1

Formation im Interview "Keiner von uns beiden ist so dumm wie die Gallagher-Brüder"

Zwischen ihren Auftritten beim PULS Festival in Erlangen und München haben uns die Zwillinge Will und Matt erzählt, was sie von Oasis unterscheidet und warum der Brexit ihr Leben als Musiker verändern könnte.

Von: Schlien Schürmann & Verena Fiebiger

Stand: 27.11.2016

Formation | Bild: Formation Band

Formation, es war wunderschön! Beim PULS Festival in Erlangen und in München hat die Band um die Zwillinge Will und Matt Ritson ordentlich Spaß gemacht. Auch im Interview ging es extrem fröhlich zu.

PULS: Macht es einen Unterschied, wenn man auf einem Indoor-Festival, wie dem PULS Festival, spielt oder bei einem normalen Konzert?

Formation beim PULS Festival in Erlangen

Formation: Wir versuchen, bei jedem Auftritt dieselbe Energie rüberzubringen. Selbst wenn da nur fünf Leute stehen. Als wir zum Beispiel beim PULS Festival in Erlangen angefangen haben zu spielen, waren die meisten Leute noch an der Bar. Beim ersten Song standen da also nur wenig Leute vor der Bühne, aber dann kamen alle rein. Und auf einmal standen da ein paar hundert Menschen.

Ihr habt ja eins der ersten Konzerte im großen Saal in Erlangen gespielt…

Ja, da hatten wir erst mal ein bisschen Angst. Aber dann dachten wir uns: "Whatever! Lass uns einfach abgehen."

Matt und Will, ihr Beiden seid Zwillinge. Wie beeinflusst das die Band?

Will: Frag meinen Zwilling! (lachen)

Matt: Es macht die Sache einfacher, weil wir nicht höflich zueinander sein müssen. Wir können uns anschreien und fünf Minuten später interessiert es niemanden mehr. Wenn es dein Kumpel wäre, dann willst du ihn nicht verärgern. Für mich ist es also einfach zu sagen: "Will, hör auf! Du hast was falsch gemacht. Fang noch mal von vorne an."

Da muss ich aber mal bei den anderen Bandmitgliedern nachhaken. Kai und Jonny, ist es anstrengend für euch mit den Beiden in einer Band zu spielen?

Kai: Nö, es ist ziemlich entspannt. Wir sind sowieso alle recht gemein zueinander. (lachen)

Also werdet ihr nicht enden wie die Gallagher-Brüder und Oasis?

Nein, so gemein wird es bei uns nicht. Und niemand von uns ist so dumm! (lachen)

Formation beim PULS Festival in München

Mike Skinner, der Mastermind von The Streets, hat euer Video zu eurem neuen Song "Powerful People". Wie war die Kollaboration mit ihm?

Es war großartig und unfassbar lustig. Mike Skinner ist ein toller Mensch und total am Boden geblieben. Es macht Spaß, mit ihm zu arbeiten. Es gibt ja viele Leute, die sagen, man soll seine Helden nicht treffen - aber jeder sollte mal Mike Skinner treffen! Er ist fantastisch.

Lasst uns über LCD Soundsystem sprechen. Es gibt ja viele Leute, die behaupten, ihr klingt wie sie.

Ja, das stimmt, aber sagen wir mal so: Wenn unser Album rauskommt, werden die Leute schon merken, dass wir nicht klingen wie LCD Soundsystem. Es ist aber natürlich schön, mit ihnen verglichen zu werden, weil sie eine tolle Band sind. Wir haben also kein Problem damit.

Ihr kommt ja aus Großbritannien und der Brexit könnte das Leben von Künstlern signifikant verändern. Welche Ängste habt ihr, wenn ihr daran denkt?

Will: Ich habe das Gefühl, dass es für uns möglicherweise schwer werden wird. Das Ding beim Brexit ist: Keiner weiß, was passieren wird. Es gab ja keinen Plan. Wir haben diese ganzen Werbekampagnen, wo sie Mist gefragt haben wie "Worried about Immigrants?", durchschaut. Für uns persönlich wird interessant, wie wir reisen können und dann gibt’s noch so Sachen wie Versteuerung und  wie wir für Gigs bezahlt werden. Das verändert sich halt alles. Ich glaube, es gibt viele Leute, die das bei Künstlern nicht bedenken, aber wir machen nicht viel Geld. Deswegen ist das für uns ziemlich wichtig.

Könnte es also schwerer werden, auf Tour zu gehen?

Ja, auf Tour gehen könnte schwerer werden. Und es gibt nicht so viel Unterstützung in Großbritannien wie in Europa sonst so, wenn du als Künstler auf Tour gehen willst, aber kein Geld hast. Es gibt das Royalty Commitee, die helfen Leuten, die auf Tour gehen wollen. Aber das könnte in Zukunft eben schwieriger werden. Es geht ja nicht nur um uns - auch jüngere Bands werden es vermutlich schwerer haben, nach Europa aufs Festland zu kommen.Vielleicht ist das in Zukunft nicht mehr möglich ist. Aber ich bin positiv gestimmt. WIh glaube, dass es die Musikausschüsse in UK und in Europa schaffen werden, was Gutes auf die Beine zu stellen - denn wir werden es nicht zulassen, dass sie uns absondern.


1