Bingen ohne Ende

Serien-Podcast "Skip Intro" Bingen ohne Ende

Stand: 05.02.2019

Skip Intro Moderatorin Vanessa Schneider auf der Couch. | Bild: BR

Ihr habt den Streamingdienst eures Vertrauens durchgeguckt, die Mediatheken geben auch nix mehr her und euer Laptop ist heiß gelaufen vom stundenlangen Webserienschauen. Es ist mal wieder soweit, euch ist der Serienstoff ausgegangen.

“Skip Intro” hilft euch aus: Vanessa schmeißt sich mit euch auf die Seriencouch und stellt regelmäßig neue Serien aus der ganzen Welt vor. Sie durchleuchtet die Hypes und Geschichten hinter den spannendsten neuen Formaten und checkt mit wechselnden Gästen, warum uns Serienuniversen wie "Westworld" faszinieren, "Ku'Damm 56" lokale Bezüge feiert und wie innovative Webserienformate wie “DRUCK” die Serienwelt aufmischen - und das alles in unter 30 Minuten.

"Skip Intro" startet am 15. Februar 2019, danach gibt es jeden Mittwoch eine neue Folge - auf allen gängigen Podcast-Plattformen wie Spotify und iTunes sowie im BR Podcastcenter und der ARD Audiothek.

Über die Moderatorin:

Vanessa Schneider ist professionelle Serienguckerin bei PULS und Moderatorin der PULS Musiksendung Plattenbau. Sie guckt so viel fern, dass ihre Mutter sie schon als Kind warnte: "Vanessa, bald sind deine Augen viereckig!" Das ist knapp 4.000 Serienfolgen später immer noch nicht eingetreten, aber sie gibt nicht auf.

"Serien erzählen uns immer auch etwas über die Welt in der wir leben, sie spiegeln wider, wie sich unsere Werte und unser Sehverhalten verändern – sie können Kunst sein und unsere Weltsicht verändern, wie ein gutes Buch. Und deshalb sollte man Serien auch mindestens so viel Aufmerksamkeit schenken, wie Literatur und Filmkultur."

Vanessa Schneider

Eine Szene aus der Serie "Greys Anatomy" in der 17. Staffel, während der Corona-Pandemie | Bild: © ABC Network zum Artikel Pandemie in Serie So wirkt sich Corona auf Serienerzählungen aus

Die Corona-Pandemie ist in den Medien allgegenwärtig – in Nachrichten, Sondersendungen und Talkshows. In den meisten deutschen Serien herrscht aber weiter eine heile prä-pandemische Realität – zumindest oberflächlich betrachtet. [mehr]

Eine brisante Lage zwischen den Fronten: Waleed Zuaiter als Muhsin Al-Khafaji in der arte-Serie "Bagdad nach dem Sturm" | Bild: Sife El Amine (Arte) zum Artikel Serie "Bagdad nach dem Sturm" Im Schatten des Irak-Kriegs

Wie die Amerikaner und Briten den "War on Terror" erlebten, haben sie bildgewaltig in Film und Serie verarbeitet. Die Perspektive der Iraker wurde dabei oft ausgeblendet. Das ändert nun die neue arte-Serie "Bagdad nach dem Sturm". [mehr]