21

Vorgestellt // The Marble Man Studien fürs Kino

The Marble Man waren bislang bekannt für schöne Melodien und catchy Hooks. Aber die Single "Field Studies" klingt eher nach krautrockiger Filmmusik und ist ästhetischer Vorbote vom kommenden Album.

Stand: 06.05.2013 | Archiv

The Marble Man | Bild: Susanne Steinmaßl

Musik für…

...Kinofilme und Lichtinstallationen. Die cineastischen Songs der aktuellen Single "Field Studies" passen wie der Beamer zur Leinwand. Der Titel deutet auf eine musikalische Wandlung hin: The Marble Man klingen mittlerweile weniger nach Elliott Smith und Nick Drake als nach Tangerine Dream und Mogwai.

Bester Moment...

…um ihre Single zu hören ist nicht grade nach dem Aufstehen. "Das ist eher wie mit Fassbinder-Filmen" meint Sänger Josef Wirnshofer, "die schaut man auch nicht Sonntag morgens im Bett". Genau wie Filme des legendären Münchner Regisseurs klingen The Marble Man düster und sphärisch. Auch das Album, das für 2013 angekündigt ist, steht eher auf der dunklen Seite.

Ihre neue Platte wird…

..."Haidhausen" heißen. Aber nicht, weil Frontmann Josef Wirnshofer in diesem Münchner Stadtteil wohnt, sondern weil er das Wort ästhetisch findet. Dazu muss man wissen, dass er sich gerade intensiv mit künstlerischen Konzepten auseinandersetzt - er schreibt seine Magisterarbeit. Thema: Remixkultur und postmoderne Mash-Up-Techniken. Genau in diesem Stil funktionieren auch seine Texte: als surreale Aneinanderreihung von Zitaten, Bildern und Realitätsschnipseln.

Ihr Problem ist…

...dass sich womöglich einige Zuhörer durch die neue musikalische Richtung der Traunsteiner Band abschrecken lassen. Ein bekanntes Schicksal der Kreativen, die sich der Kunst und nicht dem Kommerz verpflichten. Aber man weiß ja: Wenn sich die eine Tür schließt, öffnet sich dafür eine andere. Als Film- oder Theatermusiker verdient man sowieso viel mehr Geld.

Sie werden berühmt, weil…

...sie eine vielversprechende Richtung eingeschlagen haben. Experimentelle und cineastische Rockmusik aus Deutschland ist Ende der 60er Jahre unter dem ominösen Label Krautrock legendär geworden und heute noch Inspirationsquelle für Leute wie Thom Yorke, Damon Albarn und David Bowie. Krautrockbands landeten auch auf dem Soundtrack zu Filmen von Werner Herzog und sogar Quentin Tarrantinos "Kill Bill". Wenn das mal keine Zukunftsaussichten sind!


21

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: