3

Making of Meme Voll auf die Nüsse

Telefonstreiche, das ist eigentlich was aus den 90ern. Im Netz geht aber gerade trotzdem ein besonderer Telefonstreich viral. Aber lacht das Netz eigentlich wirklich nur über den Streich?

Von: Christian Alt

Stand: 08.05.2015

Telefonstreich | Bild: Screenshot: instagram/welvendagreat

WelvenDaGreat bringt uns gerade den Telefonstreich zurück, zumindest wenn man dem Internet glaubt. Ein kurzes Vine-Video zeigt ihn, wie er auf seiner Couch sitzt und mit seinem Kumpel telefoniert. Dem erzählt er, heute wär ein Päckchen für ihn gekommen und zwar mit: "Deez Nuts". Auf Deutsch bedeutet das so viel wie "meine Eier". Ein Gag, den die Simpsons schon vor 20 Jahren besser drauf gehabt haben.

"Kennt ihr vielleicht ne Mrs. Kraulen? Vorname: Wilma, zweiter Vorname: Aja."

Bart Simpson

Trotzdem geht WelvenDaGreat mit seinem kurzen Video gerade total viral. Überall wird der billige Gag drangeschnitten. Egal ob Taylor Swift oder amerikanische Quizshows, alle bekommen seine Nüsse ab. Aber es liegt nicht an seinem schalen Telefonstreich, dass WelvenDaGreat gerade viral geht. Es liegt an ihm selbst.

Hinter dem Spaß steckt Rassismus

Und hier wird es ungemütlich: Die Leute lachen nicht mit ihm, sondern über ihn. Welven ist groß, schwarz und hat ein total schiefes Gebiss mit riesigen verdrehten Zähnen. Und der Hellste ist er offensichtlich auch nicht. Gefilmt wird Welven von seinem Nachbarn, der in den letzten Wochen gleich sein Manager geworden ist. Sich jetzt durch Welvens Vine-Channel zu klicken ist wie "Schwiegertochter gesucht" mit Rassismus: Der schwarze Witzbold wird vorgeführt, sein Nachbar hält so lange drauf und stichelt, bis was Witziges passiert. Unter seinen Videos: Rassistische Kommentare aus der Hölle.

In den letzten Jahren gab es eine ziemlich große Menge an anderen Memes über die Black Community: Antoine Dodson, Charles Ramsey, Sweet Brown. Alle drei haben Fernsehteams lustige Interviews gegeben, die dann in einer Autotune-Version viral gegangen sind.

"In a way these memes today are just another uncomfortable version of black people being asked to perform in a way that is not humanising."

Aisha Harris

Das sagt die Redakteurin Aisha Harris vom Magazin Slate. Sie entdeckt bei Memes über die Black Community oft eine Fortführung der Klischees, die noch in vielen Köpfen rumspuken: Schwarze sind ungebildet, haben schlechte Zähne und leben in der Hood.

Niemand interessiert sich für den Hintergrund

Positive oder gar nur neutrale Memes über Schwarze gibt es kaum, Memes direkt aus der Black Community sind noch seltener. Harris fühlt sich daher oft an alte Filme erinnert, in denen Schwarze nur kleine Tanzeinlagen abliefern durften, aber sonst keine tragende Rolle hatten. Jetzt tanzen und singen sie eben auf unseren Smartphones.  

Klar, die Verkürzung auf einen Moment, das ist der Kern jedes Mems. Aber anders als bei anderen Memes interessiert sich eben niemand für die Homestory von Typen wie WelvenDaGreat. Die lässt man kurz ihre Catchphrase abfeuern und schickt sie dann wieder in die Hood.


3

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: