Presse - Pressemitteilungen


3

Rund 40 verschiedene Programme Münchner Rundfunkorchester stellt Konzertsaison 2020/2021 vor

Das Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks setzt auch in der vierten Saison mit seinem Chefdirigenten Ivan Repusic auf kunstvolle Vielseitigkeit, inspirierende Zusammentreffen mit hervorragenden Gastkünstlern, innovative Grenzgänge, Kooperationen mit renommierten Institutionen sowie auf die Begeisterung des jungen Publikums und die Förderung des musikalischen Nachwuchses. Als rote Fäden ziehen sich ab Oktober 2020 eine weitere Oper aus dem Frühwerk von Verdi, die Tradition des Artist in Residence und der Gedanke des kulturellen Brückenschlags durch das Programm.

Stand: 07.05.2020

Münchner Rundfunkorchester 2017 | Bild: BR/Felix-Broede

Der Zyklus mit konzertanten Aufführungen von Opern des jüngeren Giuseppe Verdi, den Ivan Repusic bei seinem Antrittskonzert 2017 mit "Luisa Miller" begonnen und in den vergangenen Spielzeiten mit "I due Foscari " und "Attila" fortgesetzt hat, wird mit "I Lombardi" weitergeführt.

"Verdis frühe Opern passen wunderbar in die langjährige Tradition des Münchner Rundfunkorchesters hinsichtlich seines Repertoires und der Zusammenarbeit mit großartigen Sängerinnen und Sängern. Die künstlerische Entwicklung von Verdis frühen Opern bis zu seinem 'Falstaff' ist äußerst interessant und kann nur dann wirklich nachvollzogen werden, wenn man den Ausgangspunkt des Komponisten kennt. Für das Publikum bietet sich mit unserem Zyklus die seltene Chance, diese frühen und unbekannteren Werke von Verdi zu erleben."

Chefdirigent Ivan Repusic

Artist in Residence: Sopranistin Krassimira Stoyanova

Die mit Amtsantritt von Ivan Repusic initiierte Berufung eines Artist in Residence wird ebenfalls weitergeführt. Nach den erfolgreichen Residenzen der lettischen Sopranistin Marina Rebeka, des italienischen Schlagzeugers Simone Rubino und des Schweizer Flöten-Virtuosen Emmanuel Pahud wird mit Star-Sopranistin Krassimira Stoyanova eine vertraute Wegbegleiterin das Münchner Rundfunkorchester durch die nächste Spielzeit geleiten. Bereits vier hochgelobte CDs sind bisher aus dieser künstlerischen Partnerschaft entstanden.

Als Kulturbotschafter Brücken schlagen

Sehr am Herzen liegt dem kroatischen Chefdirigenten der Gedanke des Brückenschlags, der auch die Planungen für die neue Spielzeit geprägt hat.

"Gerade die aktuellen Erfahrungen in der Corona-Krise zeigen uns, dass der Gedanke des Brückenschlagens und der Völkerverständigung wichtiger ist denn je. In diesem Sinne sind mir die Auswahl der Solisten in ihrer ganzen Vielfalt und der Austausch mit Kulturschaffenden anderer Länder und Regionen eine Herzensangelegenheit. Auch wenn heute neue, insbesondere digitale Formen des Konzertbetriebs erdacht und erprobt werden, kann meines Erachtens das Liveerlebnis eines Konzerts nie übertroffen werden. Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, dass wir bei unserer 'KLASSIK IN BAYERN'-Tour und bei den Gastspielen in Baden-Baden, Wien, Budapest und Ljubljana sowie beim Rheingau Musik Festival als Kulturbotschafter des BR direkt zu den Menschen kommen."

Chefdirigent Ivan Repusic

Highlights der Konzertreihen 2020/2021

Die traditionsreichen Sonntagskonzerte, in denen konzertantes Musiktheater in großer Bandbreite geboten wird, warten in der kommenden Spielzeit mit weniger bekannten Werken und Entdeckungen aus dem Œuvre bekannter Komponisten auf: Von Giacomo Puccini kommt dessen erste Oper "Le Villi" zur Aufführung, dazu Camille Saint-Saëns' "Déjanire" in bewährter Kooperation mit der Stiftung Palazzetto Bru Zane und im Vorgriff auf den 100. Todestag des Komponisten sowie Vincenzo Bellinis Adaption des Romeo-und-Julia-Stoffs "I Capuleti e i Montecchi" und schließlich Giuseppe Verdis "I Lombardi" mit seinem bekannten Chor-Part.

In der Reihe Mittwochs um halb acht stehen spannende Themenabende auf dem Programm: Nach "Dein ist mein ganzes Herz", einem Abend zum 150. Geburtstag des Operettenkönigs Franz Lehár, ist im 2. Konzert eine der bekannten BR-KLASSIK-Hörbiografien als Live-Version zu erleben, wenn Schauspieler Udo Wachtveitl als Sprecher durch das Leben und Werk von Franz Schubert führt. Im 3. Konzert entführt Artist in Residence Krassimira Stoyanova das Publikum in eine "Notte italiana", und das 4. Konzert "Le grand tango" ist eine Hommage an Astor Piazzolla aus Anlass seines 100. Geburtstags.

Die seit dem Jahr 2000 bestehende Reihe Paradisi gloria in der modernen Münchner Herz-Jesu-Kirche ist in der kommenden Spielzeit besonders dem Gedanken des kulturellen Austauschs verpflichtet: So wird im 1. Konzert an die "Singende Revolution" Anfang der 1990er-Jahre in den baltischen Staaten erinnert, im 2. Konzert die große Tradition französischer Kirchen- und Orgelmusik aufgegriffen und im 3. Konzert dem Publikum zeitgenössische spirituelle Musik Italiens nahegebracht.

Große Musik für kleine Ohren

Eine große Rolle spielt in der neuen Saison nach wie vor das nachhaltige musikpädagogische Engagement und die Nachwuchsförderung. In der Reihe Klassik zum Staunen bietet das Münchner Rundfunkorchester sechs unterschiedliche Programme für verschiedene Altersgruppen: von den sogenannten Zwergerln bis zu jungen Erwachsenen, Familien und jung gebliebenen Älteren. Das Motto "Große Musik für kleine Ohren" umschreibt eine Reihe von Komponistenportraits von Bach bis Beethoven, Händel bis Mozart und bis zu Johann Strauß Vater und Sohn. Dieser engagierte Einsatz für die Musikvermittlung ist nicht nur für das Orchester und seinen Chef von hohem Stellenwert:

"Wir wollen die jungen Leute neugierig auf die Musik machen und ihnen zeigen, dass ein Leben ohne Musik eigentlich nicht geht. Wir wollen ihnen das Beste der Musik bieten: eben die Klassik – das, was ewig bleibt."

Chefdirigent Ivan Repusic

Weitere Gäste und Solisten

Neben Artist in Residence Krassimira Stoyanova, Schauspieler Udo Wachtveitl und dem Chor des Bayerischen Rundfunks unter seinem Künstlerischen Leiter Howard Arman sind in der kommenden Spielzeit noch weitere Gäste zu erleben, darunter die Gesangsstars Asmik Grigorian, Ildebrando D’Arcangelo, Tara Erraught, Benjamin Appl und Véronique Gens, Schauspieler Johannes Silberschneider sowie die Instrumentalsolisten Radovan Vladković (Horn), Lothar Hensel (Bandoneon), Alexandre Vay (Cellist des Münchner Rundfunkorchesters) und Stanko Madić (Konzertmeister des Münchner Rundfunkorchesters).

Am Pult sind etablierte Gastdirigentinnen und -dirigenten wie Alondra della Parra, Stefan Blunier, Ramón Tebar, Wayne Marshall, Francesco Angelico, Patrick Hahn und Stephan Zilias, Spezialisten für Alte Musik wie George Petrou und Andreas Spering sowie der "Dancing Conductor" Joseph R. Olefirowicz.

Residenz- und Schlössertournee

Neben den Abonnement-Reihen und Sonderkonzerten in München ist das Münchner Rundfunkorchester auch bei Gastspielen im weiteren Sendegebiet des Bayerischen Rundfunks zu hören, wie auch bundesweit und in europäischen Nachbarstaaten. So freuen sich Ivan Repusic und das Orchester besonders auf KLASSIK IN BAYERN – die Residenz- und Schlössertournee des Münchner Rundfunkorchesters mit Konzerten im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, im Festsaal von Schloss Dachau, im Zedernsaal von Schloss Kirchheim in Schwaben, im Kleinen Goldenen Saal in Augsburg und im Festsaal im Residenzschloss Oettingen.

"Insgesamt stehen in der kommenden Saison über 40 verschiedene Programme auf dem Spielplan des Münchner Rundfunkorchesters – vom großen Sonntagskonzert bis zur Zwergerlmusik, von anspruchsvollen CD-Produktionen bis zum Nachwuchsförderprogramm – in unterschiedlichsten Stilrichtungen und Formaten. Dass wir dabei die vierte Spielzeit mit unserem charismatischen Chefdirigenten zusammenarbeiten, viele illustre Gastkünstler bei uns begrüßen und mit renommierten Institutionen zusammenarbeiten können, lässt uns mit Freude auf die neue Spielzeit blicken!"

Veronika Weber, Managerin des Münchner Rundfunkorchesters

"In der ersten Amtszeit mit unserem Chefdirigenten 2017-2020 haben wir eine wunderbare künstlerische, musikalische und menschliche Basis gefunden. Daran in der nächsten Amtszeit anzuknüpfen und darauf aufzubauen, darauf freuen wir Musikerinnen und Musiker des Münchner Rundfunkorchesters uns sehr!"

Der Orchestervorstand

Weitere Informationen sowie die gesamte Programmvorschau 2020/2021 finden Sie hier zum Download oder unter www.rundfunkorchester.de

Das Münchner Rundfunkorchester in Hörfunk, Fernsehen und digital

Konzertaufnahmen des Münchner Rundfunkorchesters bilden einen wesentlichen Bestandteil des BR-KLASSIK-Hörfunkprogramms. Die "Sonntagskonzerte" und die Konzerte der Reihe "Mittwochs um halb acht" werden live übertragen. Auch die Konzerte der Reihen "Paradisi gloria", "Klassik zum Staunen" und die "Extrakonzerte" werden von BR-KLASSIK entweder live ausgestrahlt oder mitgeschnitten und zu einem späteren Zeitpunkt gesendet. Alle Konzerte sind nach der Ausstrahlung drei Wochen lang auf br-klassik.de nachzuhören. Ausgewählte Produktionen werden als Video-Livestream auf der digitalen Konzertplattform br-klassik.de/concert übertragen und sind dort sechs Monate on demand abrufbar. Auch Fassungen für das BR Fernsehen werden aus diesem Material produziert. Die Links zu den jeweiligen Terminen und Programmen finden sich auf der Homepage des Münchner Rundfunkorchesters sowie auf br-klassik.de.

Zudem bietet das Münchner Rundfunkorchester einen Newsletter und ist auf Facebook und Instagram präsent.

Hinweis

Da die Sonderzeichen im Namen des Chefdirigenten Ivan Repusic auf digitalem Weg bei vielen Empfängern nicht korrekt ankommen, sondern automatisch durch andere Zeichen ersetzt werden, schreiben wir seinen Namen im Text ohne Sonderzeichen.


3