Presse - Pressemitteilungen


5

Münchner Rundfunkorchester Brücken in den ungarisch-slawischen Kulturraum

Ivan Repušić, Chefdirigent des Münchner Rundfunkorchesters, präsentiert mit seinem Ensemble am 13. Juli in der Münchner Herz-Jesu-Kirche zwei Chorwerke des ungarischen Komponisten Zoltán Kodály: "Budavári Te Deum“ und "Psalmus hungaricus“. Inspiriert vom ungarischen Volksliedgut wurde der Komponist und Musikforscher einer der größten Kenner der musikalischen Vielfalt im ungarischen Donauraum.

Stand: 13.06.2018

Die Münchner Herz-Jesu-Kirche | Bild: BR/ A. Henzel

Die großen Chorpartien in Kodálys "Budavári Te Deum“ und "Psalmus hungaricus“ werden vom Ungarischen Rundfunkchor übernommen. Ergänzt wird das Programm dieses 3. Konzerts der Konzertreihe "Paradisi gloria“ durch eine weitere Brücke in den slawischen Kulturraum: Das Münchner Rundfunkorchester spielt Igor Strawinskys "Funeral Song“.

In Zoltán Kodálys Musik verschmelzen musikalisch tiefe Religiosität mit volkstümlichen Traditionen. Als Komponist und Musikforscher hat er ungarisches Volksliedgut gesammelt und vor allem dessen Pentatonik als Inspirationsquelle für seine Kompositionen genutzt.

Das "Budavári Te Deum“ war ein großer Erfolg, nicht nur in Ungarn, sondern auf der ganzen Welt. Kodály galt bei der Uraufführung 1935 längst als der Nationalkomponist seines Heimatlandes, einen Ruf, den er sich bereits 1923 mit seinem monumentalen Chorwerk "Psalmus hungaricus“ erworben hatte.

Zur Seite gestellt wird den Werken Kodálys die Orchesterkomposition "Funeral Song“ von Igor Strawinsky, ein "Grabgesang“ von 1908 zum Gedenken an seinen verehrten Lehrer Nikolai Rimskij-Korsakow. Die Originalpartitur galt seit der Oktoberrevolution als verschollen und wurde 2015, nach über hundert Jahren, in Sankt Petersburg wiederentdeckt.

Programm

Zoltán Kodály "Psalmus hungaricus" für Tenor, Chor und Orchester, op. 13
Igor Strawinsky Funeral Song, op. 5
Zoltán Kodály "Budavári Te Deum" für Soli, Chor und Orchester

Einführung

Ivan Repušić gibt im Gespräch mit Susanne Schmerda um 19.00 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche eine Einführung in das Konzert.

Mitwirkende

Vanessa Goikoetxea, Sopran
Anke Vondung, Alt
Zoltán Nyári, Tenor
Goran Juric, Bass
Mona Vojacek, Rezitation
Max Hanft, Orgel
Ungarischer Rundfunkchor (Einstudierung: Zoltán Pad)
Leitung: Ivan Repušić 

Ausstrahlung

BR-KLASSIK strahlt den Mitschnitt des Konzerts am Sonntag, 29. Juli 2018 um 19.05 Uhr aus. Dabei ist es - wie das gesamte Programm von BR-KLASSIK/Hörfunk - auch im Internet unter www.br-klassik.de zu hören.

Karten: Euro 25,- / 34,- (Schüler- und Studenten 8,-)


5