Jetzt Beat 54 (All Good Now) Jungle

Info Schluss mit dem Versteckspiel! Nachdem Jungle aus London sich hinter falschen Pressebildern und abgewehrten Interviews versteckt haben, ist der Mythos um ihre Identität 2018 zwar vorbei, die Euphorie über ihre Musik bleibt aber.

PULS Festival 2018 Places To See Before You Die: Erlangen

Am 30. November findet das PULS Festival in Erlangen statt. Wir haben den Reiseblogger Pixelschmitt gebeten, seine Heimatstadt neu zu erkunden und rauszufinden, wo man sich die Zeit vor und nach den Konzerten am besten vertreiben kann.

Von: Pixelschmitt

Stand: 26.11.2018 | Archiv

Herzlich Willkommen in Erlangen: der kleinsten Großstadt Bayerns, Heimat einer renommierten Universität und von Siemens... und von mir, Pixelschmitt. Ich bin in Erlangen geboren und aufgewachsen. Heute möchte ich euch ein paar schöne Ecken der Stadt vorstellen, die man locker erkunden kann, wenn man für das PULS Festival 2018 in der Stadt ist.

Der Hotspot: Kulturzentrum E-Werk

Ich bin selbst immer wieder erstaunt, welches kulturelle Juwel wir doch in Erlangen haben. Die Bookings im E-Werk sind echt außergewöhnlich und haben schon viele international bekannte Bands nach Erlangen geholt. Früher war das E-Werk – wie der Name schon sagt – ein städtisches Elektrizitätswerk. Seit 1982 ist es als einzigartiges Kulturzentrum mit Kino, Konzerten, Theater und sogar echt leckerem Essen bekannt. Und einen Biergarten gibt's auch.

(E-Werk, Fuchsenwiese 1, 91054 Erlangen)

Lecker ungesundes Imbissessen: Der Hühnertod

Der Hühnertod ist eine Institution im Erlanger Nachtleben. Trotz Besitzerwechsel ist er bis heute eine urige Imbissbude mit Kultcharakter geblieben, in der man gesundes Essen vergeblich sucht. Dafür bekommt man hier Deftiges, Frittiertes und eben Hähnchen vom Grill – oder "Gicher", wie man in Erlangen sagt. Praktischerweise liegt der Hühnertod fast direkt gegenüber vom E-Werk und ist ideal für einen Abstecher zwischendurch.

(Hühnertod, Fuchsengarten 1, 91054 Erlangen)

Döner-Pizza-Hotspot: Avrasya und Kapadokya / Pizzeria Da Marcello

Frag einen eingefleischten (Wortwitz!) Erlanger, wo er sich in der Stadt seinen Döner holt - und es werden zwangsläufig zwei Namen fallen: Avrasya und Kapadokya. Es ist schon fast eine Glaubensfrage, wo man am liebsten hingeht, denn die beiden Imbissbuden liegen nur wenige Meter voneinander entfernt. Beide haben Straßenverkauf und Sitzgelegenheiten. Nachdem das Kapadokya eine Pizzeria integriert hat, musste das Avrasya im Imbissbuden-Wettrüsten natürlich nachlegen und hat ebenfalls Pizza auf der Speisekarte.

(Avrasya, Hauptstraße 75, 91054 Erlangen)

(Kapadokya Kebaphaus & Pizzeria Da Marcello, Hauptstraße 91, 91054 Erlangen)        

Ein bisschen Berlin in Erlangen: Gummi Wörner

Inzwischen schon ein Klassiker ist der Gummi Wörner am Martin-Luther-Platz. Nach der Schließung des Traditions-Fachgeschäfts für Gummi und Kunststoff im Jahr 2008 entstand daraus eine Kneipe - und damit auch ein bisschen Berlinflair in unserem schönen Erlangen. Gummi Wörner bietet tolles Ambiente für unterschiedlichste Gäste und wenn DJs oben oder im Keller auflegen, kommen sogar die Raucher aus dem Innenhof zum Tanzen wieder rein.

(Gummi Wörner, Hauptstraße 90, 91054 Erlangen)

Der Tausendassa: FreeWilly

Das FreeWilly vereint viele Dinge unter einem Dach: Umsonstladen, Siebdruckstudio, Nähwerkstatt und Platz für Kreative aus der Region. Hier finden regelmäßig Ausstellungen, Konzerte oder spontane Jam-Sessions statt. Samstags trifft man sich hier gerne zu einem offenen Nachmittag mit Kaffee und Kuchen.

(FreeWilly, Hauptstraße 84, 91054 Erlangen)

Der Plattenladen für alle Geschmäcker: Bongartz

Der kleine Plattenladen ist wie so viele andere Erlanger Hotspots auch in der Hauptstraße beheimatet. "Bongartz – Musik in allen Formaten" ist ein 70 Quadratmeter kleiner Musikladen mit einer überschaubaren, aber durchaus feinen Musikauswahl. Ich glaube, außer Volksmusik gibt es hier alles, was man als Musikliebhaber so braucht. Obwohl der Laden echt klein ist, finden hier immer wieder tolle Konzerte oder Ausstellungen statt.

(Bongartz - Musik in allen Formaten, Hauptstraße 56, 91054 Erlangen)

Bestes griechisches Cuisine: Taverne Mythos

Mein Sympathie-Favorit ist das griechische Restaurant Mythos, direkt neben dem Bongartz. Die Besitzer begrüßen jeden Gast überschwänglich und das Essen ist so gut, dass in der Karte einfach bei jedem Gericht stehen könnte: "zu empfehlen". Der Titel "Bestes griechisches Cuisine" ist übrigens keine von mir selbst überlegte Auszeichnung, sondern prangte lange Zeit auf den Speisekarten.

(Taverne Mythos, Hauptstraße 54, 91054 Erlangen)

Der Absacker ohne Gnade: Schwarzer Ritter

Wenn in Erlangen die Kneipen wie immer viel zu früh schließen, zieht es Hartgesottene in den Schwarzen Ritter. Offiziell nennt er sich "Pilsstube und Nachtrestaurant" - dementsprechend gibt es warme Speisen bis früh um 5 Uhr. Wie es sich für DIE Absturzlocation der Stadt gehört, trifft man im Schwarzen Ritter auch immer auf äußerst interessante Charaktere. Ein Highlight zur Vorbereitung auf die Zeit im Schwarzen Ritter sind übrigens die sehr ironischen Bewertungen bei Google. Ein Beispiel: "Grandios! Ich bin von Service und Ambiente jedes mal aufs Neue begeistert! Als Touristenführer beende ich die Tour oft hier und trinke dann noch einen exotischen Wein mit meinen Gästen."

(Schwarzer Ritter, Paulistraße 10, 91054 Erlangen)

DIE Metalkneipe: Backstage

Direkt neben dem Schwarzen Ritter kommen Freunde gepflegten Metals auf ihre Kosten. In Erlangens einzigem Heavy-Metal-Lokal stehen Bier, Schnaps und purer Metal auf der Karte.

(Backstage, Paulistraße 10, 91054 Erlangen)

Der absolute Klassiker: Transfer Bar & Club

In einer Seitenstraße direkt am Erlanger Bahnhof versteckt sich die kleine Bar, die zurecht als Kultlocation bezeichnet werden darf. 1983 startete das Transfer als erste DJ-Bar Bayerns und ist bis heute eine gute Alternative zu den Mainstream-Clubs. Quasi das letzte Stückchen Underground und Subkultur aus der guten alten Zeit. Zu den Glanzzeiten des Transfers hat sogar mal Paul van Dyk hier aufgelegt.

(Transfer Bar, Westliche Stadtmauerstraße 8, 91054 Erlangen)

Brezen am Berg: Guldens Bergstube

Selbst wenn man erst im Dezember - außerhalb der berühmt-berüchtigten Bergkirchweih - in Erlangen vorbeischaut, lohnt sich morgens der Abstecher zum Berg. In der Bergstraße 1 gibt’s von Donnerstag bis Montag beim Bäcker Gulden die leckeren riesigen Bergbrezen und natürlich auch Frühstück.

(Guldens Bergstube, Bergstraße 1, 91054 Erlangen)

Erlangens schönste Straße: Schiffstraße

Die Schiffstraße liegt fast in einer Parallelstraße zum E-Werk und gilt als Erlangens schönste Straße. Wenn der Sinn nach Café oder Tapas stehen sollte, dann unbedingt mal in der Enoteca vorbeischauen.

(Enoteca, Schiffstraße 2, 91054 Erlangen)

Sendung: Filter, 28.11.2018 – ab 15.00 Uhr