Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Wissen über seltene Tumore | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© picture-alliance/dpa

Hoffnung trotz Metastasen - auf diesem Gebiet wird derzeit intensiv geforscht

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wissen über seltene Tumore

Für den Patienten ist es ein Schock: Ein Tumor und noch dazu ein seltener! Tumorzentren sind aber auch auf diese Krebsarten spezialisiert und können Patienten helfen.

Per Mail sharen

Jeder Mensch ist während seines Lebens direkt oder indirekt von Krebs betroffen. Brust-, Lungen- und Prostatakrebs sind vielen bekannt; Weichteil- und Knochentumore oder Krebs in Mund und Rachen sind weniger verbreitet.

  • In der EU wird eine Krankheit als "selten" definiert, wenn sie weniger als 50 von 100.000 Menschen betrifft.

In jedem Organ gibt es häufige und weniger häufige Krebserkrankungen, d.h. Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs. Ärzte betrachten vorrangig die Art der Zellveränderung und nicht das befallene Organ. Bei Lungenkrebs unterscheidet man so beispielsweise zwischen kleinzelligen und nicht-kleinzelligen Karzinomen, erste werden eher mit Chemotherapie und letztere meistens mit Operation und Bestrahlung behandelt.

"Für den Patienten ist es eine seltene Krebsart, für uns Ärzte nicht. Das ist die gute Nachricht: Für jeden Betroffenen gibt es einen Spezialisten, der mehrere Patienten mit einer vergleichbaren Erkrankung kennt und auch die Therapiemöglichkeiten." Dr. C. Benedikt Westphalen, CCC München

Beispiel Weichteilkrebs

Wenn im Bindegewebe Krebszellen wachsen, spricht man vom Weichteilsarkom. Pro Jahr erkranken in Deutschland knapp 3.510 Menschen daran, und zwar an ganz unterschiedlichen Stellen wie Armen, Beinen oder Bauchraum.

Spezialisierte Zentren

Nicht jedes Krankenhaus ist auf jede Krebsart eingerichtet. Deswegen sind Patienten besonders gut in Tumorzentren aufgehoben, in München beispielsweise das Comprehensive Cancer Center, in dem beide Münchner Universitäten und ihre Kliniken zusammen arbeiten.