BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

Würzburger Forscher erhält Millionenförderung | BR24

© picture-alliance/dpa

Wasserstoffherstellung

Per Mail sharen
Teilen

    Würzburger Forscher erhält Millionenförderung

    Der Würzburger Chemiker Frank Würthner hat einen mit 2,5 Millionen Euro dotierten Preis erhalten. Das Geld will er nutzen um die Umwandlung von Sonnenenergie in Brennstoff voranzutreiben.

    Per Mail sharen
    Teilen

    An der Universität Würzburg beschäftigt sich Frank Würthner seit 2012 mit Farbstoff-basierten Materialien, die mit Hilfe von Sonnenlicht Brennstoffe wie beispielsweise Wasserstoff erzeugen können. Der Europäische Forschungsrat (ERC) bewilligte jetzt ein Projekt dieses Gebiets mit einem Advanced Grant. Die Auszeichnung ist verbunden mit 2,5 Millionen Euro an Forschungsgeldern.

    Spaltung des Wassers

    Wasserstoff gilt als umweltfreundlicher Treibstoff, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Die Herstellung ist allerdings sehr energieintensiv, weshalb Würthner mit seinem Team erforscht, wie sich das Wasser mit Hilfe von Sonnenlicht in Wasserstoff und Sauerstoff spalten lässt. Zum Einsatz kommen dabei spezielle Katalysatoren. Ein erster Durchbruch gelang 2016 mit dem Katalysieren eines protonengekoppelten Elektronentransfers. Das System arbeitet ähnlich wie das natürliche Photosystem, nur noch schneller als die Natur. Als Fernziel wollen die Wissenschaftler aus dem Licht Wasserstoff gewinnen.

    "Im Gegensatz zur bereits gut etablierten Umwandlung von Sonnenenergie in Strom wäre damit auch die direkte Umwandlung in den chemischen Energieträger Wasserstoff realisiert, welcher ebenso als Rohstoff für die chemische Industrie als auch als Brennstoff von großem Nutzen wäre." Prof. Dr. Frank Würthner, Universität Würzburg

    Auszeichnung für exzellente Leistung

    Mit dem Advanced Grant zeichnet der ERC exzellente Wissenschaftler aus, die herausragende Leistungen in der Forschung erbracht haben. Insgesamt 269 Preisträger aus 20 Ländern gibt es in diesem Jahr. Der Zuschuss von 2,5 Millionen Euro soll Frank Würthner bei seiner Forschung unterstützen.