88

Internetsicherheit durch Mimikama Wie zwei Typen uns vor Falschmeldungen im Internet warnen

Mimikama sind die Fakejäger im Netz. Es ist der einzige Verein, der Falschmeldungen im Netz aufdeckt. Und genau deswegen steht er nun unter Beschuss.

Von: Pia Dyckmans

Stand: 26.08.2016

Mimikama Fake-02 | Bild: BR

Kann menschliches Sperma ein Hühnerei befruchten? Sind Swiffer-Feuchttücher wirklich für Tiere giftig und sind tatsächlich Muslime schuld daran, dass man Laternenzug statt Sankt-Martin-Zug sagen soll? Mit solchen zum Teil skurrilen Fragen schlägt sich der österreichische Verein Mimikama herum. Gegründet hat ihn Tom Wannenmacher. Seit mittlerweile fünf Jahren deckt er Fakes im Netz auf. Angefangen hat für ihn alles 2011, als er selbst Opfer einer Betrugsmasche wurde.

"Einen kleinen Rahmen, also nur meinen engsten Freundeskreis, habe ich auf Facebook gewarnt, dass man auf einen bestimmten Statusbeitrag auf Facebook nicht klicken soll, weil sich dahinter ein Trojaner verbirgt."

Tom Wannenmacher, Gründer von Mimikama

Ein Freund hat ihn dann auf die Idee gebracht, eine Facebook-Page zu erstellen und den Betrug für die breite Masse öffentlich zu machen. Innerhalb von nur zwei Tagen hat die Seite bereits ein paar Tausend Fans bekommen, erinnert sich Tom Wannenmacher. Mittlerweile hat seine Page "Zuerst denken - dann klicken" mehr als 660.000 Fans. Wegen dieses irrsinnigen Erfolgs hat Tom dann auch den Verein 'Mimikama' gegründet. Fun Fact: Mimikama ist Suaheli und bedeutet "Gefällt mir".

2015 kam André Wolf dazu. Er war zunächst nur ein Fan der Seite und teilte Toms Beiträge fleißig. Aus dem Fan wurde bald ein Freund, der dann wegen Mimikama sogar von Nordrheinwestfalen nach Wien gezogen ist.

Gemeinsam wollen die beiden vor Falschmeldungen und Gefahren im Netz warnen. Die Nachfrage ist extrem gestiegen. Aus ein paar Anfragen am Tag an die Fake-Jäger sind inzwischen über 150 geworden. User schicken ihnen E-Mails, Artikel, Facebook-Posts oder was auch immer irgendwie verdächtig wirkt. Zum Beispiel: Kann man ein Hühnerei mit menschlichem Sperma befruchten?

Der Alltag von Tom und André ist neben der Vereinsarbeit vor allem gefüllt mit Analysen und Recherchen. Dabei hatten beide beruflich ja mal ganz andere Ambitionen. André Wolf hat Theologie studiert und Tom Wannenmacher ist eigentlich Konditor.

"Wir machen das einfach nur aus Überzeugung und weil es eine Herzblutgeschichte ist und weil wir eine Marktlücke entdeckt haben, die bis dato nicht gefüllt wurde. Aus dem Grund gibt’s und wird’s Mimikama weiterhin geben."

Tom Wannenmacher

Denn inzwischen haben die beiden mit Mimikama mehr als einen Fulltime-Job. Anfang September bringen sie sogar ein Buch über ihre Arbeit heraus: "Die Fake-Jäger - Wie Gerüchte im Internet entstehen und wie man sich schützen kann" heißt es. Was merkwürdig klingt, hat für André Wolf durchaus seinen Sinn.

"Grundsätzlich genießt das Buch einen hohen Stellenwert in der Gesellschaft. Ein Buch ist immer so etwas wie eine Manifestation. Das ist greifbar. So ein Internetartikel ist schnelllebig, den liest man, da bleibt bisschen was hängen oder auch nicht. Außerdem ist es eine spannende Reise durch fünfeinhalb Jahre Fakes im Internet, auch für Außenstehende, um mal zu sehen: Mensch, was läuft da, was machen die Leute, was schreiben sie und vor allem - auf was für verrückte Ideen kommen die?"

André Wolf


88