Fetisch, Asexualität und der G-Punkt 5 Sexpodcasts, von denen wir noch richtig was lernen können

Sex lernt sich nicht von allein, zumindest nicht richtig guter. Aber wie funktioniert eigentlich guter Sex? Wo ist der G-Punkt? Und fühlt sich Analsex wirklich wie Kacken an?

Von: Linda Becker

Stand: 16.04.2019 | Archiv

Sexpodcast | Bild: BR

In den USA gibt es seit Jahren massig Sexpodcasts - einige gehen in die nerdigere Richtung, andere bedienen Special Interests. Auch Deutschland hat in Sachen Sexpodcasts mittlerweile aufgeholt. Hier findet ihr 5 internationale Sexpodcasts und unsere Lieblingsfolgen.

Guys we fucked – Die Analphase in der Schwangerschaft

"Guys we fucked" hört sich erstmal nach einem Sextagebuch über die Verflossenen an, ist aber ein ziemlich offensiver Sextalk, gepaart mit einer Prise Feminismus. Die beiden Macherinnen wollen Frauen beibringen, offen, ungeschönt und tabufrei über Sex zu sprechen – so wie sie selbst. Ziemlich laut , ziemlich witzig und ziemlich auf die Zwölf graben die Zwei ganz tief in ihren Erfahrungen. Ihre Themen: missglückte Blowjobs, Analsex, Squirting Workshops oder Sex während der Periode.

Folge: You went through an anal phase while you were pregnant.

Learning: Wenn der Typ während der Periode keinen vaginalen Sex will, ist er eine unreife Lusche. Und: Analsex fühlt sich manchmal wie Kacken an.

Eine Stunde Liebe – Der ominöse G-Punkt

"Eine Stunde Liebe" geht die Themen Liebe und Sex eher wissenschaftlich an. Alles ein bisschen fundierter, alles ein bisschen abgeklärter. In der Folge "Der G-Punkt bei Frau und Mann" wird zum Beispiel geklärt, wie man dieses verdammte Ding findet und was man dann am besten damit anstellt. "Eine Stunde Liebe" ist wie eine Beratungsstunde für’s Ohr – mit Fragen, die man sich sonst nicht zu stellen traut.

Folge: Der G-Punkt bei Frau und Mann.

Learning: Der G-Punkt ist eher eine Fläche. Wer Tantra-Handwerks-Kurse besucht, kann lernen, ein Feuerwerk zu entfachen.

Beste Freundinnen – Dein Love Interest lässt dich links liegen

"Beste Freundinnen" sind zwei Jungs mit Berliner Schnauze. Max und Jakob reden ziemlich persönlich – und manchmal ein bisschen zu chauvinistisch – über One Night Stands, Fremdgehen und Verliebtsein.

Nach der Podcast-Folge "Daran merkst du, dass dein Schwarm kein Interesse an dir hat" weiß man jedenfalls zuverlässig Bescheid, wie man merkt, dass der Zug beim Love Interest abgefahren ist. Und wie man vielleicht doch noch zum Knutschen kommt. "Beste Freundinnen" ist die light Version von "Guys we fucked", nicht ganz so tough aber auch nicht ganz so ernst gemeint. Der Podcast für Leute mit hoher Chauvi- und Ironieschmerzgrenze.

Folge: Daran merkst du, dass dein Schwarm kein Interesse an dir hat.

Learning: Dein Schwarm hat ziemlich sicher für immer das Interesse verloren, wenn du versuchst, ihm besoffen Eiswürfel von Mund zu Mund weiterzugeben.

The Darkroom – Unterwürfig sein

Paul und Jordan sprechen im "Darkroom" mit Menschen, die ein ungewöhnliches (Sex-)Leben führen. "The Darkroom" ist kein Sexpodcast im eigentlichen Sinne. Oft geht es dabei um kontroverse sexuelle Themen – manchmal geht es aber auch um Lust im nicht sexuellen Sinne. Zum Beispiel beim Thema Kleptomanie. Die beiden wollen die Sicht auf moralisch fragwürdige Themen öffnen. In der Folge "Professional Submissive" sprechen sie mit Del, die als Sub arbeitet und darauf steht, sich beim Sex unterwürfig zu verhalten.

Folge: Professional Submissive.

Learning: Den unterwürfigen Sexpart zu spielen, kann sehr bereichernd sein.

Close Encounters – Sex bei Asexuellen

“Close Encounters features open and honest conversations about sex and relationships.” Aus diesem Grund folgt dem "The Guardian"-Sexpodcast der Hinweis, dass man beim Hören lieber minderjährige Kinder oder konservative Eltern außer Hörweite bringen sollte. In der Folge "Sex when you’re asexual" fragt sich Moderatorin Rebecca, ob ihr asexueller Interviewpartner wohl der produktivste Mensch aller Zeiten ist. Denn wer asexuell ist, muss super viel Zeit für alles andere haben, spekuliert sie.

Folge: Sex when you’re asexual.

Learning: Als Teenager wichst man gern in Schokoladenmousse. Und: Leute kaufen einem nicht ab, dass man kein Interesse an Sex hat und überschreiten dabei manchmal Grenzen.

Seit 2016 hat Clouse Encounters übrigens keine neuen Folgen mehr veröffentlicht, die alten Folgen könnt ihr aber euch weiterhin anhören.