BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR24
Bildrechte: BR24

Wie gefährlich ist die Delta-Variante des Coronavirus?

2
Per Mail sharen

    Wie gefährlich ist die Corona-Variante Delta? Possoch klärt!

    Sommer, Sonne, kein Lockdown. Fast wie früher. Einzig die Corona-Variante Delta trübt die Stimmung: Kommt im Herbst die vierte Welle? Ist die Fußball-EM die Initialzündung? Und warum werden Kinder dieses Mal eine größere Rolle spielen? Possoch klärt!

    2
    Per Mail sharen
    Von
    • Dominic Possoch

    "Die Herausforderung ist, dass diese Virusvariante besonders ansteckend ist und sie eben auch dazu führen kann, Erfolge in der Pandemie-Bekämpfung wieder in Frage zu stellen." Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) beim wöchentlichen Corona-Update mit Robert Koch-Institut-Präsident Lothar Wieler gesagt. Und auch dieser stimmt in den Kanon mit ein, wenn er sagt, die Frage sei nicht, ob die Delta-Variante die führende wird, sondern nur wann.

    Dass dies aber gar nicht die entscheidende Frage in Bezug auf die Delta-Variante von Corona ist, legt Infektiologe Bernd Salzberger vom Universitätsklinikum Regensburg und Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI) im neuen "Possoch klärt" (Video unten) dar.

    Corona-Variante Delta: bis zu 60 Prozent ansteckender

    Was die Delta-Variante von Corona so besorgniserregend macht: Sie ist bis zu 60 Prozent ansteckender als die Ursprungsvariante von Corona, dem Wildtyp. Konkret heißt das: Wenn eine infizierte Person beim Wildtyp noch drei weitere angesteckt hat, sind das bei der Delta-Variante etwa sechs bis acht Menschen, die ein Infizierter ansteckt – falls niemand immun ist und es keine Schutzmaßnahmen gibt.

    Die entscheidende Frage, die auch Infektiologe Bernd Salzberger im neuen "Possoch klärt" (Video unten) aufwirft, ist: Wann sorgt Delta bei uns für Ausbrüche? Und tatsächlich sagt der Chef der DGI:

    "Es hängt auch davon ab, was jetzt mit der Fußball-EM passiert. Das könnte schon im Juli sein." Bernd Salzberger, Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Infektiologie

    Was passiert, wenn die Delta-Variante irgendwo reinkommt, wo noch nicht genügend Menschen den vollständigen Impfschutz haben, lässt sich in Großbritannien beobachten. Dort steigen die Zahlen – während bei uns die Zahlen immer weiter sinken. Die Entwicklung im Vereinigten Königreich wirft für Infektiologen Salzberger die schwierige Frage auf: Wie hoch muss die Impfquote sein, um eine solche Welle zu brechen?

    Ein Wettrennen: Delta-Variante versus Impfquote

    Zu Beginn der Pandemie hatten Expertinnen und Experten eine benötigte Grundimmunität, auch Herdenimmunität genannt, von 60 bis 70 Prozent angenommen. Mit den ansteckenderen Varianten haben sie diesen Wert immer weiter anheben müssen. Der Blick ins Vereinigte Königreich zeigt ja, dass sich die Delta-Variante selbst bei einer Impfquote von 70 Prozent und mehr immer weiter verbreiten kann. Gleichwohl - die gute Nachricht - die Krankenhauseinweisungen gehen aktuell nur schwach hoch und auch die Todesfälle bleiben selten.

    Außerdem lehrt uns England: Die Kinder sind nicht mehr ausgenommen.

    Delta-Variante geht in den Schulen los

    Bei der allerersten Corona-Welle im Frühjahr 2020 waren Kinder und Jugendliche ja kaum betroffen, haben keine große Rolle bei der Verbreitung gespielt. Infektiologe Bernd Salzberger hat bei der ersten Welle einen kleinen Ausbruch bei einer Familie in einem Krankenhaus in Oberbayern betreut. Obwohl Vater, Mutter und zwei Kinder infiziert waren, blieb das jüngste Kind, das die ganze Zeit eng bei der Mutter war, ohne positiven Nachweis. „Das ist jetzt anders.“ Sagt Salzberger.

    "Kinder werden jetzt mit diesen neuen Varianten leichter infiziert. Die sind eben dadurch, dass sie infektiöser sind, auch für die Kinder ansteckender." Bernd Salzberger, Universitätsklinikum Regensburg

    Und das heißt auch, dass Kinder in der nächsten Welle bzw. in den nächsten Ausbruchsgeschehen eine größere Rolle spielen werden als bislang.

    Was wir tun können, um im Vergleich zu Großbritannien, das ungefähr vier Wochen in der Entwicklung vor uns liegt, einen deutlichen Vorteil gegenüber der Delta-Variante zu haben, wie gut die Impfstoffe auch gegen die Varianten schützen und warum in Deutschland der Anteil der Delta-Variante an den Neuinfektionen zwar steigt, die Inzidenz aber nicht:

    Im Video: Possoch klärt!

    Alles, was Sie über die Corona-Variante Delta wissen sollten, finden Sie im Video oben.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!