Presse - Pressemitteilungen


38

BR-Datenrecherche Neue Erkenntnisse zum Flächenverbrauch in Bayern

Der Flächenverbrauch in Bayern ist im aktuellen Landtagswahljahr ein großes politisches Streitthema. Eine datenjournalistische Analyse des Bayerischen Rundfunks fördert nun neue, detaillierte Erkenntnisse zutage: Demnach werden im Freistaat deutlich mehr Gewerbegebiete ausgewiesen als benötigt. Den meisten Platz nehmen jedoch Wohngebiete weg – und sie entstehen da, wo die Bevölkerung kaum wächst: auf dem Land. Der BR berichtet ab Mittwoch, 28. März 2018 im Fernsehen, im Hörfunk und Online über das Thema.

Stand: 28.03.2018

Die Aufnahme zeigt die Baustelle der Lappachtal Brücke bei Dorfen in Oberbayern. | Bild: picture-alliance/dpa/Robert Schlaug

Während in der aktuellen politischen Debatte um den Flächenverbrauch in Bayern fast immer Gewerbegebiete im Mittelpunkt stehen, wurde eine andere Ursache bisher kaum diskutiert: die Fläche, die wir bewohnen.

Doppelt so viel Fläche für Wohnen wie für Gewerbe verbaut,besonders auf dem Land

Allein im Zeitraum 2014 bis 2016 ist in Bayern doppelt so viel Fläche für Wohnen wie für Gewerbe verbaut worden, wie eine Auswertung der amtlichen Statistik ergibt. Zudem gibt es in Bayern ein starkes Stadt-Land-Gefälle: In den Landkreisen wächst die Bevölkerung nur halb so stark wie in den kreisfreien Städten. Dennoch nimmt die Wohnbaufläche auf dem Land fast dreimal so stark zu. Neues Land zum Wohnen wird also nicht vor allem dort in Anspruch genommen, wo die Bevölkerung stark wächst. Sondern Wohngebiete entstehen da, wo Grundstücke billig und verfügbar sind: auf dem Land.

Kommunen weisen rund zehnmal mehr Gewerbefläche aus als benötigt

Neben dem Wohnbau sind die Gewerbeflächen immer noch der zweitgrößte Faktor für den Flächenverbrauch in Bayern. Die Analyse des datenjournalistischen Teams BR Data zeigt: Die Kommunen bieten sehr viel mehr Fläche zur gewerblichen Nutzung an als überhaupt benötigt wird. Das ergibt die Auswertung eines Portals für Gewerbeflächen der Industrie- und Handelskammer (IHK), auf dem Investoren und Firmen nach Flächen für ihr Gewerbe suchen können. Demnach sind die von den bayerischen Gemeinden ausgewiesenen Gewerbegebiete etwa zehnmal so groß wie die jährliche Zunahme an tatsächlich gewerblich genutzten Flächen. Anders gesagt: Wenn die bayerischen Kommunen ab jetzt keine weiteren Gewerbeflächen mehr ausweisen würden, würden die verfügbaren Gewerbeflächen rein rechnerisch zehn Jahre für den aktuellen Bedarf reichen.

Die gesamte BR Data-Recherche unter br.de/flaechenverbrauch

Weitere Berichterstattung des Bayerischen Rundfunks:

Mittwoch, 28. März 2018
ab 5.00 Uhr im Inforadio B5 aktuell
21.00 Uhr im Politmagazin „Kontrovers“ im BR Fernsehen

BR24: Online, App, Social Media

Sonntag, 1. April 2018
14.35 Uhr und 21.35 Uhr, „B5-Reportage“ auf B5 aktuell

Donnerstag, 26. April 2018
11.05 Uhr im „Notizbuch“ auf Bayern 2

Mittwoch, 16. Mai 2018
22.00 Uhr, „DokThema“ im BR Fernsehen


38