh!

00:23 Minuten: Bisher ist alles ziemlich nebulös. Man sieht nur Wolken über irgendeiner Wüste. Und sehr schlechte Bildqualität. In mir steigt die Angst: Ich möchte bitte kein Sextape von Kimye sehen müssen.

00:37 Minuten: Endlich fängt Rihanna mal an zu singen. Man sieht bisher nur zerknitterte Laken. Das Bett hätten sie auch mal ordentlicher machen können.

00:54 Minuten: Kaum wird Donald Trump (oder besser seine Wachspuppe) gezeigt, kriege ich unterschwellige Aggressionen. Den Typen kann ich angezogen schon nicht ertragen, jetzt muss ich ihn nackt sehen (Spoiler Alert: Es ist genauso gruselig, wie man es sich vorstellt. Wie eine Lederhose, die zu lange in der Sonne gegerbt ist.)

00:59 Minuten: Aha! Wer's noch nicht wusste: Rihanna hat offensichtlich ein Nippelpiercing.

01:12 Minuten: Sieht Kanye nicht friedlich aus, wenn er schläft?

01:24 Minuten: Jetzt ist zum ersten Mal Amber Rose im Bild: Na, die hat Kanye wirklich famous gemacht.

01:45 Minuten: Wenn Taylor Swift und Anna Wintour nicht persönlich mitgemacht haben: Woher weiß Kanye eigentlich, wie groß deren Brüste sind? Mhhh... Das lässt auf jeden Fall raum für Spekulationen.

02:02 Minuten: Anna Wintour sieht aus wie Taylor Swift in 30 Jahren. Hätte sie fast verwechselt.

02:16 Minuten: Und Caitlyn Jenner erinnert stark an Lana del Rey. Hätte sie auch fast verwechselt.


02:22 Minuten: Wie kriegt es Kanye hin, so gar keine Miene zu verziehen, wenn er vorgibt, dass er schläft? Er könnte auch ne Leiche im Tatort spielen.

02:30 Minuten: Puh! Der Song stoppt abrupt. Nervig. Dabei ist der ja ziemlich cool und ich würde den jetzt echt einfach mal gerne hören. Kanye findet, dass das keine Kunst wäre. Also hört man: Stille – und einen atmenden Menschen. Spooky.

03:25 Minuten: Dass Rihanna und Chris Brown jemals wieder so ruhig nebeneinander liegen, hätten sie sich selbst wohl nicht erträumen lassen. Gut, dass mindestens er bestimmt nicht echt ist. Sonst gäb’s sicher ne Schlägerei. Und damit meine ich leider keine Kissenschlacht unter Freunden.

03:32 Minuten: Ein Schnarcher. So stell' ich mir Donald Trump nachts vor. Wie kann man mit dem verheiratet sein? Und das frage ich mich, obwohl auch noch George W. Bush und Bill Cosby im Bett liegen.

04:11 Minuten: Alter! Langsam macht mich diese Stille aggressiv.

04:16 Minuten: Da! Es hat sich was bewegt! Amber Rose atmet offensichtlich. Ist die etwa echt? Krass, dass die so ruhig neben Kanye liegt, ich dachte, die hätten nach ihrer Trennung voll den Stress. Das hieß es zumindest im Frühjahr bei einschlägigen Klatschmagazinen.

05:02 Minuten: Und nackte Menschen beim Schlafen zu beobachten – egal, aus wie viel Wachs sie bestehen – da fühle ich mich echt unwohl. Aaaaaah. Als würde ich in Hollywoods Schlafzimmer stehen. Irgendwie fühl ich mich schlecht. Sorry, Taylor! Not sorry Kim und Amber. Von denen habe ich gefühlt jede Körperteil schon 20 Mal nackt gesehen. Danke Internet!


05:13 Minuten: Ach ja und Caitlyn, das nächste Mal gehst du bitte ohne Lidschatten und falsche Wimpern ins Bett. Ist sonst schlecht für die Haut.

05:35 Minuten: Mhhh… Ich habe jetzt über fünf Minuten vom Video gesehen und bin zweigeteilt: Einerseits bin ich genervt, weil ich jetzt endlich wieder den Song richtig hören will und mich frage, warum ich mir schlafende Menschen anschauen muss? Andererseits denke ich mir: Warum schaue ich mir freiwillig schlafende Menschen an, wenn ich auch abschalten könnte? Weil ich auf das ultimative Ereignis warte - und damit bin ich doch voll in den Medien gefangen. Dafür gucke ich mir selbst nackte Menschen an. Ich fühle mich ertappt und denke über unseren öffentlichen Umgang mit Privatsphäre nach. Ziel erreicht, Kanye.

06:17 Minuten: Falls ihr es euch fragt: Es ist immer noch nix zu hören. Ich hab schon gecheckt, ob meine Kopfshörer kaputt sind.

06:37: Wählt jetzt euren schlafenden Alptraum: Bill Cosby, George W. Bush, oder Donald Trump. Die Vergewaltigungsvorwürfe gegen Cosby kann ich nicht ausblenden. Ganz schön gruselig.

07:00 Minuten: Für was ist eigentlich Ray J berühmt?

07:20: Ach stimmt! Mit dem hat Kim Kardashian ihr berühmtes Sextape aufgenommen – der Typ hat sie quasi famous gemacht. Danke Google für die Infos. Upps… Das nächste Mal muss ich besser aufpassen, wenn ich "Keeping Up With The Kardashians" gucke.


07:30 Minuten: Haha! Okay, gut, dass ich drangeblieben bin. Endlich geht’s richtig los. Also, naja, so wie es halt losgehen kann, wenn zwölf Menschen schlafend im Bett liegen. Sorry Leute, es gibt keine krasse Gangbang-Action oder so. Das Licht geht an. Der Song läuft. Und alle schlafen.

Taylor Swift sieht ziemlich verbraucht aus. | Bild: Screenshot "Famous" / BR

07:40 Minuten: Taylor Swift sieht ziemlich verbraucht aus. Naja, die war ja auch schon mit halb Hollywood zugange. Sowas schlaucht.

08:15 Minuten: Alles, was jetzt passiert: Es wird rausgezoomt. Langsam hab ich auch das Gefühl, das Video hat eine ziemlich beruhigende Wirkung auf mich. Schlafende Babys wirken im Real Life ja auch ziemlich friedlich. WAS IST NUR LOS MIT MIR?

09:03: Okay, weiter rauszoomen können sie anscheinend nicht mehr. Jetzt wird ein Sonnenaufgang eingeblendet. Und ich hab tatsächlich das Gefühl, als hätte ich gerade 90 Minuten lang nen Kinofilm gesehen und jetzt geht das Licht wieder an. Unterlegt wird das Ganze übrigens mit dem Song. "Father Stretch My Hands Pt. 1". Warum lag Kid Cudi eigentlich nicht im Bett? Der wird doch schließlich auf dem Song gefeatured. Außerdem: Zwei Videoclips zum Preis von einem. Stimmt. Bei angeblichen 53 Millionen Dollar Schulden muss Kanye ja ganz schön sparen.

09:53 Minuten: Und warum ist bei dem riesigen Kardashian-Clan eigentlich sonst niemand dabei als Kim und Caitlyn? Schließlich haben die Kim ja auch einiges zu verdanken.

10:44 Minuten: Der Spuk ist zu Ende. Ich frage mich immer noch, was ich da gesehen habe. Und wie ich es finde. Ich verstehe die Message des Videos. Aber sorry! Ich bin genervt, weil so wenig passiert und ich die gane Zeit das Gefühl habe, dass ich warten muss. Und ich hasse warten. Also doch zehn Minuten meiner Lebenszeit verschwendet.


7