Neuer Deutscher Rechtsrap Wie der vom Verfassungsschutz beobachtete Rapper Chris Ares die Charts erobert – und was AfD-Funktionäre damit zu tun haben

Der Allgäuer Chris Ares ist der erste offen rechte Rapper, der es in die deutschen Amazon-Charts geschafft hat. Das ist ein popkultureller Zivilisationsbruch. Wie ihm das gelingen konnte und was AfD-Funktionäre mit seinem Erfolg zu tun haben, zeigt diese PULS-Recherche.

Von: Stefan Sommer

Stand: 24.09.2019 | Archiv

Screenshot aus einem Musikvideo von Rapper Chris Ares | Bild: YouTube/Chris Ares

Das ist kein Deutschrap, sondern deutscher Rap: Zwei blonde Männer posieren mit angespanntem Bizeps vor einem BMW, auf den die Deutschlandfahne drapiert ist. Sie rappen wütend in die Kamera: "Wir machen die Deutschen stolz, das ganze Land steht auf dem Kopf, unsere Zeilen ballern bei Verfassungsschützern aus der Box". Chris Ares‘ erste offizielle Single "Neuer Deutscher Standard" soll die rechte Antwort auf migrantisch geprägten Deutschrap sein.

"Wir sind Kämpfer, der Sturm zieht auf im ganzen Lande, geh mal lieber weg mit deiner Autotune-Migranten-Bande."

Chris Ares in 'Neuer Deutscher Standard'

Musikvideo zu "Neuer Deutscher Standard"

Im bürgerlichen Leben heißt Chris Ares Christoph Aljoscha Zloch, sein Feature-Gast Prototyp Kai Alexander Naggert. Zloch lebt momentan in einer, wie er sie nennt, "patriotischen WG" im Landkreis München, Naggert kommt aus Wesel in Nordrheinwestfalen. Sie gelten als wichtige Figuren der neuen rechten Rapszene – ihre Videos werden bei YouTube hunderttausendfach geklickt. Zloch und Naggert werden für ihren Kampf gegen die weltoffene Gesellschaft und für Vaterland und Nationalstolz bei ihren Fans gefeiert. Bei iTunes ging "Neuer Deutscher Standard" auf Platz 10 – bei Amazon stieg der Song kurzeitig sogar auf Platz 1. In den Media-Control Charts erreichte der Song Platz 95. Zlochs Fans haben ihn allein mit Vorbestellungen dorthin katapultiert.

Der Hochadel der Neuen Rechten

Zloch und Naggert haben Verbindungen in die neurechte Szene: Zu Zlochs prominentesten Unterstützern in den sozialen Medien gehören die rechten Publizisten Oliver Janich und Oliver Flesch. Identitären-Chef Martin Sellner postet seine Musikvideos. Wie die Thüringer Allgemeine Zeitung berichtete, trat Zloch gemeinsam mit AfD-Politiker Björn Höcke bei einer AfD-Kundgebung in Thüringen auf. Auf Facebook postete er, wie die SZ recherchierte, im Januar 2017 ein Bild von sich und Höcke mit der Unterschrift: "Zwei Männer, die sich weder mundtot, noch unterkriegen lassen." Das Bild ist mittlerweile gelöscht.

"Patriotischer Rap ist für mich ein klares Bekenntnis zu Deutschland und dem deutschen Volk. Ein Problem des heutigen Deutschraps sind die Musiker und ihre Themen. Sie predigen den Alkohol- und Drogenkonsum, sie liebäugeln mit der Kriminalität und lassen so die deutsche Jugend verkommen. Mein Leben lang habe ich HipHop-Musik gehört. Irgendwann kam der Drang, eigene Musik zu produzieren. Ich möchte gute Werte vermitteln: Ehre, Stolz, Loyalität, keine Drogen, gesunder Lebensstil und Heimatliebe. Für mich sind das die Grundpfeiler des Zusammenlebens in Europa."

Chris Ares gegenüber PULS

2016 war Zloch nach einer AfD-Wahlparty in München in eine Schlägerei verwickelt. Auf Fotos wurde dokumentiert, wie der Rapper und Kampfsportler damals mit Faustschlägen und Fußtritten Journalisten und Gegendemonstranten attackiert. Zloch wurde wegen Körperverletzung angezeigt – nach Spiegel-TV-Informationen sah die Staatsanwaltschaft aber von einer Strafverfolgung ab. Trotzdem wird Zloch alias Chris Ares seit 2016 vom Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz (BayLfV) beobachtet:

"Das BayLfV stuft ihn als Rechtsextremisten ein. […] Inhaltlich zeigt sich in den Liedern und den dazu eingestellten Videos eine verstärkte Nähe von Chris Ares zur IB (Identitäre Bewegung, Anm. d. Red.). So tritt Chris Ares nicht nur bei Veranstaltungen der IB auf, sondern übernimmt in seinen Liedern auch typische identitäre Ideologieelemente. Insgesamt kann Chris Ares als 'identitärer Rapper' bezeichnet werden."

BayLfV gegenüber PULS

Arcadi Musik

Der Bayerische Verfassungsschutz stuft Chris Ares als "Rechtsextremisten" ein – trotzdem ist "Neuer Deutscher Standard" in die Charts eingestiegen. Doch wer hilft einem vom Verfassungsschutz beobachteten Rapper bei seiner Mission, rechten Rap im deutschen Mainstream zu platzieren?

Immer wieder taucht in Verbindung mit Chris Ares der Name "Arcadi Musik" auf – auch auf allen Streaming-Plattformen. Auf dem Cover der Single "Neuer Deutscher Standard" steht der Schriftzug klein zwischen den beiden Rappern, die sich wie Farid Bang und Kollegah für "JBG" zentral in der Mitte aufgestellt haben. Auf Arcadi Musik veröffentlicht Chris Ares das, was er als "gute Werte" bezeichnet:  

"Eure vollvermummten Punkvisagen werden mittels Panzerwagen durch das ganze Land gejagt, um euch Maden dann anzuklagen. Nach der deutschen Wende wenn das Land in unseren Händen ist, dann sehen wir wen’s am Ende trifft und wer von uns verängstigt ist."

Chris Ares in 'Defend Europe'

Arcadi Musik gehört zum Arcadi-Verlag, der auch das Arcadi Magazin verlegt. Kurz und knapp: Das Magazin versucht, einen jungen, hippen, rechten Lifestyle salonfähig zu machen. Highlights: Ein Interview mit der Alt-Right-Gallionsfigur Brittany Pettibone und Werbeanzeigen für die Identitäre Bewegung, die Burschenschaft Gothia und den neurechten Antaios-Verlag. Im "Shop" können auf der Arcadi-Homepage eine Putin-Biographie, Alain De Benoists "Eine Kulturrevolution von rechts", "Biancas Backbuch" und die gesammelten Werke von Chris Ares erworben werden. In Ausgabe 01/2019 ist der Rapper auch auf dem Cover des Magazins. Ob Chris Ares noch weitere Unterstützung vom Arcadi-Verlag bekommt, wollte er uns gegenüber nicht beantworten.

In seinem Autorenprofil auf Arcadi-Online.de bezeichnet sich ein Yannick Noé als "leitender Redakteur" von Arcadi. Er ist Sprecher der AfD Leverkusen und arbeitet für den AfD-Abgeordneten Andreas Keith im Landtagsbüro der Partei im nordrhein-westfälischen Landtag. Im Impressum wird er aber nicht genannt. Auf die Frage, warum das Arcadi Magazin einen vom Bayerischen Verfassungsschutz als "Rechtsextremisten" eingestuften Rapper auf das Cover nimmt, antwortete er uns:

"Wir beackern die wichtigsten Themen der jungen Generation. Natürlich greifen wir auch kontroverse Themen auf. Der Verfassungsschutz ist heutzutage mehr denn je Spielball und politisches Instrument, um oppositionelle Kräfte zu diskriminieren."

Yannick Noé in einer E-Mail an PULS

Viele Autoren bei Arcadi sind Mitglieder der AfD oder der Jungen Alternative, sie gehören verschiedenen Landesverbänden in ganz Deutschland an. Auch Lars Steinke, der Teil des rechten Trollnetzwerks "Reconquista Germanica" war und mittlerweile von der AfD ausgeschlossen wurde, veröffentlicht beim Arcadi Magazin.

Im Impressum des Arcadi Magazins ist der Name Max Schmitz und eine Adresse in Fulda angegeben – es ist die Adresse des "Autorenservice Fulda", auf dessen Homepage sich Personen, die nicht öffentlich in Erscheinung treten wollen, ein Impressum kaufen können. Gegenüber PULS begründete das Magazin das damit, dass sie keine Redaktionsräume besitzen.

Publicatio e.V.

Träger des Arcadi Magazins und des dazugehörigen Verlags, der Chris Ares verlegt, ist – laut dem Impressum – ein Publicatio e.V.. Sein Sitz ist in Leverkusen, gegründet wurde der Verein im Jahr 2016, wie das journalistische Portal CORRECTIV berichtete.

Sucht man im Internet nach "Publicatio e.V.", stößt man immer wieder auf die Homepage eines "publicatio e.V." – mit kleinem "p" geschrieben. Der "publicatio e.V." ist allerdings ein katholischer "Verein zur Förderung der Meinungsfreiheit und des journalistischen Nachwuchses" und hat nichts mit dem "Publicatio e.V." zu tun, der den Arcadi-Verlag trägt. Da der allerdings keinerlei Internetpräsenz hat, landet man leicht bei dem namensgleichen Verein katholischer Journalisten, die sich für Meinungsfreiheit stark machen.

Das nordrhein-westfälische Landesamt für Verfassungsschutz sieht den "Publicatio e.V." mit großem "P" in seinem Bericht 2018 kritisch:

"ARCADI ist primär darauf ausgerichtet, die IB zu unterstützen, indem es den rechtsextremistischen Akteuren eine Bühne gibt und werbend über deren Aktivitäten berichtet. Insofern wird Publicatio e.V. zum unmittelbaren Umfeld der IB in Nordrhein-Westfalen gezählt."

NRW-Verfassungsschutzbericht 2018

Nach Recherchen von CORRECTIV fanden sich im Kern des Vereins, wie auch bei Arcadi, mehrere AfD-Funktionäre. Wie aus den Protokollen der Vereinssitzungen vom 6. August 2016 und 27. Mai 2017 hervorgeht, gehören damals der "leitende" Arcadi-Redakteur Yannick Noé und einige weitere AfD-Parteifreunde zu "Publicatio e.V." – darunter auch ein gewisser Zacharias Schalley, der als Referent des NRW-Landtagsabgeordneten der AfD Christian Blex arbeitet.

Zusammengefasst: Der vom Verfassungsschutz als "Rechtsextremist" eingestufte Rapper Chris Ares veröffentlicht seine Musik auf Arcadi-Musik - einem Verlag, der von Publicatio e.V. getragen wird, einem Verein, den AfD-Mitglieder mitbegründet haben. Chris Ares selbst gab gegenüber PULS an, dass er "Mitglied keiner Partei ist und [...] weiterhin überparteilich bleiben" möchte. Trotzdem ebnen so – über Umwege – AfD-Mitglieder einem rechten Rapper seinen Weg in den musikalischen Mainstream. Bleibt die Frage: Warum tun die das?

Das Stichwort heißt: Metapolitik

"Den linken Meinungskorridor gilt es kontinuierlich zu verschieben. Da sind gerade wir Metapolitiker gefragt. Es gilt immer wieder Worte einzubringen, die dann debattiert werden, die früher vielleicht unmöglich gewesen wären. So können wir diesen Korridor Stück für Stück verschieben."

Chris Ares im UNBLOGD-Video vom 28. August 2018 

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

Rap gegen Links: Chris Ares im Gespräch | Kontrakultur bei Europa Nostra | #speakup | Bild: UNBLOGD (via YouTube)

Rap gegen Links: Chris Ares im Gespräch | Kontrakultur bei Europa Nostra | #speakup

Chris Ares versteht sich – wie er in diesem Interview von 2018 sagt – als Metapolitiker. Der Begriff "Metapolitik", den die Neue Rechte Europas verwendet, bezeichnet einen Kampf mit den Mitteln der Kunst und Kultur, um die Stimmung in einer Gesellschaft zu verändern – eine Kulturrevolution von Rechts. Bevor eine Partei nämlich Wahlen gewinnen kann, muss sie in der Gesellschaft für wählbar gehalten werden. Bevor ihre Politiker zu Ministern werden, Beschlüsse gefasst werden können und sich ein Land konkret verändert, muss in der Gesellschaft eine Stimmung erzeugt werden, die diese Partei zu einer Alternative macht.

Es geht einem Metapolitiker wie Chris Ares darum, Dinge, die in einer Gesellschaft tabuisiert sind, sagbar zu machen. Martin Sellner, Chef der Identitäten Bewegung, einer Gruppierung, die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingeschätzt und beobachtet wird, erklärt das genauer in einem ungelisteten Video auf seinem YouTube-Kanal. Das Video mit dem Titel "Wie wir gewinnen können!" ist nur über seine private Telegram-Gruppe aufzurufen – und mit der Bitte "Nicht teilen!" versehen.

"Wenn du dich konsequent über die Grenze des im Moment Akzeptierten bewegst, in einem metapolitischen Stoßtruppeneinsatz mit vielen anderen, bewegt sich das Fenster des Sagbaren immer weiter in deine Richtung. […] Durch Provokation und Gewöhnung und einen neuen Schritt der Provokation und der Gewöhnung wird das Overtone-Window verschoben. Patrioten, die die Politik verändern wollen, müssen die Metapolitik verändern."

Martin Sellner im Video 'Wie wir gewinnen können!'

Chris Ares scheint dafür der ideale Mann zu sein. Er hat eine große Fanbase und erreicht mit seiner Musik und seinen Social-Media-Kanälen tausende junge Menschen. Seine Inszenierung als harmloser, patriotischer Rapper aus Ebersberg hilft, rechte Positionen in dieser Zielgruppe zu normalisieren, den Meinungskorridor zu verschieben. Als Metapolitiker betreibt er unauffällig Wahlkampf, jeden Tag, auf allen Plattformen.

"Eigentlich ist meine Heimat eher die Metapolitik. Die Ideengeschichte."

Björn Höcke (AfD) in der FAZ, Dezember 2015

Chris Ares' Song "Neuer Deutscher Standard" ist erst der Anfang dieser Kampagne: Wie der Rapper auf Instagram postete, erscheint schon am 27. September 2019 auch die erste offizielle Single seines Labelkollegen und Feature-Gasts Prototyp. Veröffentlicht wird sie ebenfalls auf Arcadi Musik. Titel des Songs: "Deutschland".

Sendung: PULS am 24.09.2019 – ab 15.00 Uhr.