1

Ruhmeshalle Spiritualized - We Are Floating in Space

Freundin weg, Musik her. Der geniale Melancholiker Jason Pierce wird vom Schicksal gebeutelt – so entsteht dieses Album von Spiritualized, das akustische Psychogramm einer gepeinigten Seele. Schlimmer schön wird's nicht mehr.

Von: Michael Späth

Stand: 06.07.2012 | Archiv

Jason Pierce von Spiritualized | Bild: Domino Records

Seien wir mal ehrlich: Gefühle sind im Pop oft nur Verkaufsargumente, schnell driftet das in Kitsch ab oder wird Soundtapete zum Kuscheln. Dieses Album ist eine echte Ausnahme. Spiritualized entwerfen eine musikalische Landkarte der Seelenqual. Kurz zuvor ist die Beziehung zwischen Sänger Jason Pierce und Keyboarderin Kate Radley zerbrochen. Für Mastermind Pierce eine Katastrophe. Das Album wird zum akustischen Psychogramm.

"I think I'm in love - probably just hungry
I think I'm your friend - probably just lonely"

Spiritualized - I think I'm in love.

Leiden für die Kunst

Jason Pierce leidet zugegebenermaßen gerne: für sich und für den Rock'n'Roll. Pierce ist ein genialer Grundmelancholiker. Das Cover-Artwork sieht aus wie eine Arzneimittel-Verpackung, die CD muss aus einer Aluminiumfolie herausgelöst werden, es gibt eine Packungsbeilage mit den berüchtigten Nebenwirkungen.

Spiritualized - We Are Floating in Space (Cover)

Die Dosis auf dem dritten Spiritualized-Album ist immer stark, voller Schwermut, aber auch immer stimmig. Herzzerreißend wie in "Broken Heart", nur getragen von der Klangwucht des Balanescu Quartet oder auch nur genüsslich schweinerockig wie auf "Electricity". Mastermind Jason Pierce ist musikalisch in den höchsten Höhen angekommen: mit Spiritualized kann man das ganze Elend der Menschheit voll auskosten. Wie im siebzehnminütigen "Cop Shoot Cop".

Die pure Hingabe zur Musik

Das Album "Ladies & Gentlemen..." führt Indie-Rock mit Free-Jazz-Leuchtkörpern und Gospel-Orchester-Liebesbekenntnissen, SloMo-Pomp-Blues-Pillen oder brachialen Gefühlsausbrüchen wie in "All Of My Thoughts" in ein knisternd-forderndes, mitreißendes Neuland. Jenseits von puristischem Bluesgesülze und Rockerposen. Stattdessen: eine Offenbarung der Hingabe an die Musik.

Dummerweise beginnt für Pierce der Ritt durch die Hölle danach erst so richtig. Aber wir wissen seit dem 2012 veröffentlichten Album "Sweet Heart Sweet Light" gewiss: Jason Pierce überlebt alles.


1