Jetzt mit Stephan Rehm und Simon Frontzek In die Nacht

Info Ein Spaziergang durch den Garten der wichtigsten aktuellen Indie-Hypes - von Vampire Weekend über King Gizzard bis zu den Foals. Ach, und "einen der schönsten Songs des Jahres" spielt Frontzek - aber stimmt ihr ihm zu?

Foodsharing statt Mülltonne Diese bayerischen Supermärkte verschenken Lebensmittel

Eier, Milch und Käse für lau: Foodsharing ist eine gute Sache und liegt voll im Trend. Das haben auch die ersten bayerischen Supermärkte erkannt. Sie verschenken Lebensmittel, die bald ablaufen. Wir zeigen euch wo!

Von: Alessandro Capasso

Stand: 06.03.2019 | Archiv

Foodsharing | Bild: BR

Jeder Deutsche schmeißt pro Jahr im Schnitt 80 Kilogramm Lebensmittel weg - ungefähr zwei volle Einkaufswägen! Viel zu viel! Um etwas gegen Lebensmittelverschwendung zu tun, unterstützten Supermärkte und Discounter in Deutschland Tafeln oder gemeinnützige Organisationen, die unverkäufliche Lebensmittel an Bedürftige verteilen. Immerhin. Dazu kommt ein neuer Trend: Foodsharing. Seit kurzem gibt es den auch in bayerischen Supermärkten. In sogenannten Foodsharing-Regalen liegen die Lebensmittel, die bald oder noch am selben Tag das Mindesthaltbarkeitsdatum erreichen kostenlos zum Mitnehmen. Diese Supermärkte in Bayern sind mit dabei:


Gibt es in eurer Stadt einen Supermarkt, der bald abgelaufene Lebensmittel verschenkt? Dann schreibt uns per WhatsApp: 0173/6443410 oder bei Facebook

Zu gut für die Tonne

"Zu gut für die Tonne" ist der Slogan im Rewe-Markt der Familie Hauke im unterfränkischen Bad Brückenau. Seit Mitte Januar gibt es dort ein Foodsharing-Regal, das bei Kunden und auch auf Facebook super ankommt. Ein Facebook-Post des Marktes ist Anfang des Jahres viral gegangen. Trotzdem scheint der Supermarkt in Bad Brückenau bisher der einzige im Filialnetz von Rewe zu sein, der beim Foodsharing mitmacht. Aber auch die anderen großen deutschen Supermarkt- und Discounter-Ketten können auf Anfrage von PULS keine Filialen nennen, in denen es Foodsharing-Regale gibt.

Mit dabei ist die Supermarkt-Kette AEZ. Neun von zehn Filialen haben schon Foodsharing-Regale. AEZ-Geschäftsführer Udo Klotz sagt, dass in den Regalen vorwiegend Molkereiprodukte landen, also Joghurt, Butter und Co. Er ist überzeugt vom Foodsharing und will damit ein Zeichen setzen gegen Lebensmittelverschwendung. Ursprünglich wollte Klotz noch einwandfreie Lebensmittel auch nach ihrem Mindesthaltbarkeitsdatum verschenken. Das hat allerdings einen Haken: Sobald ein Lebensmittel abgelaufen ist, müsste er für eventuelle Schäden beim Konsumenten haften.

Tipps zum Mindesthaltbarkeitsdatum

In Deutschland landen pro Jahr insgesamt elf Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll - das meiste davon kommt aus unseren Haushalten. Doch nicht alles davon ist schimmelig oder verdorben, sondern oft nur abgelaufen. Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist aber nicht der Stichtag zum Wegwerfen, denn oft kann man abgelaufene Lebensmittel noch gut essen. Hier ein paar Tipps, auf was man achten sollte:

Sendung: Filter am 06. März 2019 - ab 15 Uhr.