Presse - Pressemitteilungen


2

Bayern 2-Wettbewerb Auszeichnung für Vorderburger Gasthaus-Retter

Mit 30 Prozent der Stimmen haben die Hörerinnen und Hörer von Bayern 2 die Initiative "Rettet den Hirsch" aus Vorderburg im Allgäu zum Guten Beispiel 2018 gewählt. Dafür gab es ein Preisgeld von 7.500 Euro. 444 Projekte aus ganz Bayern hatten sich bei dem Wettbewerb beworben, mit dem die Kultur- und Informationswelle des Bayerischen Rundfunks Initiativen fördert, die die Welt ein bisschen besser machen. Die Preisverleihung wurde am Mittwochabend live auf Bayern 2 übertragen. BR Fernsehen berichtet am Donnerstag, 19. April, in der Abendschau ab 18.00 Uhr.

Stand: 18.04.2018

1. Platz beim Wettbewerb Gutes Beispiel | Bild: Foto: Christian Zweng / Montage: BR

Was in vielen Orten Alltag ist, wollten die Vorderburger im Allgäu nicht hinnehmen. Als die einzige Gaststätte zumachte, sammelten sie Geld und kauften das Haus. Die Arbeit an dem gemeinsamen Projekt hat das Dorf zusammengeschweißt. Der "Hirsch" ist jetzt wieder Dorfmittelpunkt: mit Gasthaus, Schützenkeller und Dorfladen.

Der Wettbewerb

Bayern 2 hatte den Wettbewerb "Gutes Beispiel" in diesem Jahr zum dritten Mal ausgelobt. Aus allen Einsendungen hatte die Jury fünf Finalisten ausgewählt. Mitglieder der Jury waren Alois Glück, Uschi Glas, Claudia Koreck, Christine Miedl (Sparda-Bank München), Daniel Börnert (Hofpfisterei), Erwin Stahl (BonVenture GmbH) sowie Stefan Maier, Jutta Prediger und Julia Nether (alle Bayern 2). Das letzte Wort hatte das Bayern 2-Publikum, das telefonisch und unter bayern2.de/gutes-beispiel den Sieger bestimmte.

Die weiteren Preisträger

Auf den zweiten Platz wählten die Hörerinnen und Hörer das Münchner Modelabel "Khala". In Malawi schafft "Khala" Jobs vor Ort und kurbelt die wirtschaftliche Entwicklung an: Einheimische Schneider stellen in der Textilmanufaktur eigenverantwortlich Streetwear her. Das Projekt erhält ein Preisgeld von 5.500 Euro.

Auf den mit 3.000 Euro dotierten dritten Platz schaffte es die Plattform "Wohnsinn" für inklusives Wohnen. Die Onlineplattform will das Zusammenleben von Menschen mit Behinderung und Nichtbehinderten bekannter machen, gibt Tipps und vermittelt WG-Partner.

Auf den Plätzen vier und fünf landeten die Münchner "Lernwerkstatt Halle 36" und das Antiradikalisierungsprojekt des Nürnberger "Global Elternvereins“. Sie erhalten jeweils 2.000 Euro.

Die Preisgelder haben die Sparda-Bank München eG und die Hofpfisterei gestiftet.

Weitere Informationen zu "Bayern 2 – Gutes Beispiel": www.bayern2.de/gutes-beispiel
Facebook-Gruppe: Bayern 2 – Gutes Beispiel


2