66

Band der Woche // Sportfreunde Stiller 10 Gründe, warum wir die Sportfreunde Stiller immer noch lieben

Die gute Nachricht: Die Sportis haben eine neue Platte! Die schlechte ist, dass auch alle Sportfreunde-Hater wieder um die Ecke kommen. Wir hätten da aber ein paar Gegenargumente…

Stand: 29.09.2016 | Archiv

Sportfreunde Stiller 2016 | Bild: Nina Stiller

1. Sportfreunde Stiller sind Punk

Zugegebenermaßen auf den zweiten Blick. Wer sich mehr mit den drei Münchnern beschäftigt, wird feststellen: Sie haben immer darauf geschissen, was andere über sie sagen und von ihnen halten.

2. Sportfreunde Stiller sind bodenständig

Nicht unbedingt das wichtigste Attribut für Rockmusiker – aber hat schon auch was, dass sie nie Hotelzimmer verwüstet haben oder durch andere asoziale Aktionen aufgefallen sind. Andere Bands prügeln sich schon mal im Bayerischen Hof. Muss aber vielleicht gar nicht immer sein.

3. Sportfreunde Stiller sind integrativ

Indie-Rock und Fußball waren mal zwei verschiedene Welten – bis die Sportis kamen. Es hat was, dass in Vereinsheimen jetzt ihre Songs gegrölt werden – und nicht die alten Fußball-Kalauer. Und mal im Ernst: Wer von uns hat noch nicht völlig dicht um vier Uhr morgens zu "In all den wunderbaren Jahren" Luftgitarre gespielt?

4. Sportfreunde Stiller sind eine Familie

Die Sportis haben schon immer ihre Lieblingsbands im Vorprogramm ihrer Shows mitgeschleppt – andere Bands verkaufen diese Slots gern mal für viele Tausend Euros. Und auch ihre Rowdies und Techniker sind alte, manchmal uralte Freunde. Finden wir alles geil.

5. Sportfreunde Stiller sind naiv

Wird man ja wohl auch noch mit 44 sein dürfen. Was wir damit meinen: Die Sportfreunde machen einfach drauf los, wie zum Beispiel mit ihrem "54, 74 & 2006"-Song. Und dann merken sie, dass ihnen alles über den Kopf wächst. Also sagen sie ZDF-Features und Konzerte auf der Fanmeile vor einer Million Menschen halt einfach ab.

6. Sportfreunde Stiller bleiben sie selbst

Nichts gegen Bands, die sich mit jedem Song verändern. Aber sich treu zu bleiben ist auch eine Kunst. Die Sportfreunde Stiller verändern zwar Nuancen ihrer Musik, aber auch auf dem neuen Album gibt es keine Drum-Computer und keine Synthie-Wände. Nach zwei Hörgängen befinden wir: eindeutig ein Sportfreunde Stiller Album!

7. Sportfreunde Stiller springen nicht auf Trends auf

Es wäre bestimmt ein leichtes für die Sportis, jedes Jahr einen Mundart-Wiesnhit rauszuhauen. Tun sie aber nicht. Es wäre für sie auch easy, den neuen FC Bayern Song zu schreiben. Tun sie aber auch nicht. Geld und Fame sind nicht alles. Auch so ein Trend, gegen den sie sich wehren.

8. Sportfreunde Stiller sind politisch korrekt

Da wird wohl niemand Einspruch erheben. Die Indie-Rocker unterstützen die Münchner Aktionsgemeinschaft Bellevue Di Monaco, die sich für geflüchtete Menschen einsetzt. Ihr Auftritt am "Wir"-Event auf dem Königsplatz: unvergessen!

9. Sportfreunde Stiller sind normal

Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass es sich bei einer der größten deutschsprachigen Indie-Rockbands tatsächlich um ganz normale Menschen handelt. Wahnsinn, oder?

10. Sportfreunde Stiller sind halt Bayern

Warum sollten wir eine der größten Bands haten, die Bayern hervorgebracht hat? Die Sportfreunde Stiller passen eigentlich auch super zu ihrer Heimatstadt München: Sie sind hilfsbereit, schlau, aber auch ein bisschen gemütlich. Wird man ja wohl noch sein dürfen, Zefix.


66