27

Gündogan, Putin und Merkel WM in Russland: Wie politisch ist Fußball?

Der ehemalige Nationaltorhüter Oliver Kahn sagte kürzlich, dass "Fußball immer politisch" sei. Die Aufregung um Özil und Gündogan scheint das zu bestätigen. Vor der WM in Russland stellt sich die Frage: Wie politisch ist Fußball?

Von: Niklas Schenk und Julio Segador

Stand: 13.06.2018

Es ist nur Fußball - und doch ist das Aufregerthema vor der Weltmeisterschaft hoch politisch: Die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil hatten sich Mitte Mai mit dem türkischen Präsidenten Erdogan ablichten lassen, Gündogan dabei sogar ein Trikot hochgehalten, auf dem er mit "Hochachtungsvoll, für meinen Präsidenten" unterschrieben hatte.

Gündogan-Gate: So politisch kann Fußball sein

Die Empörung darüber hält an, obwohl Gündogan in Interviews beteuerte, er habe kein politisches Statement setzen wollen, und sich zu den deutschen Werten bekannte. Eines belegt der Gündogan-Gate exemplarisch: Wie politisch der Fußball sein kann und welche gesellschaftliche Macht, aber auch Verantwortung Fußballer haben. Am Sonntag schaltete sich in der ARD-Talkshow "Anne Will" sogar Kanzlerin Merkel persönlich ein. "Wir brauchen die jetzt alle, damit wir gut abschneiden. Sie gehören zur Nationalmannschaft und ich würde mich freuen, wenn mancher Fan auch klatschen könnte", so Merkel.

Die Kanzlerin und der Fußball

Merkel und der Fußball: Eine ganz besondere Geschichte. Immer wieder stattet die Kanzlerin den Fußballern einen Besuch ab. Bei den Turnieren, aber auch schon in den Trainingslagern, so wie dieses Jahr im Südtiroler Eppan. Inklusive bester Werbung durch Stars wie Sami Khedira, der betont, wie sehr er Merkel schätze, weil sie "menschlich und ehrlich" sei. Sie sei "nicht nur am Fußball, sondern an den Menschen interessiert", findet der Star von Juventus Turin. "Das beeindruckt uns, das inspiriert uns."

Und DFB-Präsident Reinhard Grindel, übrigens auch CDU-Mitglied, sagte, die Anwesenheit der Bundeskanzlerin sei eine Ehre, dass sie sich so viel Zeit nehme, zeige ihre Wertschätzung.

WM-Trikots der Fußballer müssen politisch neutral sein

Was das alles für die WM bedeutet? Dass es für die Spieler ein Leichtes wäre, gesellschaftliche Diskussionen anzustoßen, zum Beispiel auch zu Menschenrechtsverletzungen im Gastgeber-Land Russland. Allerdings: Botschaften wie 2017 von Julian Draxler, der im Länderspiel gegen Dänemarkt eine Regenbogen-Kapitänsbinde am Trikot trug als Zeichen gegen Homophobie, sind bei der WM untersagt. So hat es die Fifa geregelt.

Deutsche Politiker mit Putin auf der Tribüne?

Bleibt die Frage, wie sich die Politiker zur WM in Fußball stellen. Sollen die Hochkaräter der deutschen Politik mit Vladimir Putin auf der Tribüne sitzen?

Die Frage stellte sich schon 2014 bei den Olympischen Winterspielen in Sotchi. Bundespräsident Gauck blieb der Veranstaltung fern. Wochen später, bei einem Empfang rechtfertigte sich das Staatsoberhaupt, seine Entscheidung habe nichts mit den Sportlern zu tun gehabt. Eine Haltung, die nicht jeder teilte. Gaucks Weigerung nach Sotchi zu reisen kritisierte der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber als "Symbolpolitik"

Liste der Vorwürfe gegen Russland ist lang

Die Frage des Boykotts steht bei der Fußball-WM in Russland erneut im Raum. Die Annexion der Krim, der Konflikt um die Ostukraine, Russlands Vorgehen in Syrien, der mutmaßliche Giftangriff auf Ex-Spion Skripal, Wahleinmischung, Cyberattacken - die Liste der groben Fouls, die Russland begangen haben soll, ist lang.

Kanzlerin Merkel windet sich. Ihr Sprecher lässt ausrichten, es gebe noch keinen Termin für einen möglichen WM-Besuch. Einzig der als Innenminister für den Sport zuständige Horst Seehofer kündigt an, nach Russland reisen zu wollen. Und hat die Unterstützung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. "Jedes Mal ein sportliches Großereignis wie eine Fußball-Weltmeisterschaft zu instrumentalisieren, das scheint mir auch nicht der richtige Weg zu sein, um mit schärfsten politischen Krisen und Konflikten umzugehen", so der Bundespräsident.


27

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Barbara, Mittwoch, 13.Juni, 13:30 Uhr

10. Ich verstehe zwar nichts vom Fuß-Ball, aber ich kann mir vorstellen,

daß ein "Russen-Tor" anders ausschaut als ein "Bayern-Tor".

thorie, Mittwoch, 13.Juni, 10:32 Uhr

9. ....begangen haben soll....

Die Liste wurde ja erst kürzlich durch den Mord an einem russlandkritischen Journalisten in der Ukraine noch verlängert.

Barbtheo, Mittwoch, 13.Juni, 10:29 Uhr

8.

Es wäre schön, Sport und Politik vollständig von einander zu trennen, nur lässt sich das in der Realität nicht durchsetzen, da eine sportliche Großveranstaltung wie eine WM oder Olympia selbstverständlich auch dazu dienen, das Regime in glanzvollem Licht darzustellen. Spätestens seit Olympia 1936 ist das kein Geheimnis mehr. Dennoch macht es wenig Sinn, Russland und Putin komplett zu ächten und der WM als Politiker fernzubleiben, denn das würde dem entsprechen, was Herr Steinmeier korrekterweise anführt.

Rudi, Mittwoch, 13.Juni, 10:26 Uhr

7. .

Zwei Tage vor der Eröffnung geht die Kakophonie los. Typisch deutsch.

  • Antwort von thorie, Mittwoch, 13.Juni, 11:45 Uhr

    Ergänzung:
    typisch deutsche Qualitätsmedien

  • Antwort von Rudi, Mittwoch, 13.Juni, 12:18 Uhr

    In Zeiten, in denen ich die tägliche Berichterstattung der Medien kaum verfolge, bin ich mehr in meiner Mitte. Definitiv.

Alecos, Mittwoch, 13.Juni, 10:21 Uhr

6. Hochpolitisch

Ich schätze beide Spieler sehr, und es kann sein die haben es nicht so gemeint, wie es rübergekommen ist.

Der schwarze Peter liegt aber jetzt in der DFB Führung, die Konsequenz verschlafen hat. Wenn ein Spieler
wie Effenberg aus dem Affekt heraus ein Stinkefinger zeigt und vier Jahre DFB Verbot bekommt, und ein Ilkay Gündogan
und Mezut Özil noch vom Trainer Rückendeckung bekommen, der in gleicher Spielerberatungsfirma Kunde ist,
dann ist beim normalen DFB Fan Schluss und Ende. Eine WM Sperre wäre das Mindeste gewesen, ohne das der DFB das Gesicht
verliert. Jetzt ist die Krise bei der Führung angekommen und die oft an Deutsche herangetragene Doppelmoral klarvon der DFB Führung zu sehen.
Eigentor auch für den DFB, nicht nur für die zwei Spieler. Die Kanzlerin hat dort nichts verloren, sollte sich da heraushalten, es schadet Ihr nur.
Vor allem wenn die Nationalmannschaft früh ausscheidet bekommt Sie den Makel ab. Es bleibt Spannend.

  • Antwort von Peter, Mittwoch, 13.Juni, 13:58 Uhr

    " und es kann sein die haben es nicht so gemeint" oh, zumindest bei Özil irren sie sich.
    Koranverse statt Nationalhymne weil er sonst ein "schlechtes Gefühl hat"
    Er hat ein riesiges Gemälde von, wie er meint, Mehmet II an der Wand hängen weil er das vormals christliche Konstantinopel/Byzanz und verehrt ihn zu tiefst für das was er geleistet hat.
    Googeln sie einfach mal.