Presse - Pressemitteilungen


2

Bilanz BR feiert Kino und FILMFEST MÜNCHEN 2024!

Das FILMFEST MÜNCHEN endete am Sonntag, 7. Juli 2024, erfolgreich mit über 70.000 Kinobesuchern. Der Bayerische Rundfunk engagierte sich als Preisstifter und berichtete umfangreich. Zudem war der BR mit sieben (Ko-)Produktionen auf dem Festival vertreten und gewann vier Auszeichnungen.

Published at: 9-7-2024

Münchner Filmfest | Bild: Bayerischer Rundfunk 2024

Preise des Bayerischen Rundfunks

Gemeinsam mit dem Freistaat Bayern, der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) und dem BR wurde am 25. Juni der Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke vergeben.

Zusammen mit dem Staatsministerium für Digitales und der Hochschule für Fernsehen und Film hat der BR am 2. Juli den Tankred-Dorst-Preis an das beste Drehbuch des aktuellen Jahrgangs der Drehbuchwerkstatt verliehen.

Bavaria Film, DZ Bank und BR haben am 5. Juli den Förderpreis Neues Deutsches Kino vergeben.

Am 6. Juli hat der BR zusammen mit der Süddeutschen Zeitung den Publikumspreis in den Kategorien national und international verliehen.

Berichterstattung im Bayerischen Rundfunk (Auszug)

kinokino, das Filmmagazin des BR, berichtete am 26. Juni sowie am 2. und 9. Juli im BR Fernsehen ausführlich über das FILMFEST MÜNCHEN, am 7. Juli gab es ein 30-minütiges kinokino Extra mit den Höhepunkten des Festivals.

Das BR Fernsehen hat zudem die Preisverleihung des Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke am 2. Juli gezeigt, auch online abrufbar in der ARD Mediathek.

Die BR Abendschau hatte das FILMFEST MÜNCHEN mehrfach im Programm, u. a. mit einem Vorbericht sowie mit Studiogästen oder mit einem Bericht über die Verleihung des Cine Merit Award für Kate Winslet. Weitere Berichte sind geplant.

Im Hörfunk gab es während des Festivals aktuelle Berichterstattung in Bayern2, u. a. in der "Welt am Morgen" (6.00-9.00 Uhr), im "Kulturleben" (14.00-16.00) sowie im "Zündfunk" (19.05 -20.00 Uhr).

In BR 24 gab es u. a. Vorberichte, Berichte über Preisverleihungen, Kritiken, Tipps und eine Bilanz.

Vier Preise für BR-Koproduktionen

Der Bayerische Rundfunk war mit sieben (Ko-)Produktionen auf dem Festival vertreten und gewann vier Auszeichnungen. Im Rahmen des FILMFEST MÜNCHEN wurde die Regisseurin Julia von Heinz für ihren Film "Treasure – Familie ist ein fremdes Land" mit dem Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke in der Kategorie Regie ausgezeichnet. Die BR-Koproduktion startet am 12. September bundesweit in den Kinos.

Zudem wurde der BR-Debüt-Film "Sonnenplätze", der am 22. August in den Kinos startet, mit zwei Preisen geehrt: dem Starter Filmpreis der Stadt München und dem Förderpreis Neues Deutsches Kino Drehbuch.

Der Dokumentarfilm "Petra Kelly – ACT NOW!" ebenfalls eine BR-Koproduktion, gewann den One-Future-Preis.

Der Bayerische Rundfunk engagiert sich bei Kino-Koproduktionen

Kino ist Teil des Kulturauftrags des Bayerischen Rundfunks. Über seine redaktionelle und finanzielle Beteiligung liefert der BR einen wichtigen kulturpolitischen Beitrag mit dem Fokus auf besonders wertige sowie gesellschaftlich relevante Filme. Die Ausstrahlung von Kinofilmen ist sowohl im Ersten als auch im BR Fernsehen oder in der Mediathek ein wichtiger Bestandteil des Programms.

Weitere Infos zu den Kinofilmen des Bayerischen Rundfunks und zum FILMFEST MÜNCHEN unter: wirfoerdernfilm.de


2