7

Hardcore-Fans im Interview "Einfach mal ein Andrea-Berg-Konzert stürmen!"

Sie nennen sich "Helene Fischer Hooligans", sind Hardcore-Fans und wettern gegen Andrea Berg. Um "ihren" Star zu supporten, haben Sebastian und Heiko auf Facebook eine Fan-Community gegründet. Aktueller Stand: knapp 20.000 Likes.

Von: David Würtemberger

Stand: 09.09.2014

Die Helene Fischer Hardcore-Fans Sebastian und Heiko stehen vor ihrem Fernseher, wo gerade Helene singt | Bild: BR

PULS: In dem Moment, als ihr Helene zum ersten Mal gesehen habt, war das Liebe auf den ersten Blick?

Sebastian: Als ich Helene zum ersten Mal live gesehen habe, kannte ich nur ein paar ältere Lieder von ihr und fand die nicht besonders toll. Aber seitdem bin ich ein richtiger Hardcore-Fan. Ich fand die Show einfach genial: Es gab Lichteffekte, viele Tänzerinnen und Helene hat eine super Show gemacht. Sie war komplett unter Dauerfeuer und konnte trotz ihrer Akrobatik noch live singen. Und dann ist sie mit dem Kran über das Publikum geflogen – das war einfach nur der Hammer! Seitdem hab ich mir alle CDs und DVDs gekauft und war Fan.

Was macht die Faszination Helene Fischer aus?

Heiko: Das Gesamtpaket. Sie ist eine verdammt hübsche Frau, die gute Musik macht und eine Bühnenshow abliefert, wie man es nur aus Amerika kennt – mit großen Aufzügen, Wasser- und Feuershow. Wie früher bei Britney Spears oder Christina Aguilera. Und genau das bringt Helene nach Deutschland und auf Deutsch – das ist das Schöne daran.

Ihr steckt hinter der der Facebook-Seite "Helene Fischer Hooligans". Wie seid ihr da drauf gekommen?

Heiko: Wir sind beide große Helene Fischer Fans und wurden des Öfteren mit leichten Angriffen gegen Andrea Berg auf ihrer Fanseite in Zusammenhang gebracht. So kam der Name zustande.

"Hooligans" bezieht sich also eher darauf, dass ihr ab und zu mal gegen Andrea Berg querschießt?

Sebastian: Ja, unter anderem. Aber wir haben auch Fan-Aktionen für die Stadiontour von Helene geplant: Wir haben einen Helene-Hooligan-Banner bestellt, trommeln ein paar Jungs zusammen und feiern Helene dann mit ein bisschen Pyrotechnik und Rauch.

Heiko: Und wir sind auch diejenigen, die noch den Konflikt zum Gegner suchen.

Sebastian: Ein Angriff auf ein Andrea-Berg-Konzert ist auch schon in Planung, einfach mal das Konzert stürmen. (lacht)

Eure Facebook-Seite hat 20.000 Likes. Wie lange gibt’s die Seite schon?

Heiko: Ungefähr ein halbes Jahr.

Was passiert auf der Seite eigentlich?

Heiko: Da passiert sehr viel, ich verliere manchmal sogar selber den Überblick, wenn neue Ereignisse aufkochen, wie zum Beispiele Gerüchte um Hochzeit oder Schwangerschaft. Da geht’s auf der Seite dann natürlich ab und jeder mischt sich ein. Wir bekommen auch Likes von Leuten, die absolut gegen Helene Fischer sind. Die haben aber auch ihre Daseinsberechtigung und werden nicht von der Seite verbannt, denn sie bekommen ihr Fett schon von den Fans weg. Das ist immer ein heiteres Spielchen, alles mitzulesen und nicht einzugreifen. Und nach kurzer Zeit verschwinden diese Leute sowieso wieder und man hat wieder ein Like weniger.

Sebastian: Du merkst, dass du nicht alleine bist und zu einer großen Gruppe gehörst. Mit der kannst du ziemlich viel Spaß haben, kannst alles erreichen und du gehörst dazu.

Es geht also nicht nur um Helene, sondern auch um das ganze Drumherum?

Sebastian: Genau, die Party, das Feiern, die Witze, die News und die Leute. Man lernt Menschen aus ganz Deutschland kennen und es macht einfach Spaß, sich mit denen über Helene auszutauschen. Und auf einmal schreibt man auch über andere Dinge, befreundet sich und trifft sich. Das kommt nur zustande, weil alle dieselbe Frau mögen und dieselbe Musik feiern.


7