Presse - Pressemitteilungen


37

Polizeiruf 110 Verena Altenberger wird neue Ermittlerin in München

Neubesetzung im BR-Polizeiruf 110: Die österreichische Schauspielerin Verena Altenberger wird beim Münchner Ableger der erfolgreichen Krimireihe Nachfolgerin von Matthias Brandt, der im Winter dieses Jahres im Polizeiruf „Tatorte“ seinen letzten Fall als Hauptkommissar Hanns von Meuffels löst. Ab 2019 ermittelt die mit mehreren renommierten Film- und Fernsehpreisen ausgezeichnete Altenberger als Hauptkommissarin Elisabeth Eyckhoff in der bayerischen Landeshauptstadt.

Stand: 10.08.2018

Verena Altenberger ermittelt ab 2019 beim Münchner Polizeiruf 110 als Hauptkommissarin Elisabeth Eyckhoff | Bild: BR/Markus Konvalin

Elisabeth Eyckhoff ist unbürokratisch, spontan und immer die Letzte auf Partys. Kollegialität ist ihr wichtiger als eine Solokarriere. Nach ein paar Bier greift sie gerne zum Mikrofon, um ihre Lieblingslieder zu singen, was sie auch erstaunlich gut kann. Und wenn sie Zeit hat, spielt sie am liebsten mit dem Pförtner Karten. Die ersten Dreharbeiten mit der unkonventionellen Neuen sind noch dieses Jahr geplant. Das Drehbuch zum ersten Fall schreibt Günter Schütter.

"Ich freue mich wahnsinnig auf die neue Aufgabe und darauf, gemeinsam mit fantastischen Regisseurinnen und Regisseuren sowie Autorinnen und Autoren diese neue Rolle zu erfinden. Ich bin gespannt, welche Geschichten mich und mein neues Alter Ego Elisabeth Eyckhoff in den kommenden Jahren erwarten und brenne darauf, loszulegen. Danke an die Redaktion und das Team von Cornelia Ackers für das Vertrauen."

Verena Altenberger

"Verena Altenberger ist eine unglaublich talentierte Nachwuchsschauspielerin – für ihre Darstellung im Drama ,Die beste aller Welten‘ erhielt sie viele Auszeichnungen, wie zum Beispiel den Bayerischen Filmpreis als beste Nachwuchsdarstellerin, den Österreichischen Filmpreis als beste weibliche Hauptrolle oder den Deutschen Regiepreis Metropolis als beste Schauspielerin. Ich freue mich sehr, diese junge und überaus kraftvolle Schauspielerin beim BR willkommen zu heißen und wünsche uns allen unvergessliche und spannende Fälle mit ihr!"

Bettina Ricklefs, BR-Programmbereichsleiterin Spiel-Film-Serie

"Für die Rolle der neuen Kommissarin habe ich gezielt nach einer Darstellerin gesucht, die eine schauspielerische Bandbreite zwischen komödiantischen und tragischen Facetten beherrscht. In Verena Altenberger haben wir diese Protagonistin gefunden, die mich als schlagfertige Altenpflegerin ,Magda‘ in einer Comedyserie und als drogensüchtige Mutter in ,Die bester aller Welten‘ gleich tief beeindruckt hat. Nach Edgar Selge, Jörg Hube und Matthias Brandt betrete ich mit dieser künstlerischen Ausrichtung auch für mich Neuland und bin sehr gespannt und neugierig darauf, wie sich das Format mit Verena Altenberger weiterentwickeln wird."

Cornelia Ackers, zuständige BR-Redakteurin für Polizeiruf 110

Vita Verena Altenberger

Aufgewachsen in Salzburg, ging Verena Altenberger mit 18 Jahren nach Wien, um dort Schauspiel sowie Publizistik und Kommunikationswissenschaften zu studieren. Sie war Teil des Jungen Burg Ensembles am Burgtheater und spielte am Volkstheater Wien. Im Kino machte sie in dem Thriller „Die Hölle“ von Oscar-Preisträger Stefan Ruzowitzky auf sich aufmerksam. Bei den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin feierte sie in der Hauptrolle des Dramas „Die beste aller Welten“ von Adrian Goiginger Weltpremiere. Verena Altenberger erhielt für ihre herausragende Darstellung zahlreiche renommierte nationale wie internationale Preise. Einem breiteren Publikum wurde sie durch ihre Darstellung der polnischen Altenpflegerin Magda in der Sitcom „Magda macht das schon“ bekannt (Deutscher Fernsehpreis 2018 als Beste Comedy-Serie). Abgedreht hat sie u.a. das Remake des Fritz-Lang-Klassiker „M – Eine Stadt sucht einen Mörder“ von David Schalko und das historische Drama „Ein Dorf wehrt sich – Das Geheimnis vom Altaussee“ (Regie: Gabriela Zerhau). Verena Altenberger spricht Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Jiddisch und lernt aktuell Türkisch.


37