Presse - Pressemitteilungen


5

Holocaust-Höredition Die Quellen sprechen

Schauspieler und Zeitzeugen lesen Dokumente zum Holocaust, verfasst von Tätern, Opfern und Beobachtern: Ab 8. Mai 2015 wird die zweite Staffel der dokumentarischen Höredition „Die Quellen sprechen. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933 – 1945“ auf Bayern 2 gesendet und dauerhaft im Internet angeboten. Neben der Lesung von Originalquellen erläutern Historiker die politischen Hintergründe und diskutieren Forschungsfragen. Zeitzeugen erzählen, was ihnen widerfuhr und wie sie überleben konnten.

Published at: 28-4-2015

Max Mannheimer | Bild: BR

Die vom Bayerischen Rundfunk (Redaktion Hörspiel und Medienkunst) in Kooperation mit dem Institut für Zeitgeschichte realisierte dokumentarische Höredition entsteht im Zeitraum von 2013 bis 2018 in mehreren Staffeln. Sie folgt einem aktuellen Forschungs- und Editionsprojekt: „Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933–1945. Die 16 Bände umfassende Quellenedition erscheint im Oldenbourg Verlag und gilt als die weltweit umfassendste Sammlung und wissenschaftliche Aufarbeitung von Dokumenten zur Judenverfolgung durch die Nationalsozialisten. Die Edition macht viele der Dokumente erstmals zugänglich.

„Die Quellen sprechen“: Sendungen auf Bayern 2 und Website www.die-quellen-sprechen.de
Die Sendungen auf Bayern 2 werden vom 8. bis 30. Mai 2015 immer freitags und samstags auf Bayern 2 ausgestrahlt. Im Mittelpunkt der Produktion „Die Quellen sprechen“ stehen die Dokumente (samstags, 15.05 Uhr). Neben den Originalquellen umfasst die Höredition zwei Gesprächsreihen, in denen Historikerinnen und Historiker Forschungsergebnisse und Hintergründe zu diesen Texten erläutern. Außerdem berichten an der Produktion beteiligte jüdische Zeitzeugen im Interview, wie sie die Verfolgung erlebt und überlebt haben (in „hör!spielart.mix“, freitags um 21.05 Uhr).
Die erste Staffel der Höredition wurde 2013 gesendet.

Die Webseite www.die-quellen-sprechen.de macht alle gelesenen Dokumente und die Gespräche mit Historikern und Zeitzeugen dauerhaft öffentlich zugänglich. Die gesprochenen Quellen werden ergänzt durch Kurzbiografien, Manuskripte und erweiterte Recherchemöglichkeiten.

„Die Quellen sprechen“ wurde 2013 mit dem Wilhelm-Freiherr-von Pechmann-Preis der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern in der Kategorie Hörfunk ausgezeichnet. Der Preis fördert die Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus.

Sendung in ARD-alpha
Am Samstag, 9. Mai 2015 sendet ARD-alpha in der Reihe „Denkzeit“ um 22.30 Uhr „‘Die Quellen sprechen‘: Vom Antisemitismus zum Holocaust. Ein Gespräch über Erinnerung und neue Forschung“, mit den Zeitzeuginnen Dr. Eva Umlauf und Dr. Charlotte Knobloch sowie den Mitherausgebern der Edition 'Judenverfolgung 1933-1945' Prof. Dr. Dieter Pohl und Dr. Susanne Heim. Moderation: Prof. Christoph Lindenmeyer.


5