2

Handygameverbot Rihanna verbannt Pokémon von ihren Konzerten

Überall lauern sie, die Shiggys, Taubsis und Pummeluffs. Aber dass die Leute jetzt schon auf ihrem Konzert und direkt vor der Bühne Pokémon jagen, kotzt Rihanna ziemlich an - und das sagt sie auch.

Stand: 25.07.2016

Alle gehen im Moment auf Pokémon Go ab. Die süßen Tierchen auf einem Konzert jagen, das geht aber gar nicht. So sieht das auch Rihanna. Bei einem Konzert am Sonntag im französischen Lille wurde es ihr dann zu viel. Laut US-Medienberichten sagte die Musikerin während zwei Songs, sie wolle keine Handys während der Show mehr sehen: "Ich will nicht sehen, wie ihr euren Freunden oder Freundinnen schreibt. Ich will nicht sehen, dass ihr hier irgendwelche Pokémons fangt." Die Fans feierten sie dafür und jubelten.  

Anders die Reaktionen im Netz: Ein paar Leute machten sich über Rihannas Unwissenheit lustig, denn: Natürlich gibt es keine "Pokémons", der Plural im Englischen lautet Pokémon, also ohne "s". Immerhin hat Rihanna Pikachu und Co nicht als "pokeman" bezeichnet, wie das El-P von Run the Jewels vor kurzem in seinem Pokerap getan hat.

Rihannas Fans scheinen ihre Abneigung gegen den Pokémon-Hype aber mit Humor zu nehmen. Zumindest bei dieser Twitter-Userin ist die Liebe zu Rihanna größer als zum Game. Sie will die App zumindest vorläufig von ihrem Handy löschen:

Auch Beyoncé hat kürzlich in Frankreich gespielt und auch bei ihr waren die Pokémon-Fans nicht weit. Die Musikerin trat am Donnerstag im Stade de France auf, ihm Rahmen ihrer Formation World Tour. Ein großer Beyoncé-Fan erwischte eine Pokémon-Jägerin mitten im Publikum und konnte es kaum glauben. Die Frau stand fast direkt an der Bühne, nur wenige Meter vom Star des Abends entfernt - und starrte auf ihr Handydisplay.

"Diese Bitch fängt Pokémon, wenn Beyonce singt", schreit der Beyoncé-Fan entsetzt ins Handy. "Schaut mal, wo sie ist. Sie steht neben der Bühne." Mittlerweile wurde das Video 32 Tausend Mal aufgerufen. Als Beyoncé dann immer näher in Richtung des Videomachers läuft und sogar in seine Richtung lächelt, ist er so geflasht, dass er sich nicht mehr länger um den Pokémon-Fauxpas der Frau kümmern kann.


2