Presse - Pressedossiers


11

Verena Altenberger ermittelt zum dritten Mal als Elisabeth Eyckhoff im Münchner Polizeiruf 110

Stand: 03.12.2020

Verena Altenberger (Rolle: Elisabeth Eyckhoff). | Bild: BR/Geißendörfer Pictures/Hendrik Heiden

Regisseur Oliver Haffner ("Wackersdorf") hat mit dem BR-Polizeiruf 110 "Frau Schrödingers Katze" zum ersten Mal einen Fernsehfilm inszeniert. Am 3. Dezember 2020 gingen die Dreharbeiten in München zu Ende. In ihrem neuen Fall begibt sich die Polizeioberkommissarin Elisabeth "Bessie" Eyckhoff, gespielt von Verena Altenberger, auf die Suche nach einer entlaufenen Katze und ahnt nicht, dass sie damit eine Spirale tödlicher Verwicklungen auslöst. Die Ausstrahlung im Ersten ist für 2021 geplant.

Neben Verena Altenberger spielen in weiteren Rollen Ilse Neubauer, Lilly Forgách, Camill Jammal, Ferdinand Dörfler, Heinz-Josef Braun, Stephan Zinner, Florian Karlheim u.a. Das Drehbuch zu "Frau Schrödingers Katze" schrieb Clemens Maria Schönborn. Produziert wird der Polizeiruf von Geißendörfer Pictures (Produzenten: Malte Can, Hana Geißendörfer) im Auftrag des BR, die Redaktion liegt bei Claudia Simionescu und Tobias Schultze.

Zum Inhalt

Als die Polizeioberkommissarin Elisabeth "Bessie" Eyckhoff (Verena Altenberger) sich auf die Suche nach der entlaufenen Katze einer einsamen alten Dame namens Johanna Schrödinger (Ilse Neubauer) macht, ahnt sie noch nicht, dass ausgerechnet diese Katze der Schlüssel zur Aufklärung eines tödlichen Fahrerflucht-Unfalls sein wird. Gibt es eine geheimnisvolle Macht des Zufalls? "Bessie" Eyckhoff, die von ihren Kollegen zuweilen unterschätzte junge Polizistin, ist bereit, gewohnte Denkmuster zu verlassen und kommt so der Sache auf die Spur. Dabei gerät eine Gruppe von skrupellosen Schmalspurganoven bei dem Versuch, sich das Vermögen der alten Dame einzuverleiben, immer mehr in mörderische Verwicklungen. Ein Münchner Polizeiruf 110 frei nach Werner Heisenbergs Quantenmechanik, die besagt, dass "alles mit allem verbunden ist" und "es keine Realität ohne Beobachtung gibt".

Informationen zum Film

Regie: Oliver Haffner
Drehbuch: Clemens Maria Schönborn
Darstellende: Verena Altenberger, Ilse Neubauer, Lilly Forgách, Camill Jammal, Ferdinand Dörfler, Heinz-Josef Braun, Stephan Zinner, Florian Karlheim, Luna Jordan, Valentino Fortuzzi, Franziska Rieck u.a.
Redaktion BR: Claudia Simionescu, Tobias Schultze
Produktion: Geißendörfer Pictures (Produzenten: Malte Can, Hana Geißendörfer) im Auftrag des BR
Drehzeit: 3. November – 3. Dezember 2020
Drehort: München
Ausstrahlung: 2021, Sonntag, 20.15 Uhr, im Ersten


11