Podcast-Highlights 2017 Diese Folgen solltet ihr unbedingt anhören

Wer soll sich denn das alles anhören? Gefühlt kommt jeden Tag ein neuer Podcast raus. Informativ, unterhaltend oder verrückt – da ist für jeden Geschmack was dabei. Wir stellen euch unsere vier Leuchttürme im Podcast-Meer vor.

Von: Dominik Schelzke

Stand: 18.12.2017 | Archiv

Sie machen uns schlau, sie bringen uns zum weinen und lassen uns unkontrolliert in der Straßenbahn kichern – wir haben aus allen Bereichen die besten Podcast-Episoden 2017 gewählt. Lasset die Preisverleihung beginnen!

Größte Emotion: "Was machst du, wenn eine Nachricht dein ganzes Leben verändert?“ von "Beste Freundinnen“

"Ich bin schwanger.“ Seit Jakob von seiner Freundin diese Nachricht bekommen hat, herrscht bei ihm Ausnahmezustand. Der Mega-Aufreißer, der sich noch nicht wirklich daran gewöhnt hat, tatsächlich mal eine Beziehung zu führen, steht vor der wohl bisher wichtigsten Entscheidung seines Lebens. An dem Gefühlschaos, das er dabei erlebt, lässt er seinen Co-Moderator Max und vor allem uns als Hörer extrem offen teilhaben: an seiner Unsicherheit, seinen Ängste, seinen Fragen. Der absolut intimste Moment aber ist das Ende – an dem Jakob uns unter Tränen einen Brief seines Vaters vorliest.

Max und Jakob von "Beste Freundinnen“ sind nicht gerade bekannt dafür, große Emotionen zu liefern. Seit fast drei Jahren kämpfen wir uns schon mit den Berlinern durch ihren "männlichen“ Urwald aus Frauengeschichten, Oberflächlichkeit und sexistischen Klischees. Nicht immer politisch korrekt, aber irgendwie authentisch.

Für uns gehört diese Folge zu den besten des Jahres, weil…

… hier einer so völlig aus seiner Rolle des locker-lässigen Podcast-Dudes fällt und sehr ehrlich und emotional sagt, was ihn bewegt.

Beste Reportage: "Long Distance“ von "Reply All“

Als Alex Goldman einen Anruf von einem angeblichen Apple-Dienstleister bekommt, der ihm sagt, seine iCloud sei gehackt worden, merkt er sofort: Das ist ein Betrüger – und kein besonders Guter. Jeder andere hätte wahrscheinlich direkt aufgelegt, vielleicht sogar mit dem ein oder anderen Schimpfwort vorne weg. Goldman aber macht sich einen Spaß draus, bleibt dran und stellt sich dumm. Eigentlich will er den angeblichen Techniker nur bloßstellen – doch irgendwie kann er nicht aufhören, die Fake-Hotline immer und immer wieder anzurufen. So langsam merkt er, was für eine Betrugsmaschinerie dahinter stecken muss. Um die aufzudecken, recherchiert er monatelang und nimmt uns am Ende tatsächlich mit bis nach Indien, um die Spur des Big Boss‘ der Betrugsfirma zu verfolgen.

Der Titel "Reply All“ hört sich erstmal nach amerikanischem TechNerd-Podcast an. Tatsächlich geht es hier aber eher darum, wie Internet und Technik das Reallife beeinflussen. Und vor allem geht’s um echt gute Geschichten.

Für uns gehört diese Folge zu den besten des Jahres, weil …

… die Telefonate, in denen der Telefonbetrüger langsam selbst zum Anrufopfer wird, mega lustig sind, dann plötzlich eine Reportage im Stile von Sherlock Holmes losgeht und man am Ende eigentlich nur noch zittert, dass die Reporter sicher aus Indien zurück kommen.

Bester Talk: "Ben & Jerry’s: Ben Cohen and Jerry Greenfield” von "How I Built This with Guy Raz“

Zwei Hippies, die zusammen auf der High School waren und danach eines der erfolgreichsten Eiscreme-Unternehmen der Welt gegründet haben – jeder kennt die Geschichte von Ben & Jerrys grob. Aber wusstet ihr, dass es genauso gut Bagel hätten werden können, wenn das Equipment dafür nicht zu teuer gewesen wäre? Oder, dass die großen Stücke nur ins Eis gekommen sind, weil Ben fast nichts riechen und schmecken kann und dadurch mehr Wert auf die Konsistenz legt? Genau solche Fun Facts kitzelt Guy Raz immer wieder aus den Eis-Hippies raus. Ein Talk, der sich anfühlt, als würde man sich selbst bei einem Eis mit seinen coolen Onkels Ben und Jerry unterhalten.

An sich nicht die originellste Idee, die NPR mit diesem Podcast hatten: Man nehme einen wortgewandten Moderator und lasse ihn berühmte Firmengründer interviewen. Aber Guy Raz macht das einfach mit so einer Lockerheit, dass die Berichte sich nicht nach Wikipedia-Artikeln oder  Promo anhören, sondern nach Erlebnis-Erzählungen und Abenteuer-Geschichten.

Für uns gehört diese Folge zu den besten des Jahres, weil …

… sie einfach alles hat, was man sich von einem guten Interview wünscht: Interessante Gäste, einen informierten und trotzdem coolen Moderator und jede Menge lustiger Anekdoten.

Beste Info-Folge: "Rechtsextremismus in den USA“ von "Eine Stunde History“

2017 treffen sich in Charlottesville Neonazis, Ku-Klux-Klan-Mitglieder und Alt-Right-Anhänger, um gegen den Abriss der Statue eines Südstaatengenerals zu protestieren. Dabei bringt ein rechter Demonstrant eine Frau vom Gegen-Protest um. Woher kommt diese Radikalität? Wie kann es solche Vereinigungen überhaupt in einem Land geben, das noch vor einem halben Jahrhundert Krieg gegen Nazi-Deutschland geführt hat? Diese Podcast-Folge erklärt sehr eindringlich, was die amerikanische Rechte will, woher sie geschichtlich kommt und wo sie heute steht.

"Eine Stunde History“ greift historische Geschehnisse auf, um das zu erklären, was heute passiert und stellt Zusammenhänge her. Die Vergangenheit bestimmt das Hier und Jetzt und nicht selten können wir aus der Geschichte Rückschlüsse auf heutige Entwicklungen ziehen.

Für uns gehört diese Folge zu den besten des Jahres, weil…

… sie zeigt, dass Podcast viel mehr kann als nur Spaß machen und unterhalten. Sie greift ein hochaktuelles Thema auf und führt uns tief in die historischen Hintergründe. Die Geschichtsstunde, wie wir sie uns immer gewünscht haben.

Sendung: Freundeskreis, 13.12.2017 - ab 10.00 Uhr