Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Weltweit erster Magnet-Roboter an Uni-Klinikum Erlangen | BR24

© BR

Der erste Magnet-Roboter weltweit wurde in Erlangen installiert und soll schon in wenigen Jahren die Nano-Medizin revolutionieren. Dieser zwei Tonnen schwere Riese kann beispielsweise Tumore zielgenau bekämpfen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Weltweit erster Magnet-Roboter an Uni-Klinikum Erlangen

Er ist ein zwei Tonnen schwerer Riese - der weltweit erste Magnet-Roboter im Uni-Klinikum Erlangen. Der Roboter soll in der Nanomedizin verwendet werden und zielgenau gegen Krebs eingesetzt werden.

Per Mail sharen
Teilen

In der Nanomedizin kommen Teilchen zum Einsatz, die 10.000 Mal kleiner sind als der Durchschnitt eines menschlichen Haares. Mithilfe des neuen Roboters sollen zum Beispiel zielgenau Tumore im menschlichen Körper bekämpft werden, teilte das Klinikum mit.

Krebszellen präzise ausschalten

Allerdings dauert es noch bis der Magnet-Roboter auch tatsächlich beim Menschen eingesetzt wird. Zunächst müssen genügend Forschungsgelder für weitere benötigte Studien zusammenkommen. Der Roboter wurde in der Hals-Nasen-Ohren-Klinik in der Sektion für Experimentelle Onkologie und Nanomedizin – kurz SEON installiert. In der SEON-Abteilung arbeiten Mediziner unter anderem daran, Krebszellen so präzise wie möglich auszuschalten. Dadurch sollen das umliegende Gewebe geschützt und die Krebszellen effektiver angegriffen werden.

Roboter feinfühliger als handbetriebener Magnet

Die Mediziner nutzen dafür magnetische Nanopartikel als Medikamenten-Transportmittel, die sie mit einem Magnetfeld direkt in das erkrankte Gewebe dirigieren. Bislang kam ein handbetriebener Magnet zum Einsatz. Mit dem neuen Magnet-Roboter gelingt die Arbeit der Mediziner nun noch präziser, so das Klinikum, denn die Bewegungen der Magnetspitze des Roboters seien feinfühliger als die der menschlichen Hand.

Bei Tumoren und entzündeten, verengten Gefäßen

Der Roboter arbeitet dabei halb automatisch: "Programmieren und steuern müssen ihn speziell geschulte Mitarbeiter", erklärt SEON-Leiter Prof. Dr. Christoph Alexiou. Nicht nur bei Tumoren, sondern auch bei entzündeten und verengten Gefäßen soll der Magnet-Roboter in ein paar Jahren zum Einsatz kommen.

© BR

Der neue Magnet-Roboter wurde am Uni-Klinikum Erlangen vorgestellt. Die Mediziner versprechen sich davon, vor Krebszellen präziser ausgeschaltet zu können.