136

Harambe Der Affe, den das Netz nicht in Ruhe lässt

Seit Monaten ist das Internet besessen von Harambe, dem Gorilla. Obwohl der schon vor ein paar Monaten erschossen wurde, wird der Hype um ihn im Netz immer größer.

Von: Anna Bühler

Stand: 19.08.2016

Gorilla Harambe | Bild: picture-alliance/dpa

Es ist wahnsinnig schwer, die Faszination am Harambe Mem zu erklären. Wenn man es aber mal gecheckt hat, erklärt sich auch, warum Harambe für so viele jetzt schon DAS Mem des Jahres ist. Aber von vorne.

Ende Mai wird Harambe, ein Gorilla aus dem Zoo in Cincinnati erschossen. Ein kleiner Junge war in sein Gehege gefallen, direkt in die Arme des 180 Kilo Silberrückens. Der Schuss ist laut Experten notwendig, um das Kind zu retten. Aber davon will das Netz damals nichts wissen. Die Empörung ist unfassbar groß. Es gibt das Solidarisierungs-Hashtag #JusticeForHarambe. Eine Petition, dass die Eltern des Kindes für dessen Tod gerade stehen müssen. Hassmails an die Familie. Zig Facebookseiten für Harambe, und und und.

Harambe ist aber noch immer aktuell. Aus dem traurigen Vorfall ist ein Hype um den traurigen Vorfall geworden. Es gibt so viele Meme um den Gorillatod, dass Harambe eine Art Mem-Genre geworden ist, das sogar eigene Sub-Genres hat. Zum Beispiel die Twitterdisziplin „Remembering Harambe Through Song“ – da texten User bekannte Lieder auf Harambe um.

Es gibt den Slogan und weit verbreiteten Hashtag #DicksOutForHarambe – der vieles ist, aber sicher keine ernst gemeinte Solidarität. Es ist sogar ein Harambe Schild auf dem Parteitag der Republikaner neulich gesichtet worden. Und natürlich gibt es alle paar Wochen eine neue Petition – zum Beispiel eine die fordert, dass Harambe ein Gedächtnis-Pokemon bekommt.

Die Harambe Meme haben aber etwas gemeinsam: Sie trauern so kitschig und dermaßen übertrieben, dass es selbst einem Groschenromanautoren hochkommen dürfte. Aber genau das ist das Geheimnis am Harambe-Hype. Im Kern macht der nämlich nichts anderes als sich lustig - über all die angeblichen Tierfreunde, Petitions-Schreiber und generell das Medienspektakel um den getöteten Affen. Die Harambe Meme sind die Antwort auf alles, was in Social Media nach solchen Nachrichten falsch läuft – so bringt es ein Autor des Netzmagazins "Select All" auf den Punkt.

Was das Harambe Mem so einzigartig macht, ist aber etwas anderes: Es gehört dem Internet. Im Gegensatz zu anderen Hypes seiner Größenordnung wird Harambe nämlich nicht für Werbung oder Merchandise ausgenommen. Besser gesagt: Er kann nicht ausgenommen werden. Die Tatsache, dass das Harambe Mem schon in rassistischem Kontext genutzt wurde, ist ein Aspekt. Es ist auch zu ironisch, zu böse, zu geschmacklos, zu undurchschaubar und irgendwie dann ja doch ernst gemeint um zum Beispiel in der Werbung zu funktionieren.

Das Harambe-Mem ist eben vieles und es ist anders. Und vor allem: Das Mem des Jahres.    


136