Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Wie Forscher Impfstoffe gegen den Erreger entwickeln | BR24

© dpa / picture alliance

Aedes aegypti Mosquito

Per Mail sharen

    Wie Forscher Impfstoffe gegen den Erreger entwickeln

    Ende Mai wurden in Indien erste Zika-Infektionen gemeldet. Dem Virus, das 2016 in Brasilien Angst und Schrecken verbreitete und schwere Schädelfehlbildungen auslösen kann. Mittlerweile gibt es mehrere Impfstoffe in der Testphase. Von Joachim Budde

    Per Mail sharen

    Weltweit arbeiten zahlreiche Forschergruppen an einer Impfung gegen Zika unter anderem am Nationalen Forschungsinstitut für Allergien und Infektionskrankheiten der Vereinigten Staaten, NIAID. Es ist in die Entwicklung von gleich vier Impfstoffkandidaten involviert. Bei einem davon genügt ein Stück Erbinformation des Zika-Virus, ein Stück DNA.

    „Wir haben es erst in Mäusen und Affen und dann in einer ersten klinischen Studie an etwa 80 Menschen getestet. Die Probanden haben es gut vertragen, und ihr Immunsystem hat vielversprechend darauf reagiert. Jetzt beginnen wir mit größeren Studien, die wirklich die Wirksamkeit testen.“ Anthony Fauci, NIAID

    Bei einem anderen Impfstoff, der einen Erbgut-Botenstoff verwendet, wirken auch kleine Impfdosen gut. Andere Forscher verwenden ein lebendiges Virus und schwächen es so ab, dass es nicht mehr krank macht. Auch diese Impfstoffe sind so weit entwickelt, dass sie jetzt am Menschen getestet werden.

    Schnelle Impfstoffentwicklung

    Seit gut einem Jahr arbeiten die Forscher an den verschiedenen Impfstoffkandidaten gegen Zika. Dass schon jetzt erste klinische Tests abgeschlossen sind, ist ungewöhnlich früh. Die Forscher profitierten von jahrelanger Forschung an anderen Viren.

    Zika-Impfung wichtig gegen weitere Ausbrüche

    Für die meisten Menschen in den jetzt betroffenen Gebieten kommt der Impfstoff vermutlich dennoch zu spät. Sie haben Zika schon hinter sich und sind immun. Ohnedies hat die Epidemie in Brasilien ihren Höhepunkt überschritten. Doch für Reisende nach Süd- und Mittelamerika und für spätere Ausbrüche sind Impfstoffe wichtig.