Presse - Pressemitteilungen


1

Deutsche Akademie für Fernsehen Freude über Auszeichnungen für BR-Serie "Das Verschwinden"

Am Freitag, 30. November 2018, sind die Auszeichnungen der Deutschen Akademie für Fernsehen in Berlin verliehen worden. Dabei ist Hans-Christian Schmid für die Regie von "Das Verschwinden" (BR, ARD Degeto, NDR, SWR) geehrt worden. Die vierteilige Serie ist zudem für die Tongestaltung von Patrick Veigel (Ton) und Florian Beck (Mischung) ausgezeichnet worden. Die BR-Koproduktion erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen und Nominierungen und wurde u.a. mit zwei Deutschen Fernsehpreisen, einem Bayerischen Fernsehpreis und dem Studio Hamburg Nachwuchspreis prämiert.

Stand: 30.11.2018

Von links: Janine Grabowski (Elisa Schlott) und Michelle Grabowski (Julia Jentsch) | Bild: BR/ARD Degeto/23/5 Filmproduktion GmbH

"Die vierteilige Serie 'Das Verschwinden' hat bereits zahlreiche Preise und Nominierungen erhalten. Es ist die erste Fernseharbeit des auch international erfolgreichen und anerkannten Kinoregisseurs Hans-Christian Schmid, der in eigener Handschrift, mit einzigartigen Figuren und begnadeten Schauspielerinnen und Schauspielern einen reichen Erzählkosmos geschaffen hat. Hans-Christian Schmid setzt damit neue Signale und führt die starke Tradition des seriellen Erzählens im BR fort."

Bettina Ricklefs, BR-Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie

Auszeichnungen für "Das Verschwinden" (Auswahl):

  • Deutsche Akademie für Fernsehen 2018, Regie, Hans-Christian Schmid
  • Deutsche Akademie für Fernsehen 2018, Tongestaltung, Patrick Veigel, Florian Beck
  • Deutscher Fernsehpreis 2018, beste Schauspielerin, Julia Jentsch
  • Deutscher Fernsehpreis 2018, bestes Drehbuch, Hans-Christian Schmid, Bernd Lange
  • Bayerischer Fernsehpreis 2018, beste Schauspielerin, Julia Jentsch
  • Studio Hamburg Nachwuchspreis 2018, beste Schauspielerin, Johanna Ingelfinger
  • FernsehKrimi-Festivals in Wiesbaden 2018, Sonderpreis Gesamtleistung (Regie, Buch, Produktion, Hans-Christian Schmid)
  • Grimme-Preis 2018, Fiktion / Serien (Nominierung)

Zum Inhalt

In Forstenau, einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze, verschwindet die zwanzigjährige Janine Grabowski (Elisa Schlott). Während vieles darauf hindeutet, dass sie klammheimlich der Provinz den Rücken kehren wollte, ist ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) überzeugt, dass Janine etwas zugestoßen sein muss. Die Vermisstenanzeige verschwindet allerdings schnell in den Akten der Polizei. Niemand mag an ein Verbrechen glauben, nicht hier. So ist Michelle gezwungen, sich auf eigene Faust auf die Suche zu machen. Je mehr sie über ihre Tochter und deren Umfeld in Erfahrung bringt, desto stärker stellt sich ihr die Frage, wie sehr ihr eigenes Verhalten in der Vergangenheit dazu beigetragen hat, ein Netz aus Lügen und Geheimnissen zu spinnen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt.

Infos zur Serie

Vier Folgen à 90 Minuten
Regie: Hans-Christian Schmid
Drehbuch: Bernd Lange, Hans-Christian Schmid

Darsteller: Julia Jentsch, Johanna Ingelfinger, Saskia Rosendahl, Elisa Schlott, Mehmet Ateşçi, Nina Kunzendorf, Sebastian Blomberg, Caroline Ebner, Michael A. Grimm, Teresa Harder, Vedat Erincin, Isabella Bartdorff, Godehard Giese, Stephan Zinner, Martin Feifel, Golo Euler, Judith Engel u.a.

Redaktion: Bettina Ricklefs (BR), Claudia Simionescu (BR), Sascha Schwingel (ARD Degeto), Claudia Grässel (ARD Degeto), Christian Granderath (NDR), Sabine Holtgreve (NDR), Kerstin Freels (SWR)

Produktion: 23/5 Filmproduktion (Produzenten: Britta Knöller, Hans-Christian Schmid) in Koproduktion mit BR, ARD Degeto, NDR, SWR und Mia Film (Ko-Produzenten: Michal Pokorný, Zbynek Pippal), gefördert von FFF Bayern, Medienboard Berlin-Brandenburg, Tschechischer Staatsfond der Kinematographie


1