21

Social Media und Datenschutz Wie deseat.me unerwünschte Daten für immer löschen will

Das Internet vergisst nichts, sagt man. Eine Website aus Schweden bietet trotzdem einen Service an, der verspricht, alle unliebsamen Daten im Netz zu vernichten. Beziehungsweise: fast alle.

Stand: 29.11.2016 | Archiv

Deseat.me | Bild: BR

Facebook hat ein Imageproblem, vor allem wenn es um den Datenschutz geht. Deshalb hat das Unternehmen letztens eine Kampagne gestartet. In verschiedenen Videos wird erklärt, dass wir im Netz alles selbst in der Hand haben: "Posts, Kommentare und Fotos kannst du löschen, wann immer du willst", heißt es da unter anderem. Glauben wollte das aber kaum jemand. Und prompt hagelte es Kritik.

Jetzt startet die schwedische Website deseat.me einen neuen Versuch. Die Macher behaupten, Daten und Accounts in allen sozialen Netzwerken wirklich löschen zu können. Also nicht nur von Facebook, sondern auch von allen weiteren Accounts wie Twitter, Instagram, Tumblr, Reddit, Pinterest, LinkedIn, Xing, Evernote und und und.

Mit nur einem Klick sollen angeblich alle persönlichen Seiten entfernt werden, ganz nach dem Motto "Clean up your existence". Der Nutzer loggt sich mit seinem Google-Account auf der Seite ein und bekommt dann eine Liste mit allen Profilen, die jemals unter seinem Namen angelegt wurden. Passend dazu stellt der Anbieter dann jene Links zusammen, auf denen man die jeweiligen Profile löschen kann. Leider gibt es da nur eine kleine Einschränkung: Deseat.me findet nur Profile, die mit einem Gmail-Konto angelegt wurden.

Das Portal nutzt dafür Googles OAuth Protokoll, ein standardisiertes Verfahren zur Autorisierung. Der User muss zuerst den Zugriff auf seine Online-Accounts erlauben, was irgendwie ein bisschen gruselig klingt, schließlich geht's hier ja um Datenschutz. Die Schweden versichern aber, dass sie mit OAuth keine Daten sammeln und keinen Zugang zu den Login-Infos erhalten. Denn die Privatsphäre und Datensicherheit sei ihnen "extrem wichtig". Die einzige Info, die an die Macher der Seite gelangt, sind also nur die Accounts, die gelöscht werden sollen.

Leider kann der Service aus Schweden ein Problem nicht lösen, weil das in den Richtlinien von Facebook versteckt liegt: Videos und Bilder, die von Freunden geteilt wurden, sind unwiderruflich im Netz und können nicht mehr gelöscht werden.


21