Inhalte mit dem Schlagwort "engagement"

Inhalt filtern

Szene aus N'Djamena, der Hauptstadt des Tschad | Bild: CARE zum Audio Hilfseinsatz in Afrika Sabine reist in den Tschad - Folge 8

Nachrichten aus dem Krisengebiet. Sabine versucht während ihrer Einsätze immer Kontakt zu ihrer Familie und ihren Freunden zu halten. Und das ist dank des Internets und Smartphones erstaunlich einfach.

Steffen Horstmeier von World Vision | Bild: World Vision zum Artikel Interview // Entführungsopfer Steffen Horstmeier "Das Schlimmste war der Durst"

Sie stürmten das Camp und zogen ihn raus: Steffen Horstmeier von World Vision wurde vor zwölf Jahren im Sudan entführt und erlebte die wohl schlimmsten Tage seines Lebens. Doch anstatt aufzuhören, half er danach umso engagierter.

Christian Springer | Bild: Günter Schmied zum Audio Interview // Christian Springer "Die größte Gefahr ist das Helfersyndrom"

Viel schlimmer als Bomben und Kugeln ist für humanitäre Helfer der Sog, sich nur noch der Hilfe zu verpflichten, sagt Kabarettist und Krisenhelfer Christian Springer. Er verrät, wie trotz krasser Bilder ein normales Leben gelingt.

LKWs des Roten Kreuzes im Nahen Osten | Bild: picture-alliance/dpa/ Montage: BR zum Audio Die Frage Warum leben Krisenhelfer immer gefährlicher?

Enthauptet vor laufender Kamera, entführt, bedroht. Noch nie wurden so viele humanitäre Helfer attackiert wie 2013. Die Frage schaut auf die großen Krisenherde und spricht mit Helfern, die immer öfter zu Opfern werden.

LKWs des Roten Kreuzes im Nahen Osten | Bild: picture-alliance/dpa/ Montage: BR zum Audio mit Informationen Die Frage Warum leben Krisenhelfer immer gefährlicher?

Enthauptet vor laufender Kamera, entführt, bedroht. Noch nie wurden so viele humanitäre Helfer attackiert wie 2013. Die Frage schaut auf die großen Krisenherde und spricht mit Helfern, die immer öfter zu Opfern werden.

Obsoleszenz | Bild: Colourbox/Montage: BR zum Video mit Informationen Geplanter Verschleiß Gebaut, um kaputt zu gehen

Kaufen für die Tonne: MP3-Player, Handys und Computer landen schneller auf dem Müll, als sie müssten. Der frühe Tod der Geräte ist von den Herstellern oft gewollt. "Geplante Obsoleszenz" nennt man dieses fragwürdige Vorgehen.

Stefan Schridde | Bild: privat, montage BR zum Audio Webportal gegen Wegwerfwahn "Mit einer Stunde im Monat bist du dabei"

Ärgern, posten, vergessen. Jeder regt sich darüber auf, wenn sein Handy, Laptop oder mp3-Player kurz nach der Garantie kaputt geht. Aber niemand wehrt sich. Ein Berliner Blogger will das ändern. Dazu braucht er eure Hilfe.

Der US-Schauspieler und Komiker Bob Hope tritt 1972 auf der  Yokota Air Base in Japan vor US-Soldaten auf. Hope, dessen Familie 1907 von England in die USA auswanderte, begann seine Karriere 1920 als Komödiant im Theater und drehte 1938 seinen ersten Film. Der mit zahlreichen Auszeichnungen (u.a. vier "Oscars") überhäufte Künstler spielte in über 70 Kinofilmen und wirkte in mehr als 300 TV-Shows sowie rund 1000 Radiosendungen mit. Fünfzig Jahre lang unterhielt er regelmäßig US-Soldaten überall auf der Welt. Bope Hope wurde am 29.5.1903 in Eltham bei London geboren und starb in der Nacht zum 28.7.2003 in Toluca Lake, Kalifornien. | Bild: dpa/picture-alliance zum Artikel Sinn und Zweck der Truppenbetreuung Entertainment an vorderster Front

Bob Hope, die Monroe, die Dietrich: Alle haben sie an vorderster Front gekämpft - als Entertainer und Truppenbetreuer. Auch in Deutschland hat der Rummel Tradition. Und manchmal steckt weit mehr dahinter als Entertainment und PR.

Wir sind jung und brauchen die Welt | Bild: Bild: Colourbox, BR zum Artikel Generation Klima im Porträt Pragmatisch, wütend, öko

Sie blockieren Flughäfen oder raven gegen Atomkraft: Im Kampf gegen den Klimawandel entsteht eine globale Jugendbewegung. In seinem Buch "Wir sind jung und brauchen die Welt" behauptet Daniel Boese: die wichtigste aller Zeiten.

zur Bildergalerie #occupywallstreet in New York Wir sind die 99 Prozent!

Die Protestler der Occupy-Bewegung sind desillusioniert, arbeitslos, verschuldet. Ihr Vorwurf lautet: Während sie immer ärmer werden, wird an der Wall Street weiter gezockt. Wie ist die Bewegung eigentlich entstanden?

121 - 130 von 130

Noch nicht fündig geworden?