BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR24
Bildrechte: BR24

Nahostkonflikt: Hass, Hetze und Antisemitismus in Deutschland | Possoch klärt | BR24

Per Mail sharen

    Was ein Jude und eine Muslimin zum Antisemitismus bei uns sagen

    Der Nahostkonflikt wirft seinen Schatten auf Deutschland. Auf den Straßen, aber auch in den Sozialen Medien sind antisemitische Botschaften zu hören und zu lesen. Woher kommen Hass und Hetze? Wie stehen Muslime und Juden zueinander? Possoch klärt!

    Per Mail sharen
    Von
    • Adrian Dittrich
    • Dominic Possoch

    Der Nahostkonflikt schürt die Sorge vor wachsendem Antisemitismus in Deutschland. Auf einer pro-palästinensischen Demo in Gelsenkirchen äußerte sich blanker Judenhass. Im neuen "Possoch klärt" (Video unten) sprechen wir mit Oren Osterer und Johanna Hassoun, einem Juden und einer Muslimin darüber. Geht der Hass, der Antisemitismus nur von Muslimen aus? Oder handelt es sich um ein breiteres und tieferes gesellschaftliches Problem? Welche Rolle spielen radikale Kräfte?

    Immer mehr antisemitische Hassbotschaften im Netz

    Oren Osterer ist jüdischen Glaubens und lebt in München. Den neu aufkommenden Antisemitismus bekommt er bisher hauptsächlich über die sozialen Medien mit. Dort ist das Ausmaß von Hass und Hetze auf ein derartiges Niveau gestiegen, dass sich der Zentralrat der Juden dazu entschieden hat, mehrere antisemitische Hassbotschaften, die ihm zugesandt wurden, auf dem hauseigenen Twitter-Kanal zu veröffentlichen. Und wer denkt, diese Nachrichten würden anonym gesendet werden, der irrt: offener Antisemitismus mit klar erkennbaren User-Namen und Profilen.

    Im alltäglichen Leben bekommt Oren Osterer die judenfeindliche Stimmung mit. Denn die Sicherheitsvorkehrungen bei jüdischen Gemeinden sind noch einmal deutlich hochgefahren worden.

    "Keiner kann behaupten, das sei jetzt eine neue Sache. Oder das sei jetzt unerwartet gekommen", sagt Oren Osterer. "Das hatten wir alles schon und die ganzen großen Worte, die jetzt von der Politik kommen und von anderen besorgten Leuten hatten wir auch alles. Die Frage ist, ob sich wirklich etwas geändert hat in der Rechtsprechung, auch im Durchgreifen der Polizei."

    Muslimischer Antisemitismus: Die Rolle der Radikalen

    Jouanna Hassoun ist muslimischen Glaubens und engagiert sich für den muslimisch-jüdischen Dialog. Sie kommt aus einer palästinensischen Familie. Der Nahost-Konflikt hat in ihrem Leben immer eine große Rolle gespielt. Dafür, dass Juden in Deutschland von Menschen muslimischen Glaubens beschimpft und bedroht werden, hat sie kein Verständnis.

    Nicht jeder palästinensische Demonstrant sei Antisemit, sagt Jouanna Hassoun. Und trotzdem: "Es gibt radikale Kräfte. Und diese radikalen Kräfte versuchen bewusst, Hass zu schüren und Menschen gegeneinander auszuspielen." Diese Kräfte begründeten ihren Hass auf Juden unter anderem auch mit dem Koran. Für Hassoun nicht nachvollziehbar: "Ich habe den Koran selbst sehr oft gelesen und studiert und auch die Sunna und dort ist sehr klar zu finden, wie die Verbundenheit zwischen Juden und Muslime ist."

    Antisemitismus nicht nur unter Muslimen in der deutschen Gesellschaft zu finden

    Der Antisemitismus unter Muslimen sei nur politisch zu begründen, sagt Hassoun. Man dürfe auch nicht vergessen, "dass der Antisemitismus aus der Mehrheitsgesellschaft kommt. Er ist breit verankert in der gesamten Gesellschaft, auch unter Muslimen. Aber nicht nur unter Muslimen."

    Oren Osterer verbindet seine Sorge wegen des Antisemitismus mit einer Bitte: "Was Juden in Deutschland ganz heftig vermissen, ist der Aufschrei der sogenannten “woken community” [Eine erhöhte Sensibilisierung für soziale Ungerechtigkeit und Formen des Rassismus. Anmerkung der Redaktion]. Black Lives Matter ist eine wichtige Sache und für Rechte von LGBTQI Plus einstehen auch. Aber beim Antisemitismus sind plötzlich die ganzen woken Leute erstaunlich ruhig."

    Was ist die Geschichte hinter dem Nahostkonflikt? Wie ist der damit verbundene Hass gegen Juden, auch in Deutschland, zu erklären? Und warum können sich Juden in Deutschland immer noch nicht wirklich sicher fühlen?

    Possoch klärt!

    Mehr Informationen zum Nahostkonflikt und zum damit verbundenen Antisemitismus in Deutschland erfahren Sie im Video oben.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!