SoundProof Sicher bezahlen durch Sound

Online bezahlen ist praktisch, aber auch ziemlich unsicher. Ein Schweizer Start-Up arbeitet deshalb an einem Verfahren, das jede Aktion über die Geräuschkulisse verifiziert. Und das funktioniert sogar bei absoluter Stille.

Von: Anna Bühler

Stand: 04.05.2017

Grafik zum Soundproof-Bezahlverfahren | Bild: BR

Wenn ihr online bezahlt, dann geht das in etwa so: Ihr geht zum Beispiel auf die Seite von Paypal, loggt euch ein – und zack, bezahlt. Zur Absicherung sollte man sich idealerweise noch eine SMS schicken lassen, mit der bestätigt wird, dass man wirklich der Kontoinhaber ist. Ist halt leider ein bisschen stressig. Und abfangen lassen sich die SMS auch. Das Zürcher Startup Futurae arbeitet darum gerade an einem Authentifizierungsprozess, der um einiges sicherer ist.

Konkret funktioniert das Tool namens SoundProof so: Ich sitze am Rechner und will mich in ein Konto einloggen. Ich tippe Usernamen und Passwort ein und im selben Moment zeichnet Soundproof sowohl am Rechner als auch auf einem zweiten Gerät – einem Smartphone oder einem Tablet zum Beispiel – ein paar Sekunden Umgebungsgeräusche auf. Wenn beide Tonspuren identisch sind, bin ich eingeloggt. Fertig ist der Zwei-Faktor-Authentifizierungsprozess, für den viele von uns sonst immer zu faul sind.

Hör mal, wer da tippt

SoundProof ist also super-einfach. Ein praktischer Nebeneffekt, weil primär ging es den Entwicklern um die Verbesserung der Sicherheit. Denn weder Vogelgezwitscher im Park, noch Meeresrauschen, nicht mal das heftigste Metalgeschrammel lassen sich exakt kopieren. Auch absolute Stille ist für SoundProof kein Problem: Da hilft dann Ultraschall.

"Das sind die Töne, bei denen Katze und Hund zuhause wegspringen, weil es ihnen in den Ohren schmerzt. Und wann immer sie sich einloggen, werden wir gleichzeitig so ein Ultrasound-Geräusch ausgeben. Das ist wie ein Schlüssel. Und der Schlüssel wird auch aufgenommen vom Handy und abgeglichen. Wenn der stimmt, sind sie eingeloggt."

Samuel Berger von Futurae

Noch wird SoundProof mit ein paar Kunden in der Schweiz getestet, denkbar ist aber natürlich auch die Zusammenarbeit mit den großen Playern – mit Facebook, mit Mailprogrammen oder Bezahlsystemen. Das wäre ein Traum – nicht nur für Futurae sondern auch für uns User.

Sendung: Filter, 04.05.2017 ab 15 Uhr