Presse - Pressemitteilungen


4

51. Internationale Hofer Filmtage Förderpreis Neues Deutsches Kino: "Drei Zinnen" von Jan Zabeil ausgezeichnet

Am 26. Oktober 2017 wurde der von Bavaria Film, Bayerischem Rundfunk und DZ Bank gestiftete "Förderpreis Neues Deutsches Kino" verliehen. "Drei Zinnen" von Jan Zabeil wurde als bester deutscher Nachwuchsfilm ausgezeichnet. "Somewhere in Tonga" erhielt eine lobende Erwähnung.

Stand: 26.10.2017

Der Gewinner des auf den 51. Internationalen Hofer Filmtagen verliehenen "Förderpreis Neues Deutsches Kino" steht fest. Als bester deutscher Nachwuchsspielfilm wurde der Eröffnungsfilm der Hofer Filmtage "Drei Zinnen" ausgezeichnet. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis nahm Regisseur Jan Zabeil entgegen. "Drei Zinnen" erzählt vom Urlaub einer Patchworkfamilie in den Bergen, der schließlich zum Kampf um Leben und Tod gerät. Der "Förderpreis Neues Deutsches Kino" wird von Bavaria Film, BR und DZ Bank gestiftet.

Die Jury begründete ihre Entscheidung für "Drei Zinnen" wie folgt: "Regisseur und Autor Jan Zabeil entblättert scheinbar beiläufig, in ebenso sparsamen Dialogen wie archaischen Bildern die inneren Abgründe seiner Figuren. Als Tristan und Aaron zu einer Bergtour aufbrechen, verlieren sich Mann und Kind im Schnee und werden angesichts der Naturgewalt zu unberechenbaren Gegnern. Jan Zabeil gelingt mit DREI ZINNEN großes, bildgewaltiges Kino."

Zum Regisseur von "Drei Zinnen"

Festivalleiter Thorsten Schaumann mit Regisseur Jan Zabeil

Jan Zabeil (Jahrgang 1981) studierte Kamera an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und nahm 2006 am Berlinale Talent Campus teil. Bereits seine Kurzfilme "L.H.O." und "Was weiß der Tropfen davon" wurden auf zahlreichen Festivals gezeigt und mehrfach prämiert. Bereits sein erster abendfüllender Spielfilm "Der Fluss war einst ein Mensch" wurde 2011 in München mit dem Förderpreis ausgezeichnet und erhielt weitere Preise, u.a. für den Best New Director in San Sebastián. "Drei Zinnen" ist Jan Zabeils zweite Spielfilm-Regie.

Eine lobende Erwähnung erhielt der Spielfilm "Somewhere in Tonga" von Regisseur Florian Schewe: "Auf einer kleinen Insel am anderen Ende der Welt treffen Laien und Schauspieler aufeinander und entwickeln in ihrem Zusammenspiel eine unverfälschte Wucht." – so die Jury.

Zum Preis

Der "Förderpreis Neues Deutsches Kino" zählt zu den wichtigsten Nachwuchspreisen in Deutschland und wird zwei Mal im Jahr vergeben. Im Sommer wird er auf dem FILMFEST MÜNCHEN in den Kategorien Regie, Produktion, Drehbuch und Schauspiel verliehen. Auf den Hofer Filmtagen wird der beste deutsche Nachwuchsfilm ausgezeichnet, der im Programm gezeigt wird. Getroffen wird die Entscheidung von einer unabhängigen Jury, zu der dieses Jahr in Hof die Schauspielerin Elzemarieke de Vos, die Regisseurin Aelrun Goette und die Produzentin Sigrid Hoerner gehören. Vergeben wurde der "Förderpreis Neues Deutsches Kino" zusammen mit dem Filmpreis der Stadt Hof im Rahmen der 51. Internationalen Hofer Filmtage am Donnerstag, 26. Oktober 2017, ab 18.00 Uhr in der Freiheitshalle in Hof. Die Preisverleihung wurde moderiert von Sandra Rieß.


4