Presse - Pressemitteilungen


0

Bayern 2 / radioWelt Schaar für mehr verschlüsselte Kommunikation

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat sich für mehr verschlüsselte Kommunikation ausgesprochen. Im Bayerischen Rundfunk (Bayern 2, radioWelt am Morgen) sagte Schaar, diese Form der "technischen Absicherung" von Kommunikation müsse politisch gefördert werden. Außerdem solle vermehrt "die Möglichkeit geprüft werden, bestimmte Informationen so zu leiten, dass sie gar nicht über das Ausland fließen und damit nicht in den Zugriff von Nachrichtendiensten kommen können."

Stand: 27.06.2013

Sendungsbild | Bild: BR

Man könne jede Verschlüsselung auch entschlüsseln, aber es sei "extrem aufwändig, eine solche Verschlüsselung zu brechen", so Schaar. Und man könne dann "nicht mehr diese Massen durchsuchen, sondern nur sehr gezielt. Und gegen die gezielte Überwachung von bestimmten Teilnehmern, die verdächtigt werden, eine schwere Straftat begangen zu haben oder einen Terroranschlag zu planen, dagegen ist ja nicht nichts einzuwenden."

Auch das Cloud-Computing müsse im Hinblick auf die bekannt gewordenen Spionagetätigkeiten kritisch bewertet werden. "Man muss damit rechnen, dass ausländische Dienste den Zugang zu Cloudinfos bekommen." Wenn man Daten in eine Cloud stelle, müsse man sehr vorsichtig damit umgehen. Schaar: "Sensible Daten gehören nicht in die Cloud!"


0