Presse - Pressedossiers


62

Servus Baby Regiestatement Natalie Spinell

Stand: 08.06.2018

Ensemble mit Regisseurin Natalie Spinell (Mitte). | Bild: BR/lüthje schneider hörl | FILM/Jennifer Bräuer

"So kam es zu der Serie SERVUS BABY - Eigentlich sollte URBAN DIVAS (AT) ein Kurzfilm werden, mein Abschluss an der HFF München. Die Vielschichtigkeit der Thematik hat aber nicht in die Form eines Kurzfilms gepasst. Dies führte erst zu einem Serienpiloten als Abschlussfilm und schließlich zu einer Miniserie.

Es gibt so viele junge Frauen, die denken, der Zug sei bereits abgefahren. Umso mehr wollen sie ihn aufhalten und 'Nägel mit Köpfen machen', nicht zuletzt wegen der biologischen Uhr. Diese Probleme bieten tragikomisches Potential und verdienen gesellschaftlich eine 'Auflockerung'. Mir war vor allem wichtig: je schlimmer die Situationen, desto weniger soll der Zuschauer wissen, ob er mitleiden oder mitlachen soll. Ich bin Fan eines direkten, teils schwarzen Humors, der den Zuschauer immer wieder unvorbereitet trifft und kurz 'den Atem stocken lässt'.

Die vier Schauspielerinnen Josephine Ehlert (Lou ), Genija Rykova (Mel), Teresa Rizos (Eve) und Xenia Tiling (Tati) standen ganz früh für die Hauptrollen fest. Mit diesem Hauptcast ging es in den tatsächlichen Drehbuchprozess, um die Bücher den Vieren 'auf den Leib zu schreiben'. Gemeinsam mit Felix Hellmann zu schreiben, um auch die männliche Sicht nicht zu kurz kommen zu lassen, erwies sich als Volltreffer für unser 'Pilotprojekt'. Wir haben uns die gegenseitige Sicht auf Männer und Frauen aufs Neue nahe gebracht, dabei erstaunlich viel über das andere Geschlecht gelernt und es sogar geschafft uns währenddessen als Paar nicht zu trennen und eine eigene Familie zu gründen - Chaos und Erfüllung in Einem sozusagen.

Aus SERVUS BABY ist tatsächlich eine Serie geworden. Rückblickend ein Abenteuer, in dem ich meinen Abschluss an der HFF und gleichzeitig mein Debut gemacht habe. Dank dem Fleiß und der Liebe aller Beteiligten konnten 4 x 30 Minuten SERVUS BABY entstehen, die jetzt vielleicht sogar fortgesetzt werden..."

Regisseurin und Autorin Natalie Spinell


62