Jetzt Home Caribou

Info Fünf Jahre hat der Kanadier Dan Snaith aka Caribou keine neue Musik veröffentlicht. 2019 kommt mit "Home" endlich die Erlösung: Die Single basiert auf einem Sample des gleichnamigen Songs der Soul-Sängerin Gloria Barnes.

10:01 Uhr Drama BRKN

10:02 Uhr Wetter PULS

Sportmedizin Wie sich die Periode auf die Leistung von Sportlerinnen auswirkt

Weniger Leistung während der Periode - dieses Thema betrifft jede Sportlerin, ist aber immer noch ein großes Tabu. In manchen Sportarten tut sich jetzt langsam etwas, die Forschung hinkt aber immer noch hinterher.

Von: Conny Neumeyer

Stand: 27.04.2020 | Archiv

Grafik | Bild: BR

"Man beißt sich durch, auch wenn man sich nicht gut fühlt." Emma Hinze klingt resigniert, als sie das sagt. Die 22-Jährige ist dreifache Weltmeisterin, Europameisterin und Deutsche Meisterin im Bahnradsport. Sie hat in den letzten Jahren an Wettkämpfen in Kasachstan, Los Angeles und Athen teilgenommen. Die meiste Zeit ihres Lebens sitzt sie in einer Sporthalle irgendwo auf der Welt auf dem Rad und tritt in die Pedale. Klar, dass Wettkampftermine auch mal mit ihrem Zyklus kollidieren.

Europa- und Weltmeisterschaften, das sind Tage, die Hinze alles abverlangen, an denen sie konzentriert sein muss, funktionieren will und Kraft braucht. 2019 ist Hinze in Minsk und Hongkong zwei Weltcups gefahren, jedes Mal hatte sie ihre Periode, erzählt sie. Bei jedem der Rennen stand sie mit Unterleibsschmerzen am Start.

Weniger Leistung während der Periode

Emma Hinze

Wie geht man damit um? "Man versucht halt eine Buscopan zu nehmen", sagt Hinze und lacht. Sie klingt ein bisschen ratlos. "Man hat einfach keine Wahl, weil die Kämpfe können ja nicht darauf abgestimmt werden." Damals in Minsk und Hongkong habe sie gemerkt, wie die Schmerzen sie beeinflusst hätten. "Ich merke auf jeden Fall, dass ich weniger Leistung bringen kann", sagt sie. Durch die Schmerzen fällt es ihr schwer, positiv in den Wettkampf zu gehen. Auch ihr Training muss sie manchmal umplanen.

Wie Hinze geht es auch vielen anderen Frauen im Hochleistungssport. Nicht nur die Schmerzen sind ein Problem, sondern auch Wassereinlagerungen und Gewichtsveränderungen. Sogar der Muskelauf- und abbau werden durch den Menstruationszyklus beeinflusst. Das Bindegewebe kann sich lockern, die Verletzungsgefahr dadurch erhöhen.

Verena Schweers

Natürlich ist der Einfluss der Periode auf die Leistungsfähigkeit von Sportlerin zu Sportlerin unterschiedlich. "Ich habe nicht das Gefühl, dass ich anders spiele oder eingeschränkt bin. Ich fühle mich sogar oft wacher und habe das Gefühl, dass ich besser bin", sagt Verena Schweers. Sie ist Spielerin beim FC Bayern München. "Ich kann aber nur für mich sprechen, es gibt schon viele, denen es dann nicht gut geht." Beim FCB tragen die Spielerinnen deswegen seit kurzem in einer App ein, wann sie ihre Periode haben. Das Training wird anschließend angepasst. Einer ihrer Trainer hatte die Idee im vergangenen Jahr. "Wir fanden das alle gut", sagt Schweers.

Studien werden mit Männern, statt mit Frauen durchgeführt

"Ich finde die Idee super", sagt auch Petra Platen. Sie leitet die Fakultät für Sportmedizin an der Ruhr-Uni in Bochum. "Individuell abzuklopfen, wie sich eine Spielerin fühlt und Trainingspläne daran auszurichten, das macht Sinn." Im Einzelsport sei das natürlich einfacher, bei Mannschaftssportarten schwerer. Das viel größere Problem ist aber, dass diese Entscheidungen aufgrund evidenzbasierter Medizin getroffen werden müssen. Die Studienlage dazu sei aber ziemlich mau, sagt Platen.

Es gibt Studien, die untersuchen, welche Auswirkungen die Periode auf die Leistung von Sportlerinnen hat. Allerdings nicht genug - und generell werden solche Studien oft mit männlichen Probanden durchgeführt. Denn die bilden eher eine gleichförmige Gruppe als Frauen, die Ergebnisse können am Ende leichter interpretiert werden. "Das regt mich kolossal auf, weil es eigentlich nur bequem ist", sagt Platen. Viele Forscher*innen würden davor zurückschrecken, Studien mit Frauen durchzuführen.

Verletzungen vorbeugen

Man müsse sich einfach mehr mit dem Thema befassen, vor allem weil man damit Verletzungen vorbeugen könne, findet auch Bayern-Spielerin Verena Schweers. "Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum das Thema erst jetzt aufkommt, es ist ja eigentlich schon immer da gewesen", sagt die 30-Jährige. Kollegin Almuth Schult stimmt ihr zu, sie spielt beim VfL Wolfsburg und steht in der deutschen Fußballnationalmannschaft im Tor.

Almuth Schult

Zwar habe sie nicht so schlimme Probleme während ihrer Periode, wie andere Sportlerinnen, andererseits hätten sich die Spielerinnen ja auch nie leisten können, Probleme aufkommen zu lassen. Das habe das Training bisher nicht zugelassen. Die 29-Jährige merkt trotzdem, dass sie während ihrer Periode weniger Leistung bringt. "Deswegen wäre es wichtig, das Training auch nach dem Hormonhaushalt zu steuern. Dass man an einem Tag, an dem man sich matschig fühlt, nicht in ein anstrengendes Training geht", sagt Schult. Schlussendlich hilft das der ganzen Mannschaft. "Wir sind ja alle nun mal nicht gleich, sondern wir sind Einzelsportler in einer Mannschaftssportart. Und jede einzelne gute Leistung, macht den Mannschaftssport besser."

Emma Hinze, Verena Schweers und Almuth Schult wünschen sich, dass das Thema endlich weniger tabuisiert wird, man offener über den weiblichen Zyklus spricht und sich Dinge deswegen verändern. Warum auch nicht? "Die Periode ist etwas ganz Natürliches, jede Frau hat sie. Anders würde es ja keinen von uns auf der Welt geben", sagt Hinze.

Sendung: PULS am 27.04.2020 - ab 15.00 Uhr